Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
22. Februar, 06:53 Uhr
Wovon wir träumen...
21. Februar, 11:28 Uhr

Northeim (red). Das Gymnasium Corvinianum Northeim veranstaltet in diesem Jahr am Donnerstag, dem 02. März von 16.30 – 19.00 Uhr einen „Tag der offenen Tür“. Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen der Grundschulen, ihre Eltern sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, einen abwechslungsreichen und informativen Nachmittag im Corvinianum zu verbringen.

Um 16:30 Uhr werden Schulleiter Christoph Dönges und die Jazzband des Corvinianum die Veranstaltung im großen Forum eröffnen. Anschließend haben die Besucherinnen und Besucher Gelegenheit, das vielfältige Angebot und die breit gefächerte unterrichtliche und pädagogische Arbeit des Northeimer Gymnasiums aus nächster Nähe zu erkunden. Dazu gehören Schnupperstunden und Wissenswertes in den Fremdsprachen (Englisch, Französisch, Latein und Spanisch) und DaZ (Deutsch als Zweitsprache), Experimente in den Naturwissenschaften, Informatik, Musik-, Tanz- und Theatervorführungen, Kunstausstellungen, Einblicke in die Bibliothek, die Arbeit der Schulsanitäter, der Schülervertretung, den Ablauf einer Projektwoche sowie Bewegungsspaß in der Sporthalle und viele andere von Schülern und Lehrern einzelner Fächer und Arbeitsgemeinschaften vorbereitete Aktionen zum Mitmachen.

Sport: Handball-Bundesliga-Profis

Wer sich für Angebote des Ganztagschulbetriebs wie z.B. Flöten- oder Streicher-AG, Zirkus oder Tischtennis, den Mensabetrieb, die AG „Schulgarten“ sowie die Begabtenförderung oder den Lernfond am Corvinianum interessiert, wird sich hierüber genauso informieren können wie über den Besuch einer Musikklasse, oder das Thema Klassenleitung im Jahrgang 5. Das Orchester des Corvinianum probt von 16.45 – 18.00 Uhr öffentlich in der Aula 1. In der großen Sporthalle werden Handballinteressierte ab ca. 17.00 Uhr die Gelegenheit haben, mit Bundesligaprofis des TSV Hannover Burgdorf „DIE RECKEN“ zu trainieren. Für das leibliche Wohl sorgen wieder die Eltern der Corvinianer mit einem reichhaltigen Buffet. Außerdem bietet der Mensabetreiber Kostproben aus dem Mensa-Speiseplan an.

Hinweis: Auf den Schulhöfen wird es keine Parkmöglichkeiten geben.

Foto: Corvi

20. Februar, 07:55 Uhr

Hollenstedt (hakö). Der Northeimer Ortsteil Hollenstedt ist bekannt dafür, dass die von den örtlichen Vereinen organisierten Events im Jahreskalender stets für jeden etwas bieten. Kein Alter und kein Geschlecht geht leer aus. Da gibt es unter anderem Altennachmittage, einen wohl einmaligen Weihnachtsmarkt auf Frohmes Hof, den Karneval in seiner ganzen Breite, Bobbycar-Rennen, Walpurgis-und Halloweenpartys, Theken- und Frissbee-Turniere und die Heimspiele der SG Hollenstedt/Stöckheim, die bekanntlich ja eher männliche Fans begeistern. Schon jetzt steigt die Spannung auf das Nachbarschaftsderby in der Kreisliga am 21. Mai gegen den SV Höckelheim.

Am gleichen Tag steht der 4. Dorfflohmarkt in Hollenstedt auf dem Programm, veranstaltet vorrangig von engagierten Damen und ihren Familien aus Ober- und Unterdorf. Ideengeber und Organisatoren Vanessa Rasche und Andreas Knecht-Böhmer haben sich auch diesmal wieder viel vorgenommen, sprechen seit Tagen die Bevölkerung an und motivieren, mitzumachen. Bevor der Startschuss für das bunte Marktgeschehen an der Bölle am Sonntag, 21. Mai gegen 11 Uhr fällt, ist um 9.30 Uhr ein Gottesdienst im Dorfgemeinschaftshaus vorgesehen. Lagepläne erhalten die Besucher an den Ständen. Es sollen Plakate gedruckt werden, die diesen besonderen Sonntag mit Flohmarkt und Fußball am Rande der Seenplatte ankündigen.

Informationen erteilen: Vanessa Rasche / Andreas Knecht-Böhmer, Victoria-Luise-Straße 22, 37154 Northeim-OT Hollenstedt, Telefon 0177 6130019

Die Bilder zeigen Impressionen vom Dorfflohmarkt in Hollenstedt 2014

Fotos: hakö

 

17. Februar, 18:39 Uhr

Hollenstedt (hakö). Nach dem großen Karnevalsumzug mit anschließendem Kaffee- und Kuchenbuffet im Dorftreff, knallten am Samstagabend noch einmal im Zelt die Korken. Da ging die Party dann erst richtig los.

Die närrischen Feierbiester aus Hollenstedt und dem Northeimer Umland betraten die Bühne, tanzten und sangen ausgelassen. Heiterkeit und Frohsinn hatten noch einmal Einzug gehalten. Man war unter Freunden, lernte aber auch neue kennen. Begeisterung bei Christian Klein aus der Kernstadt: „Ich komme jedes Jahr nach Hollenstedt. Es macht ganz einfach Spaß, wenn das Zelt rappel voll ist und die Stimmung am Kochen ist. Mit meinen Freunden Andy und Sven freue ich mich jetzt auf unsere Charmeoffensive.“ Andreas Knecht-Böhmer (Hollenstedt) gab dem jungen Gast recht: „Ein Beweis, dass der Karneval an der Bölle Menschen eint und fröhlich macht. Das ist gerade in der heutigen Zeit so wichtig.“

Fotos: hakö

 

17. Februar, 10:30 Uhr

Hardegsen (red). Am 27. April findet der Zukunftstag in Niedersachsen statt. Auch die städtischen Einrichtung in Hardegsen öffnen an diesem Aktionstag von 8 bis 13 Uhr für fünf Mädchen und fünf Jungen ihre Türen, um den Kindern neue Wege bei der Berufsplanung zu ermöglichen. Die Stadt Hardegsen lädt hierzu fünf interessierte Mädchen ein, an diesem Tag technische und handwerkliche Berufe kennenzulernen. Darüber hinaus werden fünf neugierige jungen ihr Talent im Bereich der Erziehung und Soziales innerhalb der städtischen Einrichtung testen. Die Stadt Hardegsen freut sich bereits heute auf die zehn Kinder, die an diesem Zukunftstag teilnehmen werden. Anmeldung und weitere Informationen erhalten interessierte Kinder bei Kerstin Lüpkes, der Familien - und Generationenbeauftragten in Hardegsen. Erreichbar ist sie unter der Telefonnummer 05505/50345.

Foto: red

Werbung
Blaulicht
22. Februar, 06:50 Uhr
Brand in Fachwerkhaus - 64-jährige Bewohnerin leicht verletzt
20. Februar, 15:29 Uhr

Northeim (red). Northeimer Polizeibeamte haben in der Nacht zu Sonntag auf der B 3 bei Angerstein die Geschwindigkeit von Verkehrsteilnehmern überwacht und dabei drei Fahrer ausgebremst. Ihnen drohen Fahrverbote, hohe Bußgelder und Punkte in Flensburg.

Den traurigen Rekord stellte ein 48 Jahre alter Autofahrer aus Einbeck auf, der in der 100-km/h-Zone mit 199 Stundenkilometern auf eine Kurve zugefahren war. Der Raser dürfte demnächst auf öffentliche Verkehrsmittel ausweichen müssen, denn ihm drohen drei Monate Fahrverbot, zwei Punkte in Flensburg und 600 Euro Bußgeld. "Offenbar wollte der Mann die Fahreigenschaften seines leistungsstarken Audi R 8 austesten. Dabei hat er allerdings ein ganz schlechtes Beispiel abgegeben, denn Beifahrer war ein Jugendlicher", so das erschreckende Fazit eines Messbeamten von der Verfügungseinheit der Northeimer Polizei.

Insgesamt durchfuhren in der Nacht mehr als 1.100 Fahrzeuge die Messstelle, davon waren 50 Verkehrsteilnehmer zu schnell. Darunter fielen zwei weitere PKW-Fahrer auf, die mit 149 km/h in die Kontrollstelle gerast waren. Auch sie dürfen sich auf ein Fahrverbot, einen Eintrag in der Verkehrssünderkartei und empfindliche Bußgelder einstellen.

19. Februar, 10:47 Uhr

Northeim (red). Eine brennende Mülltonne in der Hans-Holbein-Straße sorgte am Samstagabend gegen 20:30 Uhr zu einem Einsatz der Feuerwehr Northeim. Bislang unbekannte Täter hatten in der Summe drei Altpapiermülltonnen im Bereich eines dortigen Mehrfamilienhauses angezündet. Die sofort alarmierten Einsatzkräfte aus Northeim konnten das Feuer schließlich löschen. Der Sachschaden wird nach Angaben der Polizei auf 300 Euro beziffert.

16. Februar, 14:09 Uhr

Northeim (red). Bei einem schweren Verkehrsunfall zur Mittagszeit des Donnerstags, wurde eine 21 Jahre alte Frau aus Nörten-Hardenberg schwer verletzt. Nach Angaben der Polizei befuhr die junge Frau mit ihrem Pkw die Bundesstraße 3 in Richtung Einbeck.

In Höhe der Einmündung zum Weißenbudenweg wollte sie nach links abbiegen. Im Einmündungsbereich ist die Geschwindigkeit auf 70 km/h begrenzt und es besteht ein Überholverbot. Hinter ihr fuhr ein 29-jähriger schwedischer Staatsbürger mit seinem Pkw. Wie sich im Nachhinein herstellte, hatte er bis dahin bereits mehrfach im Überverbot andere Pkw überholt. Jetzt wollte er das Fahrzeug der 21-Jährigen wiederum im Überholverbot überholen.

Während des Ausscherens bog die 21-Jährige in den Weißenbudenweg ab. Es kam zu einem Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Das Fahrzeug der jungen Frau wurde von der Fahrbahn über den links verlaufenden Radweg geschleudert. Die Fahrerin wurde schwerverletzt in ihrem Pkw eingeklemmt und konnte über die Beifahrertür geborgen werden. Der 29-Jährige wurde leicht verletzt, ohne eine ambulante Behandlung zu brauchen.

An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden - am Pkw der jungen Frau in Höhe von 10.000 Euro und am Pkw des Schweden 25.000 Euro. Der Führerschein des schwedischen Staatsbürgers wurde beschlagnahmt. Wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs und der Körperverletzung wird strafrechtlich gegen ihn ermittelt. Die B3 wurde kurzfristig gesperrt. Der Linienbus-Verkehr wurde vorsorglich über Edesheim und Wiebrechtshausen umgeleitet.

Foto: Horst Lange / KFV Northeim

16. Februar, 13:00 Uhr

Northeim (red). Eine polnische Tätergruppe ging am Mittwochabend in einem Northeimer Einkaufsmarkt in der Rücklingsalle auf Diebestour. Sie wurden vom Hausdetektiv auf dem Parkplatz gestellt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten.

Die Täter stellten ihren Pkw auf dem Parkplatz ab und betraten den Markt mit einem Einkaufswagen. Arbeitsteilig hatten die Täter gezielt Waren in den Einkaufswagen zusammengepackt und mit Toilettenpapierpakete getarnt. An einer abgelegenen Stelle verstauten sie ihr Diebesgut in Form von Kosmetika, Alkohol und verschiedene andere Waren in mitgebrachten Taschen. Die Täter verließen den Marktbereich nur mit ihren Taschen aus einer Nebentür. Den Einkaufswagen ließen sie gefüllt zurück. 

Beim Verlassen des Marktes wurden sie vom Detektiv gestellt. Die Täter flüchteten; dabei verletzte sich ein 49-jähriger Pole leicht und kam zu Fall. Er und ein 35-jähriger Landsmann konnten festgehalten werden. Ihre Beute im Wert von fast 2100 Euro wurde gesichert. Eine weitere Person ist zu Fuß flüchtig. Die Fluchtrichtung ist nicht bekannt.

Die anschließende Durchsuchung des von den Tätern benutzten Pkw förderte weiteres Diebesgut zu Tage. Beide Täter wurden vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen sind noch nicht beendet. Beschreibung des flüchtigen Täters: kurzes dunkles Haar mit Geheimratsecken, dunkle lange Jacke oder Mantel, darunter ein helles Oberteil. So, wie die beiden festgenommenen Täter, dürfte auch der flüchtige Täter kein deutsch sprechen. 

Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zu der flüchtigen Person geben können, sich unter der Tel. 05551-70050 zu melden. Als Tatzeitraum ist Mittwoch, der 15. Februar, zwischen 19.50 und 20.55 Uhr, genannt.

Werbung
Politik
20. Februar, 07:00 Uhr
Marcus Seidel aus Einbeck zum SPD-Bundestagskandidaten gewählt
15. Februar, 08:47 Uhr

Einbeck/Northeim (red). Mehr als 100.000 Euro sollen Wohlfahrtsverbände und andere freie Träger nach dem Willen der Gruppe aus SPD und Grünen im Northeimer Kreistag im Jahr 2017 erhalten, um sie bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Die Gruppenpartner bekennen sich damit laut Karen Pollok (Grüne) und Peter Traupe (SPD) ausdrücklich zur Verantwortung des Sozialhilfeträgers auch im Bereich der sogenannten freiwilligen Leistungen.

Im Sozialausschuss des Landkreises wurde in Vorbereitung auf die Verabschiedung des Haushaltes unter anderem empfohlen, dass die im Landkreis tätigen Wohlfahrtsverbände einen Zuschuss von knapp 25.000 Euro erhalten. Weitere 25.000 Euro erhält der Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt für die landkreisweite Schuldnerberatung. Neben 6000 Euro für Pro Familia und 16.000 Euro für den Betreuungsverein beim Albert-Schweitzer-Familienwerk unterstützt der Landkreis Northeim mit knapp 30.000 Euro auch die Integrationsarbeit freier Träger.

So erhalten die Werk-statt-Schule e.V. für das Cafe Dialog und die Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen für das Projekt FairBleib Unterstützung. Pollok und Traupe betonen, dass die Wohlfahrtsverbände und die freien Träger wichtige Unterstützung im sozialpolitischen Geflecht bieten. Wir bedanken uns ausdrücklich bei allen ehren- und hauptamtlich Tätigen in diesen Bereichen, heben die Sprecher der rot-grünen Kreistagsgruppe hervor und betonen die Bedeutung dieser Arbeit für die gesellschaftliche Entwicklung auch in einem Flächenlandkreis.

Foto: r

15. Februar, 08:41 Uhr

Einbeck/Northeim (red). Die Freien Demokraten im Landkreis Northeim haben für die beiden Wahlkreise Einbeck und Northeim ihre Kandidaten für die Landtagswahl im kommenden Jahr aufgestellt. Christian Grascha wird erneut im Wahlkreis Einbeck kandidieren, Marion Villmar-Doebeling im Wahlkreis Northeim. Die Landtagswahl findet am 14. Januar 2018 statt.

Christian Grascha ist seit 2008 Landtagsabgeordneter und parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Fraktion im niedersächsischen Landtag. Der 38-jährige Geschäftsführer seines Finanzberatungsunternehmens ist verheiratet und hat zwei Töchter. Grascha ist außerdem Kreisvorsitzender der FDP, Kreistagsabgeordneter und stellvertretender Landrat.

Marion Villmar-Doebeling kandidiert das erste Mal für den Landtag. Die gebürtige Einbeckerin ist promovierte Germanistin und hat langjährige, auch internationale, Lehrerfahrung. Seit 2002 ist sie zurück in Einbeck und arbeitet seitdem als Lehrbeauftragte für Deutsch, Englisch und Französisch. Villmar-Doebeling ist schulpolitische Sprecherin der Kreis-FDP und seit der Kommunalwahl Stadtratsabgeordnete in Einbeck. Grascha und Villmar-Doebeling wurden einstimmig von den Mitgliedern gewählt.

"Ich freue mich sehr, dass ich für unsere Heimat und für die FDP erneut ins Rennen geschickt werde. Niedersachsen wird zurzeit unter Wert regiert. Das wollen wir ändern. Politik für Südniedersachsen muss mehr sein als der Druck einiger Hochglanzbroschüren oder die Organisation von rot-grünen Stuhlkreisen. Von den Ankündigungen des Südniedersachsenprogramms ist leider nicht mehr übrig geblieben. Ich werde, wie bisher auch, konkret die Kräfte der Region unterstützen", so Grascha.

Insbesondere gilt es, Niedersachsen als Standort für die Wirtschaft wieder attraktiver zu machen. Villmar-Doebeling möchte dazu beitragen, die eindimensionale Bildungspolitik von Rot-Grün mehrdimensional zu gestalten.

"Ich möchte mich dafür einsetzen, dass wir in der Schulpolitik einen Wechsel schaffen. Unsere Schulen brauchen dringend Ruhe und Planungssicherheit. Schulpolitik darf nicht zu einer Dauerbaustelle werden. Dazu gehört, dass die Unterrichtsversorgung an allen Schulen endlich wieder deutlich verbessert wird und die Vielfalt der Schulformen mittel- und langfristig nicht durch eine 'Schule für alle' ersetzt wird. Die Umsetzung der Inklusion, die die FDP in der letzten Legislaturperiode mit auf den Weg gebracht hat, braucht deutlich mehr Zeit und deutlich mehr Lehrkräfte. Derzeit überfordert sie aber viele Beteiligte." Gleichzeitig betonen beide Kandidaten, dass Bildungsqualität wieder in den Fokus gerückt werden müsse.

"Wir brauchen ein schnelles Ende der unendlichen Schulstrukturdebatten mit einem echten und langfristigen Schulfrieden", betont Villmar-Doebeling. Grascha ergänzt: "Marion Villmar-Doebeling ist eine anerkannte Bildungsexpertin mit langjähriger pädagogischer Erfahrung. Obwohl sie nicht in Northeim wohnt, haben wir uns entschlossen, sie im wahrscheinlichen Wahlkreis der Kultusministerin antreten zu lassen. Wir wollen Frau Heiligenstadt schon vor Ort mit ihrer eindimensionalen Schulpolitik stellen", sagte Christian Grascha.

Foto: FDP

Werbung
Wirtschaft
17. Februar, 09:37 Uhr
Potenziale nutzen! Agentur für Arbeit Göttingen und BBS II Northeim informieren
14. Februar, 15:34 Uhr

Northeim/Bad Gandersheim (red). Ab dem 1. März werden die orthopädisch-unfallchirurgischen Abteilungen der HELIOS Klinik Bad Gandersheim und der HELIOS Albert-Schweitzer-Klinik Northeim enger zusammenarbeiten. An beiden Standorten werden die Patientinnen und Patienten weiterhin unfallchirurgisch und orthopädisch versorgt. Zudem werden sich beide Standorte weiter spezialisieren: Die HELIOS Albert-Schweitzer-Klinik Northeim wird vor allem die Bereiche Wirbelsäulenchirurgie und Sportmedizin aufbauen. Die HELIOS Klinik Bad Gandersheim wird sich verstärkt um die konservative Behandlung von Patientinnen und Patienten mit Erkrankungen an der Wirbelsäule kümmern.

„Wir stärken durch die Spezialisierungen die unfallchirurgische und orthopädische Versorgung in der Region Südniedersachsen. Unsere Patienten werden von der engeren Zusammenarbeit der Spezialisten zwischen Bad Gandersheim und Northeim profitieren“, sagt Reiner Micholka, Regionalgeschäftsführer der HELIOS Region Niedersachsen. Gemeinsamer Leiter der Abteilungen wird Dr. med. Stefan Kolbeck. „Ich freue mich darauf, gemeinsam mit den Teams an beiden Standorten die unfallchirurgische und orthopädische Versorgung weiterzuentwickeln und die Spezialisierungen herauszubilden. Dafür werden wir auch die Zusammenarbeit bei Aus- und Weiterbildung verstärken“, sagt Dr. Stefan Kolbeck.

Der 52-jährige ist seit 2010 Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie an der HELIOS Klinik Bad Gandersheim. Zuvor war Kolbeck von 2005 bis 2010 als Oberarzt und Leiter der Endoprothetik an der Henriettenstiftung Hannover tätig und von 2002 bis 2005 als Oberarzt an der Charité Berlin. Kolbeck ist Facharzt für Chirurgie sowie Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie. Zeitgleich zum 1. März übernimmt Prof. Dr. med. Dietmar Urbach, Chefarzt der Klinik für Orthopädie, Unfall- und Wirbelsäulenchirurgie der HELIOS AlbertSchweitzer-Klinik Northeim, die Leitung der Abteilung Orthopädie und Unfallchirurgie des HELIOS Klinikums Gifhorn im Kollegialsystem. Als Chefarzt mit hoher Fachexpertise in den Bereichen Endoprothetik, Schulter- und Wirbelsäulenchirurgie wird er dort insbesondere den Schwerpunkt Endoprothetik weiterentwickeln.

„Prof. Urbach hat in Northeim den Bereich Unfallchirurgie und Orthopädie erfolgreich geführt. Ich bedanke mich im Namen der Klinikleitung sehr herzlich bei Prof. Urbach für sein Engagement für die Klinik, die Patienten und das gesamte Team der Klinik für Orthopädie, Unfall- und Wirbelsäulenchirurgie. Für seinen weiteren Weg wünsche ich ihm beruflich wie privat alles erdenklich Gute“, sagt Marko Schwartz, Geschäftsführer der HELIOS Albert-Schweitzer-Klinik Northeim.

Foto: HELIOS

09. Februar, 19:05 Uhr

Göttingen (hakö). In bester Lage an der Westseite des Göttinger Bahnhofs, unmittelbar an der Lokhalle gelegen und unweit des CINEMAXX zählt des Ristorante Pizzeria „Da Daniele“ in der Bahnhofsallee 1c künftig zweifellos zu den absoluten Top-Adressen der Gastronomie in der Universitätsstadt und der gesamten Region. Beim Presseempfang in diesen Tagen verriet Besitzer Daniele Procopio dem staunenden Publikum: „Meine Frau Jessica und ich haben die Räumlichkeiten des bisherigen Restaurants „La Romantica“ von Roberto Ventimiglia, dem Onkel meiner Frau, übernommen und wollen einerseits die bewährten Familienrezepte wahren, aber andererseits natürlich auch frischen Wind und neue Ideen für unsere Gäste einbringen. Wir haben uns viel Mühe gegeben für ein stilvolles Ambiente durch neue Farbgestaltung.“ Rhabarber Prosecco von „Katlenburger“ begeisterte ebenso bei der Neueröffnung, wie die ausgewählten Säfte von „beckers bester“. Da sind sie, die erfrischenden regionalen Spezialitäten.

Man will jedenfalls auf Kreativität setzen, nicht zu viel experimentieren. Dabei ist es Daniele Procopio schon sehr wichtig, stets für Abwechslung zu sorgen, wie zum Beispiel auch am bevorstehenden Valentinstag. Den Gästen sollen schon zum Start abwechslungsreiche Neuheiten wie „Danieles Spezialitäten“ präsentiert werden, eine Mischung aus verlässlicher und individueller Karte. Die Tagesangebote werden nicht nur aus Fisch und Fleisch bestehen.

Besonders empfehlenswert sind die immer wieder von spontanen Ideen begleiteten, neuen Desserts. Der rührige Chef kündigt an: „Frische und Qualität ist für uns oberstes Gebot. Ebenfalls legen meine Frau und ich großen Wert auf die gewohnte italienische Gastfreundschaft. Unsere Gäste sollen sich wohlfühlen. Das Essen soll ihnen nicht nur gut schmecken, sondern sie sollen auch jederzeit die familiäre Atmosphäre genießen können. Wie in Italien eben. Wir möchten das herrliche Land noch aufregender machen und die Gastronomie und den Handel irgendwie noch enger vernetzen.“ Geplant sind jedenfalls, und darauf dürfen sich die Gäste aus der Region freuen, jede Menge Aktionen im kulinarischen Bereich.

Für Studierende gibt es ein besonderes Angebot: Mittwochs erhält jeder Gast, der seinen Studentenausweis vorzeigt, zu einem Gericht seiner Wahl eine fruchtige Saftschorle gratis dazu. Künftig soll an jedem ersten Sonntag im Monat ein Brunch mit reichhaltiger Auswahl angeboten werden.

Fotos: hakö

 

Werbung
Werbung
Sport
22. Februar, 07:21 Uhr
Vertrauensbeweis für TFN-Vorstand – Mitgliederversammlung der Triathlon-Freunde Northeim – Stolz auf bisher Erreichtes
20. Februar, 07:00 Uhr

Northeim (red). Zum MTV Soltau ging die Reise des Northeimer HC am vergangenen Samstag. Bereits in der Vergangenheit sorgte das Haftmittelverbot sowie die sonderbare Spielkultur der Soltauer immer wieder für unangenehme Begegnungen für die Northeimer Mannschaft. Doch an diesem Samstag ließ sich der Tabellenführer der Oberliga nicht aus der Ruhe bringen und dominierte die Partie von Anfang an. In der ersten Spielhälfte zeigte Marlon Krebs eine starke Partie und konnte sich mit mehreren Treffern in die Torschützenliste eintragen. Trotz einer kleinen Schwächephase der Northeimer ging der Gast mit 13:18 in die Halbzeitpause.

In einer spielerisch unattraktiven zweiten Halbzeit wurden negative Höhepunkte vornehmlich durch das unsportliche Verhalten der Gastgeber gesetzt. Mit der Devise, sich in keiner Weise provozieren zu lassen, ließ der Tabellenführer Beleidigungen über sich ergehen, die auch durch die Schiedsrichter nicht geahndet wurden. Höhepunkt seitens der Gastgeber sei eine Aktion des Rechtsaußen gewesen, der den Northeimer Trainer, Carsten Barnkothe, im Vorbeilaufen mit der Hand ins Gesicht langte, die Schiedsrichter übersahen auch diese Aktion des Soltauer Spielers. Trotz der Abwesenheit von Kapitän Paul Seekamp, Kai Strupeit, Leo Jöhnk und mit angeschlagenen Spielern erlangte man letztlich einen verdienten 30:34-Sieg in Soltau.

Da auch der VfL Hameln mit 21:24 beim Lehrter SV gewinnen konnte, führen die Northeimer weiter mit fünf Punkten Vorsprung in der Tabelle.

Foto: Spieker Fotografie

18. Februar, 12:24 Uhr

Denkershausen (red). Mit einer leichten Verspätung eröffnete am Freitagabend der Vorsitzende Andreas Vieweg vor 58 stimmberechtigten Mitgliedern die diesjährige Jahreshauptversammlung. Dabei begrüßte er besonders den anwesenden Ortsbürgermeister Hans-Henning Meinecke aus Lagershausen. Der Denkershäuser Ortsbürgermeister, Raimund Köhler, ließ sich auf Grund der parallel stattfindenden Jahreshauptversammlung der Feuerwehr entschuldigen. Nachdem der Tagesordnungspunkt „Gedenken der Verstorbenen“ glücklicherweise in diesem Jahr ausfiel, verlas Schriftführerin Sina Vieweg das Protokoll der letztjährigen Jahreshauptversammlung.

Für 50-jährige Vereinstreue wurden Brigitte Schnepel, Bernd Gunold und Ilona Nöldner geehrt. Für die 40-jährige Vereinsmitgliedschaft sind Ralf Schäfer, Henning Wicke und Oliver Tröster geehrt wurden. Außerdem befinden sich Christoph Oppermann und Gerd Wicke seit 25 Jahren im Verein. Andere Mitglieder* die nicht vor Ort sein konnten, werden im Rahmen der Sportwoche geehrt. Nachdem Kassenwartin Nina Tröster von den Kassenprüfern eine gute und ordentliche Kassenführung bescheinigt bekommen hatte, erhielten sie und der Vorstand Entlastung.

Bevor es zu den Neuwahlen ging, legte Vorsitzender Andreas Vieweg seinen Rechenschaftsbericht ab. Die Fachwarte der verschiedenen Sparten hielten ihre Kurzberichte. Sozialwart Sven Linne berichtete über ein leicht abfallende Mitgliederzahl, die aber mit 368 immer noch gut sei. Gleich fünf Vorstandsposten galt es in diesem Jahr zu wählen.

Während Sozialwart Sven Linne und Kassenwartin Nina Tröster wieder gewählt wurden, wurde Patrick Tröster als 1. Vorsitzender, Michael Schnepel als 2. Vorsitzender und Marcel Corde als Fussballfachwart neu in den geschäftsführenden Vorstand aufgenommen. Auch der Ehrenrat wurde einstimmig wiedergewählt. Neben Lukas Henne als Kassenprüfer, wurden Andreas Lattner, Niklas Beisse und Manfred Peschke von der Versammlung gewählt. Für die langjährige tolle Vorstandsarbeit der beiden scheidenden Vorsitzenden Rainer Wicke und Andreas Vieweg bedankte sich die Versammlung mit stehenden Ovationen. Um 21.25 Uhr beendete der neue Vorsitzende Patrick Tröster die Versammlung und lud zu einem gemütlichen Ausklang des Abends mit Bockwürstchen und Salaten ein.

Foto:SG Denkershausen/Lagershausen

Werbung
Panorama
17. Februar, 09:25 Uhr
HAWK-Infotage 2017 für Schülerinnen und Schüler in Göttingen
17. Januar, 17:27 Uhr

Göttingen (red). Zum kommenden Sommersemester 2017 - Vorlesungsstart 6. März 2017 - startet der neue dreisemestrige Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen der HAWK. Es handelt sich um einen gemeinsamen Masterstudiengang der Fakultäten Ressourcenmanagement und Naturwissenschaften und Technik in Göttingen. Im Mittelpunkt stehen die integrativen Themen Qualitätsmanagement und Energiemanagement.

Die Themen Produkt- und Prozessqualität, Energie- und Ressourcenmanagement, Nachhaltigkeit und Klimaschutz sind nicht nur aktuell, sondern entscheiden zunehmend über die Wettbewerbs­fähigkeit von Unternehmen. Deshalb sind Menschen erforderlich, die als Mitarbeiter/innen, Berater/innen dazu beitragen, die damit verbundenen Ziele zu erreichen. Das Curriculum des Studienganges wurde in Zusammenarbeit mit Praxisvertretern erstellt.

Qualitäts­manager/innen und Ener­giemanager/innen denken Prozess orien­tiert, Schnittstellen übergrei­fend und in Wertschöpfungs­ketten. Sie entwickeln strategische und operative Ziele und Maßnahmen und setzen diese um. Damit tragen sie erheblich dazu bei, dass Unternehmen langfristig zukunfts­fähig sind. Ziel ist es, den Studierenden dieses Studien­ganges die fach­spezifischen Kennt­nisse, Fertigkeiten und Kompetenzen der damit verbunde­nen Manage­mentsysteme zu vermitteln.

Darüber hinaus ist es Ausbildungsziel, die Absolvent/inn/en mit den notwendigen persönlichen (z.B. Präsentationstechniken), sozialen (z.B. Lösung von Konflikten) und methodischen (z.B. Methoden des Qualitätsmanagements, Methoden des Projektmanagements) Kompetenzen auszustatten, die für einen erfolgreichen Start ins Berufsleben notwendig sind. Auf Grund der kleinen Gruppengröße – es werden 25 Studienplätze angeboten – ist ein intensiver fachlicher Austausch garantiert.

Durch das Studium sollen die Studierenden lernen, Probleme aus verschiedenen Perspektiven zu analysieren und ökonomisch und technisch zu bewerten, ohne dabei die sozialen Faktoren und die ökologische Balance aus den Augen zu verlieren. Verfolgt wird daher ein interdiszi­plinärer Ansatz, der Absolvent/inn/en zu einer generalistischen Perspektive verhilft. Dabei schlägt der Studiengang eine Brücke zwischen den Wirtschafts- und den Ingenieurwissenschaften und bündelt die speziellen Problemlösungskompetenzen aus beiden Wissenschaftsbereichen. Wirtschaftsingenieure werden am Arbeitsmarkt sehr stark nachgefragt.

Typische Einsatzbereiche der in Göttingen ausgebildeten Wirtschaftsingenieure sind in den Bereichen Qualitäts- und Energiemanagement, Projektmanagement, Logistik und Controlling in Industrieunternehmen, Unternehmensberatungen und Zertifizierungsgesellschaften zu finden.

Foto: HAWK

05. Dezember, 15:22 Uhr

Nörten-Hardenberg (red). Am Mittwoch vergangener Woche, dem 30. November, ereignete sich in Nörten-Hardenberg in Höhe des Penny-Marktes ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem eine Fußgängerin mit Rollator tödlich verletzt wurde.

Die Frau wurde von einem PKW erfasst und auf die Straße geschleudert. Sie verstarb kurze Zeit später im Uniklinikum Göttingen. Zu diesem Verkehrsunfall sucht die Polizei Zeugen, die möglicherweise zur genauen Klärung des Unfallhergangs beitragen können. Hinweise nehmen die Polizeidienststellen in Nörten-Hardenberg unter 05503/1004 oder in Northeim unter 05551/7005-0 entgegen.

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.