Landkreis Northeim (red). Angebliche Mails der Bundespolizei sind Fakemails. In der letzten Zeit sind vermehrt Mails aufgetaucht, welche den Anschein erwecken sollen, von der Bundespolizei zu stammen. Bei der Mail soll dem Empfänger durch hohe Strafandrohungen, Veröffentlichung der vorgeworfenen Straftaten und Erwirkung eines Haftbefehls gegen den Empfänger Druck gemacht werden. Dadurch soll die Person dazu gebracht werden, per Mail der angeblichen Bundespolizei zu antworten. Hier versuchen die unbekannten Personen an personenbezogene Daten heranzukommen, um diese missbräuchlich zu nutzen.

Vor solchen E-Mails wird unter anderem durch das Landeskriminalamt gewarnt! Verhaltenshinweise der Polizei:

  • Öffnen Sie bitte nicht den Anhang (möglicherweise mit Schadsoftware belegt),
  • senden Sie keine persönlichen Daten an die dort genannten Mailadressen zurück,
  • falls Sie der gefälschten Aufforderung nachgekommen sein sollten, informieren Sie Ihre örtliche Polizeidienststelle und erstatten Sie ggf. Anzeige,
  • versenden Sie niemals Ausweiskopien an unbekannte Personen!
  • Kommen Sie keiner Zahlungsaufforderung nach!

Weitere Informationen und weitere Beispielmails finden Sie beim LKA unter:

https://www.polizei-praevention.de/aktuelles/vorladung-von-europol-europaeisches-polizeiamt-oder-interpol-per-mail-bekommen.html?fbclid=IwAR3v1yKNbrb3eywLUAqvp--GO47Op5Behx3z3qDkXQmEAWXsjEgVPpJ_YlI