Top 5 Nachrichten der Woche
Region Aktiv
Donnerstag, 13. Dezember 2018 10:59 Uhr
Rathaus, inklusive aller Außenstellen, am 27. und 28. Dezember geschlossen
Donnerstag, 13. Dezember 2018 09:37 Uhr

Drüber (hakö). Große Freude und tiefe Dankbarkeit füllten die Räumlichkeiten im Gerätehaus der Ortswehr am Mittwochabend bei der Spendenübergabe nach dem 13. Wintermarkt. Der vor 20 Jahren gegründete BVB-Fanclub schwarz-gelbes Leinetal zeigte sich als "Spielmacher" und Ausrichter mehr als zufrieden mit der traditionellen Veranstaltung am 24. November an und in der Grundschule Drüber. Das ging jedenfalls aus den Worten des Vorsitzenden Henning Kornehl hervor. Er sparte keineswegs mit Lob, Anerkennung und auch Respekt für das einmalige Engagement seines Teams, all der Mitglieder und aller am Gelingen Beteiligten. Kornehl: "Wir wollen den Wintermarkt!"

Das Event sei wieder einmal laut Kornehl ein überragendes Ereignis gewesen, insbesondere auch auf Grund der riesigen Tombola mit 115 Sponsoren, wohl kaum noch zu toppen. Wie auch die Erfolge seiner Borussia. Die Dortmunder spielen aktuell in der Champions-League eine dominierende Rolle, hätten das Derby gegen Schalke gerockt, so Kornehl, und seien mit großem Abstand auf Meisterkurs. 

Ein Großteil des Überschusses von über 900 Euro aus dem Wintermarkt wollte man gezielt und ganz bewußt für gute Jugendarbeit spenden. Das mache man nur zu gern, verlautete. So erhielten das Jugendrotkreuz/JRK Einbeck einen dreistelligen Geldbetrag, wie auch die Pfadfinder vom VCP Salzderhelden und die jungen Tischtenniscracks des TuSpo Drüber. Sie alle hätten sich auch beim Markt toll mit eingebunden. 

Ortsbürgermeister Rolf Metje freute sich, auch im Namen des Ortsrates, dem Förderverein Schule Drüber mit der 1. Vorsitzenden Judith Meyer und der 2. Vorsitzenden Jaqueline Schütte eine zweckgebundene Spende überreichen zu können für eine neue Leinwand. Der Erlös am Stand des Ortsrates "floß" aus dem Verkauf von Popcorn und Glühsekt, teilte Metje mit. Die Zustimmung des Ortsrates wäre wohl "reine Formsache", ergänzte er schmunzelnd. Begeisterung beim rührigen Förderverein.

 

Fotos: Hartmut Kölling

Donnerstag, 13. Dezember 2018 09:28 Uhr

Northeim (r). Am vergangenen Samstag rollte auf dem Northeimer Bahnhof ein weihnachtlich geschmückter Zug ein. Gut gelaunte Menschen stiegen aus, einige mit Blasinstrumenten, ein Pastor und sogar der Weihnachtsmann. Empfangen wurden sie mit nicht weniger lächelnden Gesichtern, vor allem als es dann mitten auf dem Bahnsteig ein adventliches Ständchen gab, bevor alle wieder einstiegen und der Zug die Rückfahrt nach Herzberg antrat. Was blieb, war ein herzlicher Eindruck und die Gewissheit, dass die Adventszeit für so manche Überraschung gut ist.

Pastor Andreas Schmidt ist im Kirchenkreis Harzer Land für seine kreativen Aktionen bekannt. Da er ab und zu auch die Deutsche Bahn mit einbezieht, lag es nahe, dass er irgendwann auch im benachbarten Kirchenkreis Leine-Solling ankommt. Dort sprang Superintendent Jan von Lingen bildlich gesprochen auf den Zug auf und sorgte mit einem Empfangskomitee für den Empfang des aus dem Harzer Land ankommenden Adventszuges.

Bereits vor der Einfahrt des Zuges hatten die Northeimer zum Auftakt eine „Adventsandacht am besonderen Ort“ auf dem Bahngleis gefeiert. „Das Wort Advent bedeutet übersetzt Ankunft. Gäbe es einen besseren Ort als einen Bahnhof, um darüber nachzudenken?“, begrüßte Superintendent Jan von Lingen die Teilnehmenden. Er ergänzte in seiner Ansprache: „Advent erzählt die Vorgeschichte der Weihnacht: Die Hirten sind schon bei der Arbeit und frieren in der Kälte. Wenn man so will, sind sie die Pendler der Weihnachtsgeschichte. Und Maria und Josef? Sie sind schon vorher auf ihrem mühsamen Weg, einer echten Reise.“

Für die Mitfahrenden im Zug war es eine besondere Reise, die einfach Spaß machte und für ein unerwartetes Gemeinschaftsgefühl sorgte. Unterstützt wurde alles natürlich von der DB Regio AG, aber auch von den Kirchenvorständen aus Pöhlde und Scharzfeld. Etliche Konfirmanden stiegen schon in Walkenried in den Zug und schmückten ihn bis Herzberg weihnachtlich mit Girlanden, Strohsternen und vielem mehr, was sonst in Zügen eher unüblich ist.

Am Bahnhof in Herzberg stiegen dann viele Fahrgäste zu, die einfach mal neugierig waren, was hier passieren sollte. Der Posaunenchor der St. Pankratius-Gemeinde in Hattorf spielte Weihnachtslieder, einige Konfirmanden lasen Geschichten, es wurden Kekse gereicht und insgesamt machte sich eine seltsam besinnliche Stimmung breit, die die Menschen sich nahe fühlen ließ.

Dieser Eindruck setzte sich auf dem Bahnsteig in Northeim fort als auch alle, die dort aus Neugierde gekommen waren, den Bläsern lauschten oder sich mit dem Weihnachtsmann fotografieren ließen. Vielleicht war es keine große Aktion, die irgendeinem besonderen Zweck diente, doch alle, die schließlich in Herzberg wieder ausstiegen, waren sich einig, dass es sich gelohnt hatte und dass sie es gerne im kommenden Jahr wiederholen möchten.

Wer übrigens nichts mit dem „weihnachtlichen Gedöns“ zu tun haben wollte, konnte sich einfach in den anderen Waggon setzen und bekam von alledem nichts mit. Eine Gruppe jüngerer Leute allerdings, die müde von der Arbeit kamen und eigentlich auf der Zugfahrt nur ihre Ruhe haben wollten, gaben später zu, wenn sie gewusst hätten, welche Mühe sich die Beteiligten gegeben hatten und welche Freude am Ende zu spüren war, dann wären sie wohl doch in den Adventswaggon eingestiegen.

Foto: Leine-Solling

Donnerstag, 13. Dezember 2018 09:16 Uhr

Northeim (r). 33 Personen haben sich jetzt im Rahmen ihrer Einbürgerung dazu bekannt, dass sie das Grundgesetz und die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland achten: So lautet ein Teil des sogenannten "feierlichen Bekenntnisses", das von den Einbürgerungsbewerbern gesprochen werden musste, bevor sie durch Aushändigung der Einbürgerungsurkunde zu Deutschen wurden.

Landrätin Astrid Klinkert-Kittel machte im Rahmen ihrer Begrüßung deutlich, dass bereits mit dem Antrag zur Einbürgerung eine wichtige Entscheidung getroffen worden sei. „Das Land, in dem Sie nun schon eine Weile leben, soll für Sie nicht mehr nur ein Aufenthaltsort sein, sondern auch ganz offiziell zu Ihrer neuen, Ihrer zweiten Heimat werden“, machte Landrätin Klinkert-Kittel deutlich. Sie wies auch darauf hin, dass in Deutschland eine starke Demokratie existiert, die von engagierten Menschen lebt und in der die Meinungsfreiheit ein unglaublich wichtiges Gut ist.

„Mit der Annahme der deutschen Staatsbürgerschaft zeigen Sie zudem, dass Sie gerne in unserem Land leben und wie ich hoffe, sich im Landkreis Northeim wohl fühlen“, so Landrätin Klinkert-Kittel weiter.

Nach dem „feierlichen Bekenntnis“ überreichte Landrätin Klinkert-Kittel die Einbürgerungsurkunden, mit denen die Einbürgerung rechtlich wirksam wurde. Außerdem überreichte Karsten Hasse, Fachbereichsleiter Migration und Integration beim Landkreis Northeim, je ein Exemplar des Grundgesetzes.

Musikalisch begleitet wurde die Feierstunde von Julia Heitmüller von der Musikklasse M1 aus Einbeck. Gespielt wurden unter anderem „Ode an die Freude“ und die deutsche Nationalhymne, zu der sich alle Anwesenden im Sitzungssaal feierlich erhoben. „Für die musikalische Unterstützung bedanke ich mich an dieser Stelle ganz herzlich“, so Landrätin Astrid Klinkert-Kittel.

Die 33 eingebürgerten Personen stammen ursprünglich aus Syrien, Kosovo, Großbritannien, Kenia, Finnland, Griechenland, Weißrussland, Libanon, Türkei, Vietnam, Polen und der Schweiz.

Foto: Landkreis Northeim

Mittwoch, 12. Dezember 2018 11:00 Uhr

Northeim/Einbeck (r). Vierzehn Frauen und Männer haben jetzt bei der Kreisvolkshochschule Northeim erfolgreich eine Weiterbildung zur Schulbegleiterin oder zum Schulbegleiter absolviert. Die Weiterbildung schloss mit einem Zertifikat des Landesverbandes der Volkshochschulen ab.

Elf Monate lang haben sie sich mit Themen wie körperlich motorische und geistige sowie emotionale soziale Entwicklung von Kindern, Körperbehinderungen, seelische Beeinträchtigungen und unterstützte Kommunikation befasst.

Die Weiterbildung trägt zum Gelingen der Inklusion in der Schule bei. In einer Abschlussarbeit und der Prüfung beschäftigten sich die Teilnehmenden mit ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung), dem Autismus-Spektrum und Schwerbehinderung. Dabei konnte man nach Angaben der Kreisvolkshochschule deutlich merken, mit welcher Freude sich die Teilnehmenden den Kindern zuwenden und nach Möglichkeiten suchen, sie in ihrem Schulalltag zu unterstützen.

Bei der Übergabe der Zertifikate ermutigten die Kursleiterinnen Monika Friedhoff und Annette Markert die Absolventinnen und Absolventen, das erworbene Wissen gut zu nutzen.

Foto: Symbolbild

Blaulicht
Donnerstag, 13. Dezember 2018 11:10 Uhr
Verkehrsunfall - Moringer Polizei sucht Trecker Fahrer als Zeugen
Donnerstag, 13. Dezember 2018 09:55 Uhr

Northeim (red). Am Dienstag ist ein Unbekannter zwischen 13.00 Uhr und 14.20 Uhr in der Straße Am Kleefeld durch die aufgebrochene Terrassentür in ein Haus eingedrungen. Der Einbrecher durchwühlte die Räume im Erd- und Obergeschoss und fand mehrere hundert Euro Bargeld. Bei dem Einbruch entstand ein Sachschaden von 1.800 Euro.

Das 2. Fachkommissariat der Polizeiinspektion Northeim/Osterode hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die am Dienstag zwischen 13.00 Uhr und 14.20 Uhr auffällige Personen oder Fahrzeuge in der Straße Am Kleefeld oder in den angrenzenden Straßen bemerkt haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05551-70050 zu melden.

Foto: Symbolbild

Montag, 10. Dezember 2018 10:46 Uhr

Northeim (red). In der Nacht zum Montag haben Unbekannte in der Zeit zwischen 22.00 Uhr und 06.30 Uhr drei am Fahrbahnrand parkende Fahrzeuge in Northeim aufgebrochen. Bei den Aufbrüchen wurden jeweils Seitenscheiben eingeschlagen. Insgesamt entstand ein Schaden von circa 2.250 Euro.

In der Wilhelmstraße wurde aus einem Golf eine schwarze Sporttasche gestohlen. In der Raustraße entwendeten die Diebe einen Kleidersack samt Jacke und Hose aus einem Passat Kombi. Im Seldeweg haben die Täter ein TomTom Navi, einen Satz Inbusschlüssel und ein Abgasmessgerät aus einem Renault Trafic gestohlen.

Die Northeimer Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die in der Nacht zum Montag im Bereich der Wilhelmstraße, der Raustraße oder im Seldeweg etwas Auffälliges gesehen oder gehört haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05551-70050 zu melden. 

Foto: Symbolbild

Montag, 10. Dezember 2018 10:31 Uhr

Bad Gandersheim (red). Am Sonntagabend gegen 20 Uhr meldeten Anwohner aus dem Wohngebiet "Auf dem Mühlenstieg" Knallgeräusche ähnlich einer Schußabgabe. Die sofort eingesetzte Funkstreifenbesatzung des Polizeikommissariats traf wenig später tatsächlich auf einen deutlich alkoholisierten 27-jährigen Gandersheimer, der mehrmals mit einer Schreckpistole in die Luft geschossen hatte. Einen kleinen Waffenschein konnte er nicht vorlegen. Schußwaffe samt Munition wurden sichergestellt, ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.

Foto: Symbolbild

Freitag, 07. Dezember 2018 11:24 Uhr

Northeim (red). Zu einem Verkehrsunfall kam es am Mittwoch gegen kurz vor 23 Uhr auf der westlichen Entlastungsstraße. Ein 21 Jahre alter Fahrer eines Lieferwagens aus dem Raum Magdeburg fuhr auf der Entlastungsstraße in Richtung Berliner Allee. Bei einem waghalsigen Überholmanöver in einer langgezogenen Rechtskurve kam es zu einem frontalen Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Auto. Eine 56-jährige aus Moringen und ihre Beifahrerin wurden bei dem heftigen Aufprall verletzt und mit Rettungswagen in das Northeimer Krankenhaus gebracht.

Bei dem Aufprall entstand ein Sachschaden von 22.000 Euro und die Autos waren nicht mehr fahrbereit.

Foto: Symbolbild

Unsere Videothek
Politik
Montag, 10. Dezember 2018 09:18 Uhr
Neuer CDU Arbeitskreis JUGEND trifft sich regelmäßig: Schülerbeförderung und Attraktivitätssteigerung der Stadt sind elementare Themen
Sonntag, 09. Dezember 2018 14:16 Uhr

Northeim (red). Die SPD Northeim feierte am 1. Dezember 2018 ihr 100jähriges Bestehen mit einem Festakt in der voll besetzten Stadthalle Northeim. Musikalisch würdevoll umrahmt wurde der Festakt durch das Northeimer Jugendorchester unter der Leitung von Günter Stöfer. SPD-Ortsvereinsvorsitzender Tobias Meinshausen konnte neben vielen SPD-Mitgliedern auch zahlreiche Gäste der Northeimer Gesellschaft und Politik sowie eine starke Abordnung der SPÖ Gallneukirchen, mit der die SPD Northeim bereits seit Jahrzehnten eine Freundschaft pflegt, begrüßen.

Meinshausen verwies in seiner Begrüßung weiterhin auf die zahlreichen Genossinnen und Genossen, die sich in den vergangenen Jahrzehnten überparteilich für die Stadt Northeim engagiert haben. So wurden auch prägende Gesichter wie insbesondere der Ehrenlandrat Axel Endlein und der leider verstorbene Bürgermeister der Stadt Northeim, Wolfgang Tölle, oder auch die ehemaligen stv. Bürgermeisterinnen Gisela Lichtel und Brigitte Kraus sowie der amtierenden Bürgermeister Simon Hartmann als führende Persönlichkeiten der SPD hevorgehoben.

Nach einem Streifzug durch die Geschichte der SPD Northeim, vorgetragen durch Stadtarchivar a. D. Ekkehard Just, hielt der Vorsitzende des SPD-Bezirks Hannover und Oberbürgermeister der Landeshauptstatdt Hannover, Stefan Schostok, die Festrede. Dort hob er die Herausforderungen hervor, die künftig anstehen werden und worauf die SPD Anworten formulieren muss. "Die anstehenden Europawahlen werden politischter sein als je zuvor", so Schostok weiter. Gleichzeitig warnte er vor aufkeimendem Nationalismus.

Den Höhepunkt des Abends bildeten die Ehrungen, die mit Unterstützung durch Stefan Schostok und die Landtagsabgeordnete Frauke Heiligenstadt vorgenommen wurden. Für langjährige Mitgliedschaft wurden an diesem Abend geehrt:

Dr. Olaf Kuhr, Dr. Michael Emmendörffer (10 Jahre),

Simon Hartmann, Hildegard Pavel (25 Jahre),

Ilse Weber, Monika Quader, Knut Fürsten (40 Jahre)

und Otto Stamm (60 Jahre).

Folgende Ehrungen werden nachgeholt, da die zu Ehrenden an diesem Abend leider nicht teilnehmen konnten:

Heiko Henne, Sabine Steckel, Erika Wehner, Jens Friedhoff (25 Jahre)

Kerstin Bode, Günther Pinneke, Reinhold Friedhoff (40 Jahre)

Peter Heise (50 Jahre)

Für besondere Verdienste für den Einsatz für die Grundwerte der SPD "Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität" erhielten Wolfgang Haendel, Brigitte Kraus, Ludwig Binnewies, Knut Fürsten, Frieda Riegel und Herbert Dürr die Willy-Brandt-Gedenkmedaille samt einer Ehrenurkunde.

Foto: SPD Northeim

 

Samstag, 08. Dezember 2018 12:05 Uhr

Northeim (r). Die CDU Kreistagsfraktion fordert die Landrätin auf zu prüfen, ob in einem Organisationsentwicklungsprozess in kostenträchtigen Bereichen Qualitätsstandards erhöht, Mitarbeiter qualifiziert sowie Strukturen und Verwaltungshandeln optimiert werden können, um dadurch Einsparungen zu erzielen, heißt es in der Mitteilung des Fraktionsvorsitzenden Tobias Grote.

Die CDU-Kreistagsfraktion orientiert sich nach Grotes Worten am Beispiel des Landkreises Ahrweiler. Der Landkreis Ahrweiler, der mit 129.000 Einwohnern eine ähnliche Größe wie der Landkreis Northeim habe, habe mithilfe einer Organisationsreform erhebliche Einsparungen bei der Jugend- und Sozialhilfe erzielt. Dafür wurde er vom Bund der Steuerzahler Rheinland-Pfalz e.V. und vom Gemeinde- und Städtebund Rheinland-Pfalz mit dem „Spar-Euro“ geehrt, so Grote weiter.

Der Landkreis Ahrweiler habe es geschafft, eine Organisation im Bereich der Jugend- und Sozialhilfe so zu verändern, dass er jedes Jahr etwa eine Million Euro einspart. Mittlerweile wurden auf diese Weise mehr als fünf Millionen Euro weniger ausgegeben.

Der Auslöser für die Reform in Ahrweiler seien steigende Ausgaben und Fallzahlen gewesen. Bereits 2012 sei der der jetzt ausgezeichnete Organisationsentwicklungsprozess begonnen worden - mit dem Ziel, die Kosten zu senken und gleichzeitig die Qualität zu steigern.

In der neuen Struktur übernehme zum Beispiel die Fachbereichsleitung gemeinsam mit den Abteilungsleitern die Personal-, Finanz- und Organisationsverantwortung. Damit seien die Entscheidungswege kürzer und die Verantwortlichkeit klarer geworden.

Die CDU-Fraktion hält es daher für sinnvoll, die Möglichkeit entsprechender Verbesserungen für den Landkreis Northeim ebenfalls zu durchleuchten, so Grote abschließend.

Foto: Symbolbild

Wirtschaft
Dienstag, 11. Dezember 2018 13:56 Uhr
Sitzung des Kreistages am 7. Dezember 2018: Abfallgebühren für gewerbliche Restmüllbehälter sinken
Mittwoch, 21. November 2018 10:09 Uhr

Northeim (r). Auf dem Areal des Behörden- und Dienstleistungszentrum am Scharnhorstplatz in Northeim sind zusätzlich zur Stromtankstelle am Rathaus drei weitere Ladesäulen für Elektrofahrzeuge aufgestellt worden.

Damit wächst die Infrastruktur für Elektromobilität in der rund 30.000 Einwohner großen Kreisstadt in Südniedersachsen weiter. Insgesamt betreiben die Stadtwerke Northeim (SWN) im Stadtgebiet aktuell acht Stromtankstellen – davon eine sogenannte Schnell-Ladestation auf dem Autohof Northeim Nord. An den insgesamt 16 Ladepunkten in Northeim werden Elektrofahrzeuge mit reinen Ökostrom von den Stadtwerken Northeim geladen.

Gesteigertes Interesse

Dass unweit des Northeimer Rathauses drei weitere Stromtankstellen in Betrieb genommen worden, ist auf gesteigertes Interesse im Nahbereich zurückzuführen. Auf dieser Grundlage einigten sich die Kreis-Sparkasse Northeim (KSN) und die Stadtwerke Northeim (SWN) auf eine Kooperation. „Stadtwerke und KSN verbindet eine besondere regionale Verantwortung. Es ist daher nur folgerichtig, dass wir mit der Errichtung der drei neuen E-Ladestationen unser Engagement sichtbar werden lassen. Dies kommt der Umwelt und der gesamten Region zugute", so Ute Assmann, Vorsitzende des Vorstandes der KSN. „Die Investitionskosten der drei Säulen werden von der KSN und der SWN gemeinsam getragen“, sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Dirk Schaper.

Beitrag zum Klimaschutz

„Elektromobilität ist für uns keine Modeerscheinung, sondern ein klarer Trend mit Zukunftsperspektive. Unser Ziel ist es, diese Entwicklung aktiv und engagiert zu begleiten“, begründet Schaper die Investitionen in Ladesäulen. „Die E-Mobilität in der Region weiter voranzubringen ist nur ein kleiner Anteil, den die Stadtwerke zum Klimaschutz beitragen können.“ Der Stadtwerkechef richtet gleichzeitig an Politik und Automobilhersteller den Appell, schnell deutlichere Anreize zu schaffen, um langfristig mehr E-Autos auf die Straße zu bekommen. „In Northeim möchten wir vorbereitet sein und Besitzern von Elektrofahrzeugen ein gut ausgebautes Netz an öffentlichen E-Ladesäulen bieten“, betont Schaper.

Attraktivitätssteigerung des Dienstleistungszentrums

„Mit der Errichtung der drei neuen Ladesäulen für Elektromobilität setzen wir gemeinsam mit den Stadtwerken Northeim nicht nur ein Zeichen für nachhaltige Umweltorientierung, zugleich steigert sie auch die Attraktivität dieses von uns mit entwickelten Dienstleistungszentrums hier am Scharnhorstplatz", so KSN-Vorstandsmitglied Bernd Sommer.

Jeweils zwei Ladepunkte

Die SWN Stromtankstellen verfügen jeweils über zwei Anschlüsse, so dass links und rechts zwei Elektrofahrzeuge gleichzeitig mit Energie versorgt werden können. Neben Elektroautos können auch Elektro-Zweiräder wie Motorräder, Roller oder Fahrräder über einen Schukostecker aufgeladen werden. Um an einer SWN Ladesäule den Ladevorgang zu starten, muss die Fahrerin oder der Fahrer sich an der Stromtankstelle üblicherweise mit der RFID Ladekarte der Stadtwerke Northeim autorisieren. Alternativ kann ein registrierter Kunde den Ladepunkt über eine vom Mobiltelefon gesendete SMS freischalten. Sollte die Bedienung des Ladepunktes nicht wie gewünscht funktionieren, hilft ein Anruf bei den Stadtwerken. Die 24-Stunden Servicerufnummer ist auf jeder Säule angebracht.

Netzwerk für E-Ladestellen

Mittelfristig werden die Ladepunkte in Northeim in ein deutschlandweites Netz von Ladepunkten eingebunden. Ziel ist es, grundsätzlich auch Spontankunden und Nicht-Kunden der SWN einen ungehinderten Zugang zu den Ladepunkten in Northeim zu ermöglichen. Zudem wird es dann möglich sein, unkompliziert an tausenden Ladestationen im Bundesgebiet und darüber hinaus an Ladepunkten in Europa bargeldlos und ohne Geldkarte das E-Fahrzeug aufzuladen und die Tankvorgänge zu bezahlen. „Wir denken, dass es im Jahr 2019 zu dieser neuen und überregionalen Regelung kommen wird“, deutet der Stadtwerke-Geschäftsführer an.

Foto: Stadtwerke Northeim

Freitag, 16. November 2018 10:45 Uhr

Northeim (r). Die Stadtwerke Northeim (SWN) erhöhen zum 1. Januar 2019 die Strompreise. Gründe dafür sind stark gestiegene Beschaffungspreise und zunehmende Netzentgelte. Die Preise für Gas und Wasser hingegen kann der Lokalversorger über den Jahreswechsel hinaus konstant halten. ++ Zwei Jahre haben die Stadtwerke Northeim ihre Preise für elektrische Energie stabil gehalten. „Nun jedoch kann unser Unternehmen immer höhere Mehrkosten nicht weiter ausgleichen“, begründet SWN Geschäftsführer Dirk Schaper die angekündigte Preisanpassung.

Während es bei den staatlich veranlassten Steuern und Abgaben aktuell kaum Entlastung gibt, steigen seit einiger Zeit die Großhandelspreise für Strom deutlich an. „Zudem klettern in unserer Region die von der staatlichen Regulierungsbehörde festgelegten Entgelte für die Nutzung der Stromnetze zum kommenden Jahr weiter in die Höhe“, so Schaper. „Unterm Strich haben diese Faktoren dazu geführt, dass wir unsere Kalkulation überarbeiten mussten.“

Zum 1. Januar 2019 steigen in der Grund- und Ersatzversorgung sowie für alle NOMstrom Produkte die Preise je abgenommener Kilowattstunde (kWh) um 1,73 Cent. Für den verbrauchsunabhängigen Grundpreis - dieser enthält die Kosten für Netzbetrieb, Messung und Abrechnung - muss der Stromkunde je nach Tarif zwischen 60 Cent und 90 Cent im Monat mehr bezahlen. 

Ein durchschnittlicher NOMstrom Kunde mit einem Jahresstromverbrauch von 3.000 Kilowattstunden zahlt künftig 902,58 Euro für Strom. Die monatlichen Mehrkosten belaufen sich dabei auf rund 4,90 Euro.

Bei den genannten Kosten ist die Umsatzsteuer, die auf die Stromlieferung sowie auf alle Umlagen und Abgaben erhoben wird, bereits einberechnet. 

Vorteile durch Einkaufsstrategie

Joachim Kaiser, Leiter Energiehandel und Vertrieb, macht deutlich, dass die SWN durch eine effektive und vorausschauende Einkaufsstrategie höhere Belastungen teilweise kompensiert hat, „vollständig auffangen konnten wir die negative Kostenentwicklung aber nicht.“

Schaper gibt darüber hinaus zu bedenken, dass Energielieferanten selbst immer weniger Einfluss auf den Strompreis nehmen können. Von jedem Euro des Strompreises für Endkunden entfallen derweil rund 54 Cent auf staatliche Steuern, Abgaben und Umlagen. Etwa 23 Prozent aller Strompreisbestandteile machen die behördlich regulierten Netznutzungsentgelte aus. „Auf weniger als ein Viertel des gesamten Strompreises beläuft sich unser Kostenblock für Stromeinkauf, Vertrieb und Service“, so der Stadtwerke-Geschäftsführer, „mehr als 75 Prozent des Strompreises können von uns damit faktisch nicht beeinflusst werden.“ +++ Dennoch gibt es auch gute Nachrichten vom Lokalversorger: Anders als viele andere Energieanbieter kann Dirk Schaper garantieren, dass die Preise für Erdgas von den Stadtwerken Northeim im Jahr 2019 stabil bleiben. Und der bisherige Wasserpreis in Northeim wird vorerst auch nicht verändert.

Kundeninformation 

In den kommenden Tagen informieren die Stadtwerke ihre Stromkunden per Brief über die neuen Preise. 

Offene Fragen beantwortet das Team vom Kundenservice montags bis donnerstags zwischen 7 Uhr und 16 Uhr sowie freitags zwischen 7 Uhr und 13 Uhr persönlich im Kundenzentrum Am Mühlenanger 1 in Northeim. Zudem sind die Stadtwerke Northeim telefonisch unter der Servicerufnummer 05551 6005-555 und per E-Mail (service@stadtwerke-northeim.de) erreichbar. Informationen sind in Kürze auch im Internet unter www.stadtwerke-northeim.de zu finden. 

Foto: Symbolbild

Sport
Montag, 10. Dezember 2018 09:52 Uhr
NHC: Keine Punkte bei den SGSH Dragons
Montag, 10. Dezember 2018 09:35 Uhr

Northeim/Uslar (red). Sonntagmorgen gastierte die WD2 in Uslar. Dauerregen und kühle Temperaturen verhießen optimales Hallenwetter. Doch leider kamen die Mädels aus Northeim im ersten Durchgang nur schwer in Gang. Grund waren zuviele Unkonzentriertheiten im Spielaufbau, eine zu geringe Chancenverwertung und kein richtiger Zugriff in der Abwehr. Zur Pause hieß es dann 7:10.

Nach der Halbzeitpause fand das Team dann zurück in die Spur. Mit mehr Bewegung im Angriff und mit einem konsequenteren Deckungsverhalten, wurde die Führung nun kontinuierlich ausgebaut. Dabei tat sich im Aufbau Mira Berke mit sechs Toren hervor, die zudem noch Lena Stein am Kreis bediente. Lena gelangen so acht Treffer. Mit Kampfgeist und Teamgeist wurde das Match dann gewonnen. Endstand 14:22. 

Es spielten: Larissa Hippe, Mia Schomburg, Mira Berke, Lena Stein, Juliana Penner, Aliya Brandt, Lea und Jana Kovacevic; Julia Luft im Tor

Foto: NHC

Montag, 10. Dezember 2018 09:27 Uhr

Northeim/Hildesheim (red). Mit zwei souverän erspielten Punkten kamen die C-Jungs des NHC aus Hildesheim zurück. Gleich zu Beginn spielten die Northeimer aus einer aufmerksamen Defensive gestützt auf einen guten Björn Dörflinger im Tor ein effizientes Umschaltspiel, so dass Eintracht-Trainer Schieb bereits nach vier Minuten beim Stand von 1:6 die Auszeit nahm.

Auch im weiteren Verlauf ließen sich die Northeimer nicht beirren und bauten ihre Führung über 10:2 zum 16:6-Halbzeitstand aus. In der zweiten Halbzeit wurde wie gewohnt munter durchgewechselt, so dass alle Spieler nahezu gleiche Einsatzzeiten bekamen. Dabei wurde der Vorsprung problemlos verwaltet. Im Angriff wusste Jannis Brandt mit einer hundertprozentigen Wurfquote zu gefallen.

In der Defensive verdiente sich Fynn Wode gegen Hildesheims einzigen wirklichen Aktivposten, Johann Scherbanowitz, Bestnoten.

Die Mannschaft bereitet sich jetzt auf das Derby gegen Weende vor.

NHC: Dörflinger und Henning im Tor; Hofmann (2), Brodmann, Althans (1), Johannes (2), Burandt (3), Bialas (7), Reinholz, Wode, Wertheim (3), Lutze (4), Mandel (3), Brandt (4)

Foto: NHC

Panorama
Mittwoch, 15. August 2018 06:00 Uhr
Harz-Cross 2018: Wanderevent auf dem Harzer-Hexen-Stieg - Anmeldung noch bis zum 2. September
Sonntag, 12. August 2018 06:00 Uhr

Schönhagen (r). Seit März 2018 gibt es nun schon den Escape-Room in Schönhagen. Viele Teams haben sich seitdem der Herausforderung gestellt und das Rätsel um den verschwundenen Luther gelöst. Nicht nur aus der Region kamen die Gäste, nein, von überall her aus dem Kirchenkreis und weit darüber hinaus. Durchreisende aus Stuttgart, Gäste aus Wittemberg, Theologiestudierende aus Göttingen hatten wohl die weiteste Anreise. Eins hatten alle Teams gemeinsam: Spaß.

Nun freut sich das ehrenamtliche Team, das den Escape-Room der Martin-Luther-Kirchengemeinde Schönhagen betreut, auf einen besonderen Gast. Am 23. August wird Landesbischof Ralf Meister sich den Rätseln stellen. Begleiten wird ihn dabei ein Fernsehteam von RTL Nord, das über den Raum und das Spiel des Landesbischofs berichten möchte. Natürlich können die Rätsel im Raum nicht alleine gelöst werden. Ein gutes Team ist einfach wichtig, denn viele kniffelige Rätsel werden meist nur gemeinsam gelöst. Viele Köpfe und viele Ideen sind gefragt. Gerne möchte der Landesbischof mit jungen Menschen aus der Region spielen.

Dazu sucht nun die Martin-Luther-Kirchengemeinde fünf junge Menschen im Alter von 13 bis 20 Jahren, die Lust und Zeit haben, den Bischof zu unterstützen. Los geht es am Donnerstag, dem 23. August, bereits um 14 Uhr. Wer also ab 13.30 Uhr Zeit hat, ist herzlich eingeladen, sich bei der Kirchengemeinde zu melden und sein Interesse am Escape-Spiel mit dem Landesbischof zu bekunden. Wichtig ist, dass Jugendliche unter 18 Jahren eine Erlaubnis der Eltern benötigen, dass sie beim Spiel von RTL Nord gefilmt werden dürfen und die Aufnahmen gesendet werden dürfen.

Sollten mehr als fünf Interessenten sich melden, wird das Los entscheiden. Um Anmeldung bis spätestens zum 15. August per Mail unter escape@ahlborn-xp.de wird gebeten, dabei sollen Telefonnummer, Adresse und Alter angegeben werden. Wer im Team dabei ist, wird ab dem 16. August benachrichtigt.

Foto: Leine-Solling

Dienstag, 31. Juli 2018 06:00 Uhr

Sababurg (r). Im August findet der Sababurger Tierparklauf zum zehnten Mal statt. Im wunderschönen Tierpark und im angrenzenden Reinhardswald werden wieder die bewährten Strecken eingemessen. Begeisterte Zuschauer an der Strecke und die unvergleichliche Natur begleiten Sie auf der sorgfältig ausgewählten Laufstrecke.

Als vorletzter Lauf zum Reinhardwald Lauf- und Walkingcup 2018 kann man hier noch fehlende Punkte erlaufen.

Laufen Sie mit und erleben Sie mit Ihrer Familie einen unvergesslichen Tag im Tierpark Sababurg.

Unsere Wollschweine freuen sich auf Ihre Unterstützung!

Ihre Spende für die Wollschweine
Wollschweine wurden ursprünglich in Ungarn gezüchtet. Ihre typischen lockigen Borsten schützen sie gut vor Witterungseinflüssen, so dass sie sich hervorragend im Freien halten lassen. Als „Fettschweine“ wurden Sie im letzten Jahrhundert von magereren Sorten fast vollständig verdrängt. Der Tierpark hält eine kleine stabile Rotte in verschiedenen Farben, die sich sehr wohl fühlen und eifrig für Nachwuchs sorgen. Insbesondere die Ferkel machen allen Besuchern immer sehr große Freude. Der Erhalt alter Nutztierassen ist ein zentrales Anliegen des Tierparks Sababurg. Mit Ihrer Teilnahme am Tierparklauf leisten Sie einen tollen Beitrag zur Realisation dieses wichtigen Projektes.

Die Laufstrecken
Die Laufstrecken innerhalb des Tierparks führen über befestigte Parkwege. Vom Einsteiger bis zum „Profi“ – es ist für jeden etwas dabei!

Halbmarathon
Für die Halbmarathondistanz folgen die Läufer dem ersten Teil der Tierparkrunde, bevor sie das Gelände verlassen. Über die befestigten Wirtschaftswege durch den Reinhardswald erreichen die Läufer dann wieder die Zielgerade im Tierpark. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2002 und älter möglich.

10 km-Strecke
Der Lauf über die 10 km-Distanz folgt zwei Mal der 5-km-Rundstrecke. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2004 und älter möglich.

5 km-Strecke und 5 km-Walking
Die Rundstrecke folgt der historischen Außenmauer innerhalb des Tierparks und gibt einen guten Überblick über die Gesamtdimension des Parks. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2008 und älter möglich.

Schüler 1.000 m und Bambini 500 m
Die Schüler und die Bambinis laufen auf einer zentralen Kurzstrecke im Blickfeld der Zuschauer. Wenn erforderlich, dürfen die Kinder von einem Erwachsenen begleitet werden. Kinder ab Jahrgang 2011 und jünger werten wir als Bambini.

Klasseneinteilung
Der Lauf ist beim HLV angemeldet und wird als Volkslauf gewertet. Gewertet wird in 11 Altersklassen

Kinder ab Jahrgang 2011 und jünger werten wir als Bambini.

Startzeiten:
Halbmarathon 09:00 Uhr
Bambini 500 m 09:10 Uhr
Schüler 1.000 m 09:30 Uhr
10 km-Strecke 10:00 Uhr
5 km-Strecke 10:15 Uhr
5 km-Walking 10:20 Uhr

Verbindliche Anmeldung bitte bis 20 Minuten vor Startzeit des jeweiligen Laufes! Änderung der Startzeiten vorbehalten.

Startgeld
Das Startgeld beträgt für Einzelläufer 15,00 €. Kinder und Jugendliche bis einschließlich Jahrgang 1999 starten für 2,00 €. Das Startgeld zahlen Sie bitte direkt im Tierpark bis spätestens 20 Minuten vor Beginn des jeweiligen Laufes. Im Startgeld ist der Tageseintritt, Einlass bis 10:00 Uhr, auch für Familienmitglieder bereits enthalten.

Ein großer Anteil des Startgeldes fließt direkt in die Unterstützung der Wollschweine. Jeder Teilnehmer erhält eine Urkunde. Die Sieger der jeweiligen Altersklassen erhalten eine Medaille, die Gesamtsieger einen Pokal. Urkunden und Ergebnislisten können auch über www.tierparklauf.de ausgedruckt werden. Der Lauf findet bei jedem Wetter statt.

Anmeldungen
Eine Voranmeldung ist online über www.tierparklauf.de bis zum 17.08.2018 möglich. Weiterhin ist eine Anmeldung am Lauftag bis spätestens 20 Minuten vor Startzeit des jeweiligen Laufes möglich. Eine spätere Anmeldung ist ausgeschlossen.

Veranstalter
Landkreis Kassel, Eigenbetrieb Jugend-und Freizeiteinrichtungen Mit freundlicher Unterstützung der LG Reinhardswald, der LAG Wesertal und des Lauftreffs Hofgeismar. Weitere Informationen finden Sie unter: www.tierparklauf.de

Sanitäre Einrichtungen
Toiletten sind vorhanden. Duschmöglichkeiten werden angeboten.

Medizinische Betreuung
DRK Deutsches Rotes Kreuz Oberweser/Wahlsburg.

Machen Sie mit! Laufen Sie mit und erleben Sie mit Ihrer Familie einen unvergesslichen Tag im Tierpark Sababurg!

  

Fotos: Tierpark Sababurg

Sonntag, 29. Juli 2018 06:00 Uhr

Göttingen (r). Am Samstag, dem 4. August 2018 ab 20 Uhr startet Rock am Kauf Park in die nächste Runde! Zum bereits 16. Mal findet der größte Bandnachwuchs-Wettbewerb in der Region statt. Im Rahmen des Contests Rock am Kauf Park treten drei ausgewählte Nachwuchsbands in einem musikalischen Wettstreit gegeneinander an:

1. Surlife
2. Wasted Act
3. Freight Yard

Im Anschluss kürt die Fach-Jury die Gewinnerband. Mit dabei der Fernsehmoderator, DFB-Stadionsprecher und Antenne Niedersachsen Wochenende-Moderator Andreas Wurm, der die Künstler und Besucher durch einen spektakulären Abend führen wird. Die Gewinnerband erhält einen Studioaufnahmetag am 17. Oktober 2018 in den Peppermint-Studios in Hannover und einen Auftritt auf dem KWP-Festival am 18. August in Göttingen.

Am Abend findet zudem ein großes Gewinnspiel für alle Besucher statt. In den Umbaupausen gibt es tolle Liveauftritte auf der Kolonnaden-Stage der Göttinger Dance Company. Selbstverständlich wird es ein umfangreiches gastronomisches Angebot, ergänzt durch eine internationale Food Truck-Meile, geben, sodass auch der kulinarische Genuss bei den Besuchern nicht zu kurz kommt.

Zu Rock am Kauf Park ist ein kostenloser Buspendeldienst eingerichtet. Am 4. August fahren die Busse von Bahnhof Bussteig D zum Kauf Park um 19 Uhr, 19:30 Uhr und 20 Uhr. Die Rückfahrt erfolgt vom Kauf Park zum Bahnhof Bussteig D um 23 Uhr, 23:30 Uhr, 24 Uhr und direkt nach Veranstaltungsende.

Umsonst & draußen & live findet Rock am Kauf Park mit der Unterstützung namhafter Sponsoren statt: Die Volksbank Kassel Göttingen, Sound & Vision, Coca-Cola, Antenne Niedersachsen, Göttinger Tageblatt, Warsteiner Brauhaus, Catering- & Veranstaltungsservice Oppermann und das Autohaus DiT unterstützen diese einzigartige Nachwuchsförderung. Ein großartiges Potential von vielen Musikbands ist in der Region Südniedersachsen vorhanden. Die drei besten haben die Chance, sich professionell darzustellen.

Bevor die große Rock am Kauf Park-Bühne von den Nachwuchstalenten in Beschlag genommen wird, findet am Mittag ab 11 Uhr ein großes Open-Air-Schlagerfestival statt: Anita und Alexandra Hofmann, Anni Perka, Laura Wilde, Marina Koller, Verena und Nadine, Natalie Lament, Die Himmelsstürmer, Daniela Alfinito, Norman Langen, NIC, Andreas Hammerschmidt, Leo Rojas und Stefan Micha sind zu Gast und geben im Anschluss eine große Autogrammstunde. Am Vorabend findet zusätzlich ab 17:30 Uhr das Franziska Open-Air auf der großen Außenbühne des Kauf Parks statt.

Am 3. sowie 4. August bietet der Kauf Park Musikauftritte für Jung und Alt und lädt herzlich dazu ein.

Foto: Redaktion

Montag, 23. Juli 2018 11:47 Uhr

Brüggefeld (r). Wochentags erfüllt das laute Rattern der Presslufthämmer die Luft in den Steinbrüchen und erinnert an den eigentlichen Zweck dieser – nämlich die Gewinnung und Verarbeitung von Sandstein, welche eine jahrhundertealte Tradition im Naturpark Solling-Vogler pflegt. Der rote und graue Wesersandstein dient zum Verblenden von Mauern und Häusern und wird als gestaltendes Element im Garten- und Landschaftsbau genutzt.

An den Hannoverschen Klippen wurden Teile der stillgelegten Steinbrüche durch einen Wanderweg für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. So besteht für Interessierte am Samstag, den 4. August an einer Wanderung unter Leitung von Waldemar Reuter teilzunehmen und die dortigen Rückzugsgebiete selten gewordener Tier- und Pflanzenarten kennen zu lernen. Denn aktive und auch ehemalige Steinbrüche sind einzigartige Lebensräume, die oft bedrohten Tierarten ein seltenes Biotop biete.

Im Anschluss der Wanderung besteht die Möglichkeit die malerische Aussicht vom „Weser-Skywalk“ zu genießen. Für Erwachsene kostet die Wanderung 4 Euro und für Kinder 2 Euro. Treffpunkt ist gegenüber vom ehemaligen Restaurant Solling-Forellenhof in Brüggefeld um 15 Uhr. 

Weitere Informationen sind beim Naturpark Solling-Vogler unter 05536/1313 sowie bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Foto: Naturpark Solling-Vogler

zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite northeim-news.de