Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Montag, 18. Juni 2018 15:32 Uhr
Namensschild vor Oberschule gestohlen
Montag, 18. Juni 2018 10:41 Uhr

Hollenstedt (hakö). 140 Jahre Männer-Gesangverein Hollenstedt. Mit Stolz und ganz viel Freude blickten die Sangesbrüder am vergangenen langen Wochenende zurück auf eine lange Vereinsgeschichte und das mit einem wohl einmaligen Programm. Im großen Festzelt auf dem TSV-Sportplatz wurde gesungen, geschunkelt, getanzt und geklatscht, gelacht und kräftig gefeiert. Nicht ohne Emotionen. Am Ende flossen sogar Tränen in Anbetracht der "geschulterten" Groß-Veranstaltung. Das Kulturleben im Leinetal wurde auf besondere Weise gewürdigt. Lob und Anerkennung für eine perfekte Organisation.

Und alle machten mit, kamen zum Festkommers mit Vorträgen eingeladener Vereine. DJ Tanzbär präsentierte Hits. Schon am ersten Abend wurde in Anwesenheit von Bürgermeister Simon Hartmann und der Landtagsabgeordneten Frauke Heiligenstadt betont, wie wichtig es sei, die Tradition des Liedgutes in Ehren zu halten. Der ländliche Raum sei etwas ganz besonderes. Das spüre man am liebenswerten Engagement der Bürgerinnen und Bürger, gerade auch hier in Hollenstedt. Nicht zuletzt an den 13 Ehrenpforten aus Fichtenholz, die den kleinen, charmanten Ort unweit der Seenplatte auch in den nächsten Tagen noch schmücken werden.

Am Samstag dann das Freundschaftssingen und der prächtig bunte Festumzug mit anschließendem Unterhaltungsprogramm. Tolle Stimmung am Abend mit der Tanzband "Steam Music". Der Sonntag ließ nichts vermissen. Minutiöse Abwechslung zum Katerfrühstück nach dem Gottesdienst im Zelt. Dazu spielte die Partyband "El Trinkos" aus dem Werratal. Sie hieß die Gäste "Herzlich willkommen im gute-Laune-Land". Ein Rahmen, der paßte.

News-Fotograf Hartmut Kölling begleitete das Super-Fest am linken Leineufer und hielt die besonderen Momente in einer großen Bildergalerie fest.



Fotos: Hartmut Kölling

Montag, 18. Juni 2018 10:11 Uhr

Edesheim (hakö). Nicht nur die Kinder hatten ihren Spaß. Auf dem traditionellen Sommerfest des TSV Edesheim gab es für jeden Gast ein Angebot, das Feierfreude und jede Menge gute Laune bereitete in herrlicher, naturnaher Umgebung. Eine lockere Atmosphäre signalisierte Zufriedenheit bei besten Wetterbedingungen.

Da lockten Cocktails und frisch Gezapftes, Leckeres vom Grill, Kaffee und Kuchen, zubereitet und serviert von charmanter, freundlicher Bedienung.

Ein "Hingucker" waren unter anderem die bezaubernden Tanzvorführungen, grazil und im Rausch der Gefühle dargeboten. Der DJ hatte sie, die Sommerhits. Unter Freunden und Nachbarn kam man schnell ins Gespräch, rückte zusammen, plauderte in Vorfreude auf das Public Viewing am Sonntag. Die deutschen Vorrundenspiele werden allesamt live am Sporthaus übertragen, in Erwartung des ersten Sieges bei dieser Fußball-WM. Dann dürfte der Jubel auf dem Gelände oberhalb der Ortschaft keine Grenzen kennen.



Fotos: Hartmut Kölling

Montag, 18. Juni 2018 07:30 Uhr

Uslar (r). Die Heilerziehungspfleger aus dem ersten und zweiten Lehrjahr der Berufsbildenden Schulen Uslar des Albert-Schweitzer-Familienwerk e.V. laden zu ihrem Sommerfest ein. Am Dienstag, 19. Juni um 10 Uhr startet das Programm auf dem Gelände der Friedenskirche (Stiftstraße 7)mit einem von Schülern selbst kreierten Theaterstück. „Was macht der Weihnachtsmann im Sommer?“ ist die große Frage, mit der die Akteure ihre Zuschauer samt musikalischen Einlagen in das Abenteuerland zum Weihnachtsmann und zu bekannten Gestalten wie Pippi Langstrumpf, Michel aus Lönneberga oder den Freundinnen Bibi und Tina entführen. Dass dem Weihnachtsmann auch in der Sommerszeit nicht langweilig wird, beweist der rote Faden der Geschichte. In dieser geht es darum, wie Santa Claus mit all seinen Freunden eine Musik-CD aufnimmt.

Inhalte selbst erarbeitet

Die Idee zu diesem Stück, das am Festtag um 10 Uhr und noch einmal um 18 Uhr zur Aufführung kommt, hatten im Übrigen die Heilerziehungspflegeschüler aus dem zweiten Lehrjahr. Seit Anfang des Schuljahres ist die Klasse mit der Entwicklung und Konstruktion, den Requisiten und Kulissen sowie auch der organisatorischen Umsetzung des Stücks beschäftigt. Tatkräftig unterstützend und mit professionellem Rat und Tat zur Seite steht ihnen dabei ihre Dozentin Ursula Lange-Ernst.   

Im Rahmen des Sommerfestes wird das Stück erstmals um zehn Uhr vor einem breit gestreuten Publikum präsentiert. Eingeladen sind Zuschauer aus den unterschiedlichen Kooperationseinrichtungen der Schule und speziell der Heilerziehungspflegeklassen. Zu diesen Partnern gehören Förderschulen, Tagesstätten, Werkstätten für Menschen mit Beeinträchtigung, Kindergärten, Wohnstätten und Senioreneinrichtungen. Doch auch jeder Besucher des Sommerfestes, der Lust auf ein Abenteuer im Sommer mit Weihnachtsmann und Co. hat, ist herzlich zur Theateraufführung eingeladen. Wer zur Premiere um 10 Uhr noch keine Zeit hat, der hat am frühen Abend um 18 Uhr noch einmal die Möglichkeit, das Stück zu schauen.

Vielfalt auf dem Fest

Ab 11 Uhr dann geht es auf dem Sommerfest mit einem bunten Rahmenprogramm weiter. Das Programmkonzept, sowie die Sommerfestorganisation haben die Heilerziehungspflegeschüler aus dem ersten Lehrjahr geplant. Sie haben sich für die Feststimmung ein Potpourri aus Musik, Zumba-Tanz, Kinderschminken und einer Tombola überlegt. Zusätzlich sorgen viele lustige und spannende Spiele für Abwechslung. Selbstverständlich wird es zum Spiel- und Spaßprogramm auch ein Essens- und Getränkeangebot geben.

Ein Fest für Jedermann

Die Veranstaltung ist inklusive der sanitären Anlagen barrierefrei zugänglich. Willkommen ist Jeder, der Interesse daran hat, das Sommerfest zu besuchen.

Die Veranstaltungsorganisation sowie auch das Erarbeiten des Theaterstücks, sind feste Ausbildungsinhalte für die Heilerziehungspflege. Es kommt sowohl in Sachen Festgeschehen, als auch bei dem Theaterstück darauf an, dass wirklich jeder teilnehmen kann. Neben der unerlässlichen Barrierefreiheit des Geländes richteten die Schüler auch ihr Spieleangebot spezifisch auf die Möglichkeiten aller ihrer Besucher aus. Auch während der Entwicklung des Theaterstückes wurde darauf geachtet, dass Inhalt und Zusammenhänge für alle Besucher verständlich präsentiert werden. 

Heilerziehungspfleger haben die Aufgabe, Menschen mit besonderem Hilfebedarf auf dem Weg zu einem selbstständigen Leben zu unterstützen. In folgenden Einrichtungen können Heilerziehungspfleger unter anderem tätig sein: Förderschulen und Tagesbildungsstätten, integrative und heilpädagogische Kindergärten, Wohnstätten und ambulante Wohnformen sowie Werkstätten für Menschen mit Handicap, Psychiatrische Kliniken und Rehabilitationszentren.

Der Ausbildungsgang zum Heilerziehungspfleger dauert drei Jahre und erfolgt an den Berufsbildenden Schulen Uslar des Albert-Schweitzer-Familienwerk e.V. beispielsweise im dualen System. Das bedeutet, dass die komplette Ausbildungszeit über theoretische Einheiten und praktische Erfahrungssammlung im Wechsel stattfinden. Die Schüler haben durch dieses Konzept zudem die Möglichkeit, sich ihr Schulgeld dazuzuverdienen.

Bewerbungen zum Ausbildungsgang sind noch möglich. Nähere Informationen gibt es auf der Website www.bbs-uslar.de sowie unter der Telefonnummer: 05571-9243 131.

Foto: BBS Uslar

 

 

Montag, 18. Juni 2018 07:00 Uhr

Northeim (r). Der Northeimer Schachclub „Schwarz/Weiß“ bietet unter der Leitung von Herrn Rodemann einen dreitägigen Schnupperkurs für Kinder ab acht Jahren an. Vom 19.7. bis 21.7.2018 können Kinder mit einem aktuellen Ferienpass an drei Tagen die Grundzüge des Schachspielens lernen. Die Kinder sollten allerdings an allen Tagen teilnehmen können. Weitere Infos gibt es unter der Rufnummer des Kinder- und Jugendkulturzentrums Alte Brauerei 05551-2610.

Werbung
Blaulicht
Sonntag, 17. Juni 2018 10:27 Uhr
Verkehrsunfall mit verletzten Personen - Zusammenstoß zwischen Motorradfahrer und Radfahrerin
Mittwoch, 13. Juni 2018 12:28 Uhr

Northeim (r). In der Zeit zwischen Montagnachmittag und Dienstagnachmittag ist ein Unbekannter durch die aufgehebelte Terrassentür in ein Wohnhaus am Habichtsweg eingebrochen. Beim Durchsuchen des Mobiliars in den Zimmern des Hauses fand der Einbrecher Bargeld, Sammlermünzen und Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro. An der aufgebrochenen Terrassentür entstand ein Sachschaden von ca. 300 Euro.

Das 2. Fachkommissariat der Polizeiinspektion Northeim/Osterode hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die in der Zeit zwischen Montag, 16.00 Uhr und Dienstag, 16.30 Uhr auffällige Personen oder Fahrzeuge in dem Northeimer Wohngebiet rund um den Habichtsweg bemerkt haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05551-70050 mit der Northeimer Dienststelle in Verbindung zu setzen.

Dienstag, 12. Juni 2018 16:02 Uhr

Northeim (r). Am Montag gegen 14.25 Uhr kam es im Bereich des Northeimer Busbahnhofs in der Gardekürassierstraße zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei 18 und 19 Jahre alten Männern. Der Jüngere attackierte dabei seinen Kontrahenten mit einem Messer, verletzte ihn an mehreren Körperstellen aber nur oberflächlich.

Die beiden aus Afghanistan stammenden Flüchtlinge waren bereits letzte Woche in Hammenstedt in Streit geraten. Damals verletzte der 19-Jährige den Jüngeren ebenfalls mit einem Messer. (Siehe Pressemitteilung vom 08.06.2018, 12.37 Uhr). Gegen den Täter wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Zudem erhielt der Mann von der Polizei einen 7-tägigen Platzverweis für seine Wohnung in Hammenstedt.

Am Montag gegen 14.25 Uhr trafen die beiden Kontrahenten im Bereich des Northeimer Busbahnhofs erneut aufeinander. Wieder kam es zum Streit und der 18-Jährige griff sein Gegenüber mit einem Messer an. In seiner Not flüchtete der verletzte 19-Jährige auf die nahegelegene Wache der Northeimer Polizei. Ein Rettungswagen wurde gerufen und die Wunden notfallmäßig versorgt. Wenig später erschien auch der Täter auf der Wache. Der 18-Jährige wurde festgenommen und verbrachte die Nacht in einer Gewahrsamszelle der Dienststelle. Ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags wurde eingeleitet.

Am Dienstag gegen 14.00 Uhr wurde der 18-Jährige auf Antrag der Staatsanwaltschaft Göttingen dem Haftrichter beim Amtsgericht Northeim vorgeführt. Der Haftrichter erließ einen Untersuchungshaftbefehl. Anschließend wurde der Täter in die JVA Rosdorf verbracht.

Die Ermittlungen der Northeimer Polizei dauern an. Noch konnte nicht gänzlich geklärt werden, was sich im Bereich des Busbahnhofes zwischen den beiden Männern abgespielt hat. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden daher dringend gebeten, sich unter der Telefonnummer 05551-70050 mit der Northeimer Dienststelle in Verbindung zu setzen.

Dienstag, 12. Juni 2018 15:41 Uhr

Northeim (r). Eine 64-jährige Northeimerin ist am Montagmorgen in der Northeimer Fußgängerzone Opfer eines Trickdiebstahls geworden. Ein Unbekannter hatte ihr aus dem Portmonee unbemerkt 900 Euro gestohlen. Von dem Täter fehlt jede Spur.

Wie die Frau gegenüber der Polizei anzeigte, habe sie der Mann gebeten, Geld zum Telefonieren zu wechseln. Sofort beim Öffnen des Portmonees habe er in das Kleingeldfach gegriffen und zwei Münzen entnommen. Dass der Täter es nebenbei schaffte, Geldscheine im Wert von 900 Euro aus dem Portmonee zu ziehen, hatte die 64-Jährige erst später bemerkt.

Einen Teil des Geldes hatte das Opfer unmittelbar zuvor bei einer Bank abgehoben. Möglicherweise war sie dabei bereits von dem Täter beobachtet worden.

Täterbeschreibung: Circa 60 - 70 Jahre alt, etwa 1,60 Meter groß und korpulent mit "südosteuropäischem Aussehen". Er trug einen Schnäuzer und eine Schirmmütze. Bekleidet war der Mann mit einem grau gemusterten Strickpullover. Lediglich die Worte "telefonieren" und "wechseln" wurden in Deutsch ausgesprochen.

Um Hinweise möglicher Zeugen bittet der Zentrale Kriminaldienst der Polizei Northeim unter der Rufnummer 05551 7005-0.

Freitag, 08. Juni 2018 12:18 Uhr

Northeim (r). Das am Abend über die Region Northeim ziehende Unwetter hatte für die Northeimer Polizeiwache sieben Einsätze zur Folge. Seit 19:50 Uhr waren die Beamten im Stadtgebiet Einsatz, um aufgespülte Gullydeckel wieder einzusetzen.

Wegen umgestürzter Bäume musste die Kreisstraße 422 zwischen Berwartshausen und Hillese gesperrt werden. Die Aufräumarbeiten waren am Freitagmorgen gegen 06:00 Uhr abgeschlossen, wonach die Straße für den Verkehr wieder freigegeben werden konnte.

Nach jetzigem Stand ist es im Bereich der Stadt Northeim und umliegenden Ortschaften zu keinen Personenschäden im Zusammenhang mit dem Unwetter gekommen.

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Samstag, 16. Juni 2018 06:00 Uhr
André Neubauer rückt für Simon Hartmann in den Kreistag nach
Freitag, 15. Juni 2018 10:04 Uhr

Landkreis Northeim (r). Mit einer parlamentarischen Anfrage zum Thema „Sozialtickets“ hat sich der Bad Gandersheimer SPD-Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz gemeinsam mit weiteren SPD-Abgeordneten an die Landesregierung gewandt. Ziel der Abgeordneten ist es, dass Konzept „Sozialtickets“ für weitere Bevölkerungsgruppen auch abseits der Großstädte in Süd-Niedersachsen zugänglich zu machen.

In immer mehr niedersächsischen Städten gibt es Sozialtickets, mit denen Menschen mit geringem Einkommen sowie Empfänger von staatlichen Transferleistungen Ermäßigungen im öffentlichen Nahverkehr erhalten. In einigen Kommunen wird das Sozialticket darüber hinaus mit einem Sozialpass kombiniert, der zusätzlich Möglichkeiten zur günstigeren Nutzung von meist städtischen Veranstaltungen vorsieht. In Städten wie Hannover oder Göttingen ermöglicht der Pass beispielsweise verbilligten Eintritt in den Zoo oder in Museen. Kinder und Jugendliche aus der Landeshauptstadt haben damit außerdem die Möglichkeit, kostenlos Mitglied in einem lokalen Sportverein werden zu können.

„Die regelmäßige Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel oder beispielsweise der Freibadbesuch im Sommer stellen für Menschen mit geringen Einkommen häufig eine finanzielle Herausforderung dar. Es muss gewährleistet sein, dass Mobilität und gesellschaftliche Teilhabe keine Frage des Geldbeutels sind. Maßnahmen wie das Sozialticket oder der Sozialpass können dabei helfen, diese Menschen zu entlasten.“, so der Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz aus Bad Gandersheim.

Die Fragen der Gruppe um den sozial- und gesundheitspolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Uwe Schwarz zielen in erster Linie auf Erfahrungswerte anderer Kommunen und Kosten der Maßnahme ab und sollen die Möglichkeiten für Süd-Niedersachsen ausloten.

Dienstag, 12. Juni 2018 12:08 Uhr

Northeim (r). Die Mitglieder des Northeimer Kreistages haben den langjährigen Ersten Kreisrat Dr. Hartmut Heuer am vergangenen Freitag im Kreistagssitzungssaal verabschiedet. Nach 32 Dienstjahren in der Northeimer Kreisverwaltung wird der gebürtige Einbecker mit Ablauf des Monats Juli in den Ruhestand treten.

Von der Schulzeit bis zum Abitur an der Goetheschule in Einbeck ist Dr. Heuer der Region stets treu geblieben. Nach dem Wehrdienst in Hannover und dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität in Göttingen arbeitete er zunächst als freier Mitarbeiter in einer Einbecker Anwaltskanzlei und begann bereits 1986 seinen Dienst in der Kreisverwaltung als Leiter des damaligen Rechtsamtes.

1987 erlangte Dr. Hartmut Heuer die Doktorwürde und schloss seine Promotion mit dem Gesamtprädikat „magna cum laude“ ab. Es folgte die Dezernatsleitung Finanz- und Ordnungswesen bevor er 1989 vom Kreistag zum Kreisdirektor gewählt wurde – diese Bezeichnung änderte sich drei Jahre später in „Erster Kreisrat“. Nach seiner ersten Amtszeit wurde er 2005 für weitere acht Jahre wiedergewählt, 2013 dann erneut.

Dr. Heuer ist Mitglied des Kreisausschusses sowie Vorsitzender der Trägerversammlung des Jobcenters des Landkreises Northeim, ferner Prokurist der Ilmebahn GmbH Einbeck und Mitglied des Aufsichtsrates der Wohnen in Northeim GmbH. Darüber hinaus nimmt er eine Reihe von Ehrenämtern wahr. Er ist Mitglied des Landesausschusses „Rettungsdienst“, Vorsitzender des Ausschusses und der Versammlung des Zweckverbandes für Tierkörperbeseitigung Südniedersachsen/Hannover, stellvertretender Vorsteher des Rhumeverbandes, Mitglied im Verbandsausschuss des Leineverbandes und ordentliches Mitglied der Vertreterversammlung der Feuerwehr-Unfallkasse Niedersachsen.

Während seiner Zeit in der Northeimer Kreisverwaltung hat er nicht nur den Wechsel von der zweigleisigen zur eingleisigen Kommunalverfassung miterlebt, auch diverse Umstrukturierungen, die Einführung eines neuen Steuerungsmodells und eines neuen Haushalts- und Kassenwesens fielen ebenso in seine Tätigkeit.

Das tragische Zugunglück, das sich im November 1992 in Northeim ereignete, hat möglicherweise seinen Arbeitsschwerpunkt und seine Vorliebe für den Rettungsdienst begründet. Seit 1993 ist er dort im Landesausschuss tätig.

Mit viel Verhandlungsgeschick und Erfahrung hat Dr. Hartmut Heuer sowohl während der Fusion des Landkreises Göttingen mit dem Landkreis Osterode, als auch während Fusionsbestrebungen mit dem Landkreis Holzminden einen großen Anteil daran gehabt, dass der Landkreis Northeim bis heute eigenständig geblieben ist.

Zwei Mal war der Erste Kreisrat für die Kreisverwaltung allein verantwortlich, als für ca. ein Jahr Oberkreisdirektor Wiese und später für 1,5 Jahre Landrat Wickmann ausfielen. Eine der letzten großen Herausforderungen war die Flüchtlingskrise, die im Herbst 2015 ihren Höhepunkt erreichte.

Als eine Vielzahl an Menschen Schutz suchten, war Dr. Hartmut Heuer der starke Mann der Kreisverwaltung. Es ist ihm und unzähligen Kolleginnen und Kollegen an seiner Seite zu verdanken, dass die geflüchteten Menschen, die im Landkreis Northeim angekommen sind, nicht in Zeltlagern, Containern oder auf der Straße schlafen mussten.

Er selbst habe seien Tätigkeit beim Landkreis Northeim nicht nur als Job, sondern als Lebensaufgabe betrachtet.

So vermochte es kaum zu verwundern, dass Landrätin Astrid Klinkert-Kittel in ihrer Ansprache insbesondere seine Verlässlichkeit und seinen enormen Sachverstand in den Vordergrund stellte. „Sie sind ein kostbarer Mensch und werden mir fehlen“, machte Landrätin Klinkert-Kittel deutlich.

Auch von Vorsitzenden der Fraktionen im Kreistag gab es viel Lob für die langjährige Zusammenarbeit, die stets von Sachlichkeit und Freundlichkeit geprägt gewesen sei.

„Ich habe mich stets als Mittler zwischen den Bürgern und der Verwaltung verstanden“, so der Erste Kreisrat Dr. Hartmut Heuer. „Immer haben für mich die Menschen im Vordergrund gestanden“, so Dr. Heuer weiter. Ob er im Ruhestand tatsächlich seine Memoiren schreiben wird, wie er im Rahmen der Verabschiedung augenzwinkernd angekündigt hat, bleibt indes abzuwarten.

Foto: Landkreis Northeim

Werbung
Wirtschaft
Sonntag, 17. Juni 2018 07:00 Uhr
Zustimmung zu Gesellschaft als gemeinsames Dach für Harzhorn, Portal zur Geschichte und Tongrube
Sonntag, 10. Juni 2018 06:00 Uhr

Landkreis Northeim (r). Am 01.06.2018 tagte der Vorstand der Kultur- und Denkmalstiftung zum zweiten Mal im Jahr 2018 und bewilligte Förderungen in Höhe von rd. 42.000 Euro für kulturelle und denkmalpflegerische Projekte im Landkreis Northeim.

Besonders erfreut zeigte sich der Vorstand über die Erstellung einer umfassenden Bild- und Textdarstellung von Baudenkmalen (Denkmaltopographie) im Landkreis Northeim. Mit diesem Projekt wird nunmehr auch der nördliche Teil des Landkreises Northeim zusammengestellt, veröffentlicht und für die Gegenwart und Nachwelt festgehalten.

Über eine Förderung können sich freuen:

Antragsteller

Projekt

Förderung

 
 

Chorgemeinschaft Drüber e.V.

Seminar zur stimmlichen Aus- und Weiterbildung

456 €

 

Förderverein Greener Burg e.V.

Sanierung der Zwischenmauer 2. Abschnitt

2.000 €

 

StadtpARTie Einbeck e.V.

StadtpARTie Einbeck – außergewöhnliche Kunst und  Kultur an besonderen Orten

6.700 €

 

Stadt Northeim

TonArt 2018

9.120 €

 

Bürgerinitiative Bollertdörfer e.V.

Volpriehausen blüht auf

2.000 €

 

Göttinger Literaturherbst GmbH

Göttinger Literaturherbst 2018 – Auf nach Südniedersachsen! Ein Literaturereignis für die ganze Region

3.000 €

 

Kultur im Esel e.V.

Frauen als Musikerin, Komponistin und Bandleaderin

5.700 €

 

Nds. Landesamt für Denkmalpflege

Denkmaltopografie Bundesrepublik Deutschland, Landkreis Northeim, Nördlicher Teil

8.000 €

 

teatro regio e.V.

Moringer Bürgertheater interkulturell – Shakespeares Romeo und Julia

4.600 €

 

 

Die nächste Sitzung des Vorstandes der Kultur- und Denkmalstiftung findet voraussichtlich am 22.10.2018 statt. Förderanträge für die Sitzung sollten bis zum 01.10.2018 bei der Geschäftsstelle vorgelegt werden.

Ansprechpartner für die Kultur- und Denkmalstiftung sind Herr Harald Rode (05551 / 708-384) und Frau Claudia Berger (05551 / 708-359).

Dienstag, 15. Mai 2018 13:08 Uhr

Kreis Northeim (r). Lohn-Plus fürs Streichen und Tapezieren: Für die rund 350 Maler und Lackierer im Landkreis Northeim gelten ab sofort höhere Mindestlöhne. Wer einen Gesellenbrief in der Tasche hat, muss ab Mai mindestens 13,30 Euro pro Stunde verdienen – ein Plus von rund 35 Euro im Monat. Helfer ohne Ausbildung kommen auf einen Stundenlohn von wenigstens 10,60 Euro. Das teilt die Handwerksgewerkschaft IG Bauen-Agrar-Umwelt mit.

IG BAU-Bezirksvorsitzender Torsten Witt spricht von einer wichtigen „Haltelinie nach unten“. An die Untergrenzen müssen sich alle 50 Maler- und Lackiererbetriebe im Kreis Northeim halten. „Entscheidend für die harte Arbeit in der Branche ist aber der Tariflohn. Der liegt derzeit bei 16,18 Euro pro Stunde“, so Witt. Anspruch hierauf haben Gesellen, die Gewerkschaftsmitglieder sind und deren Betrieb in der Maler- und Lackierer-Innung ist.

Foto: IG BAUEN-AGRAR-UMWELT Bezirksverband Niedersachsen-Süd

Werbung
Sport
Donnerstag, 14. Juni 2018 07:00 Uhr
Wasser, Beach und ganz viel Fleisch - Saisonabschluss der männlich C im Freibad Sudheim
Freitag, 08. Juni 2018 06:30 Uhr

Northeim (r). Mit Schreiben vom 07.06.2018 hat der DHB auch den 2.Ausnahmeantrag des NHCs zur Nutzung der Schhwallhalle für die 3.Liga positiv entschieden und eine weitere Ausnahmegenehmigung erteilt.

Im Wortlaut: "Nach intensiver Beratung hat sich der DHB e.V. entschieden, die Ausnahmegenehmigung bis zum 30.06.2020 zu verlängern, sofern bis zum 01.04.2019 der verbindliche Ratsbeschluß zum Neubau einer Sporthalle vorgelegt wird. Andernfalls erlischt die Ausnahmegenehmigung am 30.06.2019". Damit ist auf jeden Fall der Spielbetrieb in der kommenden Saison für die 1.Herren in der 3.Liga gesichert. Alles weitere liegt dann in der Hand der Verwaltung der Stadt Northeim und des Stadtrates.

Der NHC bedankt sich an dieser Stelle ausdrücklich beim Bürgermeister, Herrn Simon Hartmann, der mit einem Begleitschreiben den Ausnahmeantrag des NHCs unterstützt hat. Ein weiterer Dank gilt dem Bundestagsabgeordneten Dr.Roy Kühne, der sich in der Sache Ausnahmeantrag ebenfalls für den NHC eingesetzt hat. Der NHC kann jetzt mit dieser erfreulichen Nachricht in die weiteren Planungen für die neue Saison gehen, um ab Ende August Anfang September seinen Freunden und Fans wieder tollen 3.Liga-Handball zu bieten wieder.

Sonntag, 03. Juni 2018 07:30 Uhr

Northeim (r). Der FC Eintracht Northeim hat sich mit Richard Hehn auf eine Rückkehr vom FC Grone geeinigt. Hehn spielte in der Jugend bereits für den JFV Northeim und wechselte vor zwei Jahren aus der U19 zum Landesligisten FC Grone um Erfahrungen im Herrenbereich zu sammeln. Nun kehrt er zurück an den Rhumekanal. 

Richard Hehn: „Ich freue ich zurück in Northeim zu sein, wo für mich der Fußball auch angefangen hat. Ich kenne die meisten Spieler, freue mich natürlich besonders auf Silvan und Carim mit denen ich in der U19 spielte, aber auch auf die anderen Jungs. Ich denke die Erfahrung in Grone war für mich gut. Gerade im zweiten Jahr konnte ich Verantwortung übernehmen und die Landesliga ist keine schlechte Liga, sodass ich5mich auch spielerisch weiterentwickeln konnte!“ 

„Zeit nach Hause zu kommen!“

Trainer und sportlicher Leiter Philipp Weißenborn: „Ich bin froh, dass mit Richard ein echter Northeimer Junge zu uns zurückkehrt, nachdem er die letzten zwei Jahre bei Grone in der Landesliga die ersten Schritte im Herrenbereich gemacht hat. Dort wird gute Arbeit geleistet und er konnte sich unter einem erfahrenen Trainer gut entwickeln. Jetzt war aber die Zeit nach Hause zu kommen, wurde er doch die ganze Jugend bei uns ausgebildet. Er setzt übrigens auch die Tradition der U19 Kapitäne in der Truppe fort - nach Carim Blötz und Silvan Steinhoff.


Spielerisch verspreche ich mir einiges von Richard. Er kann aus meiner Sicht flexibel eingesetzt werden - von Innenverteidiger, über linke Seite bis 6er und 8er kann er alles spielen, wobei ich ihm im Zentrum am stärksten erwarte. Er hat eine gute Dynamik, ist Zweikampfstark, hat eine sehr gute Übersicht über das Spiel und findet auch in engen Situationen immer wieder hervorragende, nach vorne ausgerichtete Lösungen. Und er hat einen ausgesprochen guten linken Fuß, der uns nochmal eine neue Dimension bei Standards geben sollte. Die Zuschauer können auf jeden Fall gespannt sein und ich freue mich schon auf die Arbeit mit ihm in der kommenden Saison.“

Foto: FC Grone

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.