Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Samstag, 13. Juli 2024 Mediadaten
Anzeige
Anzeige

Einbeck (red). Am Samstagmittag kam es zu einem ungewöhnlichen Einsatz in der Pastorenstraße, Ecke Tiedexer Straße, bei dem Feuerwehr und Polizei gemeinsam agierten. Ausgangspunkt war ein 82-jähriger Einbecker, der seinen Pkw ordnungsgemäß auf einem Parkstreifen abgestellt hatte.

Der Vorfall nahm eine dramatische Wendung, als der Mann versehentlich seinen erwachsenen Sohn, der an einen Rollstuhl gefesselt war, im Fahrzeug einschloss. Zu allem Unglück befand sich der Schlüssel nun ebenfalls im Inneren des Fahrzeugs, und der Sohn war nicht in der Lage, sich selbst zu befreien.

Die alarmierte Ehefrau des Fahrzeughalters konnte auch keinen Zweitschlüssel auftreiben. Angesichts der steigenden Hitzeentwicklung im Fahrzeug und der damit verbundenen Gefahr für den eingeschlossenen Sohn entschieden die Einsatzkräfte, die Situation rasch zu lösen.

Mit Einverständnis des Halters zerstörte die Feuerwehr eine Seitenscheibe des Fahrzeugs, um Zugang zu erhalten. Dadurch gelang es, die Türen zu öffnen und den Sohn aus seiner misslichen Lage zu befreien.

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld https://commercial.meine-onlinezeitung.de/images/Einbeck/Eckfeld/WIN_Premium_Eckfeld.gif#joomlaImage://local-images/Einbeck/Eckfeld/WIN_Premium_Eckfeld.gif?width=295&height=255