Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Samstag, 23. Juni 2018 10:38 Uhr
Große Young- und Oldtimer-Schau in der "Sportarena Wahlsburg" für guten Zweck
Samstag, 23. Juni 2018 09:00 Uhr

Northeim (red). Du hast eine flotte Schreibe und fotografierst gerne? Du bist dynamisch und flexibel? Die Online-Zeitung Northeim-News sucht für den Raum Northeim und Umgebung freie Mitarbeiter, die über das lokale Geschehen berichten möchten. Interessierte sollten mobil sein, über eine Digitalkamera verfügen und bereit sein, bei Bedarf im Einsatz zu sein. Wer Interesse hat, meldet sich ausschließlich per E-Mail bei Julien Heinrich unter heinrich@meine-onlinezeitung.de

Samstag, 23. Juni 2018 09:00 Uhr

Northeim (red). Das Kino Neue Schauburg in Northeim darf sich über eine Auszeichnung freuen: Die nordmedia zeichnete das Kino für sein hervorragendes Kinoprogramm aus. Inbesondere folgende Filmsonderprogramme standen bei der Entscheidung im Fokus: der wöchentliche Filmkunsttag am Dienstag, die Dokumentarfilme, die gesonderten Kinderfilmprogramme am Dienstag mit dem Kinderschutzbund und den VHS-OmU-Wochen im März und November.

Bis Mitte Juli laufen noch die Sommer-Film-Wochen. Jeden Tag um 20:30 Uhr steht ein neuer Filmkunsttitel auf dem Spielplan.

https://www.neue-schauburg.de/?v=&mp=Vorschau

Samstag, 23. Juni 2018 06:11 Uhr

Northeim (red). Selbstverteidigung ist in unserer heutigen ein wichtiges Thema. Im Rahmen der Projekttage an der Oberschule Northeim haben 16 Schülerinnen an einem effektiven Selbstverteidigungskurs nur für Mädchen teilgenommen.

An den drei Tagen hatten die Schülerinnen die Ehre und das Glück, im MSDO (Modern Self Defence Organization) Ausbildungszentrum in Northeim durch Europatrainer und Großmeister Martin Wietschorke verschiedene Grundtechniken des MSD kennen zu lernen. Das Modern Self Defence ist ein aus mehreren Kampfsportarten zusammengestelltes effektives Selbstverteidigungssystem, welches keinen großen Kraftauswand erfordert und von jedem erlernbar ist, ohne über große sportliche Kenntnisse zu verfügen.

Dies bewiesen auch die 16 Mädchen der Northeimer Oberschule, die sich mit jedem Tag etwas mehr zugetraut haben. Begonnen hat das Training mit einem intensiven und für die Schülerinnen doch recht anstrengenden und anspruchsvollen Konditionstraining. „Die Mädels haben ziemlich geschwitzt und sind an ihre Grenzen gestoßen, aber es war schön zu sehen, dass niemand von ihnen aufgegeben hat, sondern alle bis zum bitteren Ende durchgehalten haben“, berichtet ihre stolze Lehrerin Julia Schwarzbich, die das Projekt betreut hat. Weiter erlernten die Mädels verschiedene Tritt- und Schlagtechniken, mit denen sie sich im Ernstfall eines Angriffs gezielt verteidigen können. Sie erlernten das Ausweichen von Angriffen und begegneten diesen mit einer kompletten Abwehrtechnik, die sich in drei Abschnitte aufteilte: das Ausweichen oder Blocken, die Schocktechnik und die Final- oder Abschlusstechnik. Abschließend simulierten die Mädchen mit ihren Trainern einen Angriff im Ernstfall und stellten unter Beweis, dass sie die erlernten Selbstverteidigungsstrategien reflexartig anwenden können.

Neben Martin Wietschorke als Großmeister wurden die Schülerinnen von drei weiteren Trainern betreut und angeleitet. „Nach den vier Stunden hartem Training waren die Trainer teilweise richtig erschöpft und ausgepowert. Sie mussten richtig leiden, viel einstecken und gingen mit einigen blauen Flecken nach Hause“, berichtet Julia Schwarzbich. „Die Mädels haben zunehmend ihr Selbstvertrauen aufgebaut: ruhige Schülerinnen legten ihren Schutzpanzer ab und kamen aus ihrem Schneckenhaus raus“, resümiert Julia Schwarzbich das gelungene Projekt.

1986 hat Martin Wietschorke das MSD für Sondereinheiten entwickelt und 1989 aufgrund der großen Nachfrage auf den Zivilbürger abgewandelt. Mittlerweile ist das MSD in mehreren Ländern vertreten, auch in Südafrika und den USA. So hat er sich sehr gefreut das Projekt mit den Oberschülerinnen durchführen zu können.

   

Fotos: Oberschule Northeim

Samstag, 23. Juni 2018 06:00 Uhr

Hofgeismar-Sababurg (r). Sommerferien in der Natur erleben - damit den Kindern und Erwachsenen zu Hause nicht langweilig wird, bietet der Tierpark viele abwechslungsreiche und spannende Aktionen an.

Unser Wolfsrudel genießt das angenehme Wetter in den Ferien ebenso wie viele Schulkinder, denn in der Zeit vom 27. Juni bis zum 03. August finden zweimal in der Woche öffentliche Wolfsfütterungen statt: Jeden Mittwoch um 17 Uhr und jeden Freitag um 15 Uhr können sich Interessierte am Wolfsgehege treffen und viel wissenswertes über unsere Wölfe erfahren.

Auch in den Sommerferien finden unsere täglichen Tierfütterungen statt, bei denen unserer Tierpfleger gerne über ihre Schützlinge berichten. Was fressen Erdmännchen gerne? Wie heißen unsere Luchse? Warum haben die Kattas einen schwarz-weiß gestreiften Schwanz? Wie viele Jungtiere gibt es dieses Jahr bei unseren Pinguinen? Dies und vieles mehr kann man bei folgenden kommentierten Schaufütterungen erfahren:

- 10:00 Uhr Fischotterfütterung
- 10:30 Uhr Pinguinfütterung
- 11:00 Uhr Erdmännchen- und Kattafütterung
- 13:30 Uhr Vielfraß- & Luchsfütterung
- 14:30 Uhr Fischotterfütterung
- 15:00 Uhr Pinguinfütterung
- 15:15 Uhr Waschbärenfütterung
- 15:30 Uhr Erdmännchen- und Kattafütterung.

Auch die Greifvogelflugschau findet in den Sommerferien täglich, außer montags, statt. Um 11:30 Uhr, 14:00 Uhr und 16:15 Uhr kann man majestätische Adler, lautlose Eulen und pfeilschnelle Falken beobachten.

Und auch wenn keine Veranstaltung oder öffentliche Fütterung besucht wird gibt es viel zu sehen im Tierpark, denn im Sommer kann man auf fast allen Weiden Jungtiere beobachten: Fohlen bei den Eseln, Exmoor-Ponys, Przewalskipferden und Tarpanen, Kälber bei den Wisenten, Heckrindern und dem Roten Höhenvieh, Frischlinge bei den Wildschweinen, Lämmer bei den Skudden, Heidschnucken, Walachenschafen, Ouessantschafen und Leineschafen, Zicklein bei den Walliser Schwarzhalsziegen und Thüringer Waldziegen, Zwergziegen, Küken bei den Lachshühnern, Vorwerkhühnern, Wellensittichen und Goldfasanen, Gössel bei den Graugänsen, Hirschkälber bei den Damhirschen und Dybowskihirschen, den amerikanischen Rothirschen und den europäischen Rothirschen und ein Kängurujungtier im Beutel seiner Mutter.

Auch für das leibliche Wohl ist Bestens gesorgt: Der neue Imbiss im Eingangsbereich - mit seinen Terrassen an der historischen Tierparkmauer - ist täglich von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr geöffnet und bietet verschiedene Snacks wie Pommes, Sababurger Bratwurst, Kartoffeltaschen und den Saba-Burger an. Auch die Stuga an der Elch-Lodge bietet in den Sommerferien täglich (außer montags) von 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr kalte Getränke, Kaffeespezialitäten, Kuchen und Pizza an. Das „Gasthaus zum Thiergarten“ im Eingangsbereich bietet eine große Auswahl klassischer und regionaler Speisen und hat auf der Sonnenterasse Platz für 120 Personen. Ideal, um einen langen, ereignisreichen Tag ausklingen zu lassen oder sich für das nächste Abenteuer zu stärken!

Wir haben jeden Tag in den Ferien von 08:00 Uhr bis 19:00 Uhr geöffnet und freuen uns auf Ihren Besuch!

Foto: David Selbert

Werbung
Blaulicht
Samstag, 23. Juni 2018 15:27 Uhr
Verkehrsunfall nach Überholmanöver im Gegenverkehr - Zeugen gesucht
Sonntag, 17. Juni 2018 10:27 Uhr

Northeim (r). Zu einem Verkehrsunfall kam es am Samstag Abend im Bereich der Einbecker Landstraße. Eine 55-jährige Northeimerin wollte mit ihrem Fahrrad die Einbecker Landstraße in Rtg. Scharnhorststraße überqueren. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem 29-jährigen Northeimer, der mit seinem Motorrad Suzuki die Einbecker Landstraße in Richtung Seesener Landstraße befuhr. Die Radfahrerin wurde durch den Zusammenprall vom Fahrrad geschleudert. Sie wurde mit einem Rettungswagen einem Krankenhaus zugeführt. Da in der Atemluft der Radfahrerin Alkoholgeruch festgestellt wurde, wurde ihr eine Blutprobe entnommen. Der Motorradfahrer erlitt durch den Zusammenstoß Schmerzen in der Hand. Am Fahrrad und am Motorrad entstand ein Gesamtschaden von ca. 2.300 Euro. Da zur gefahrenen Geschwindigkeit des Motorradfahrers unterschiedliche Angaben gemacht wurden, werden mögliche Zeugen des Unfalls gebeten, sich bei der Northeimer Polizei zu melden (Tel. 05551-7005-0).

Mittwoch, 13. Juni 2018 12:28 Uhr

Northeim (r). In der Zeit zwischen Montagnachmittag und Dienstagnachmittag ist ein Unbekannter durch die aufgehebelte Terrassentür in ein Wohnhaus am Habichtsweg eingebrochen. Beim Durchsuchen des Mobiliars in den Zimmern des Hauses fand der Einbrecher Bargeld, Sammlermünzen und Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro. An der aufgebrochenen Terrassentür entstand ein Sachschaden von ca. 300 Euro.

Das 2. Fachkommissariat der Polizeiinspektion Northeim/Osterode hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die in der Zeit zwischen Montag, 16.00 Uhr und Dienstag, 16.30 Uhr auffällige Personen oder Fahrzeuge in dem Northeimer Wohngebiet rund um den Habichtsweg bemerkt haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05551-70050 mit der Northeimer Dienststelle in Verbindung zu setzen.

Dienstag, 12. Juni 2018 16:02 Uhr

Northeim (r). Am Montag gegen 14.25 Uhr kam es im Bereich des Northeimer Busbahnhofs in der Gardekürassierstraße zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei 18 und 19 Jahre alten Männern. Der Jüngere attackierte dabei seinen Kontrahenten mit einem Messer, verletzte ihn an mehreren Körperstellen aber nur oberflächlich.

Die beiden aus Afghanistan stammenden Flüchtlinge waren bereits letzte Woche in Hammenstedt in Streit geraten. Damals verletzte der 19-Jährige den Jüngeren ebenfalls mit einem Messer. (Siehe Pressemitteilung vom 08.06.2018, 12.37 Uhr). Gegen den Täter wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Zudem erhielt der Mann von der Polizei einen 7-tägigen Platzverweis für seine Wohnung in Hammenstedt.

Am Montag gegen 14.25 Uhr trafen die beiden Kontrahenten im Bereich des Northeimer Busbahnhofs erneut aufeinander. Wieder kam es zum Streit und der 18-Jährige griff sein Gegenüber mit einem Messer an. In seiner Not flüchtete der verletzte 19-Jährige auf die nahegelegene Wache der Northeimer Polizei. Ein Rettungswagen wurde gerufen und die Wunden notfallmäßig versorgt. Wenig später erschien auch der Täter auf der Wache. Der 18-Jährige wurde festgenommen und verbrachte die Nacht in einer Gewahrsamszelle der Dienststelle. Ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags wurde eingeleitet.

Am Dienstag gegen 14.00 Uhr wurde der 18-Jährige auf Antrag der Staatsanwaltschaft Göttingen dem Haftrichter beim Amtsgericht Northeim vorgeführt. Der Haftrichter erließ einen Untersuchungshaftbefehl. Anschließend wurde der Täter in die JVA Rosdorf verbracht.

Die Ermittlungen der Northeimer Polizei dauern an. Noch konnte nicht gänzlich geklärt werden, was sich im Bereich des Busbahnhofes zwischen den beiden Männern abgespielt hat. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden daher dringend gebeten, sich unter der Telefonnummer 05551-70050 mit der Northeimer Dienststelle in Verbindung zu setzen.

Dienstag, 12. Juni 2018 15:41 Uhr

Northeim (r). Eine 64-jährige Northeimerin ist am Montagmorgen in der Northeimer Fußgängerzone Opfer eines Trickdiebstahls geworden. Ein Unbekannter hatte ihr aus dem Portmonee unbemerkt 900 Euro gestohlen. Von dem Täter fehlt jede Spur.

Wie die Frau gegenüber der Polizei anzeigte, habe sie der Mann gebeten, Geld zum Telefonieren zu wechseln. Sofort beim Öffnen des Portmonees habe er in das Kleingeldfach gegriffen und zwei Münzen entnommen. Dass der Täter es nebenbei schaffte, Geldscheine im Wert von 900 Euro aus dem Portmonee zu ziehen, hatte die 64-Jährige erst später bemerkt.

Einen Teil des Geldes hatte das Opfer unmittelbar zuvor bei einer Bank abgehoben. Möglicherweise war sie dabei bereits von dem Täter beobachtet worden.

Täterbeschreibung: Circa 60 - 70 Jahre alt, etwa 1,60 Meter groß und korpulent mit "südosteuropäischem Aussehen". Er trug einen Schnäuzer und eine Schirmmütze. Bekleidet war der Mann mit einem grau gemusterten Strickpullover. Lediglich die Worte "telefonieren" und "wechseln" wurden in Deutsch ausgesprochen.

Um Hinweise möglicher Zeugen bittet der Zentrale Kriminaldienst der Polizei Northeim unter der Rufnummer 05551 7005-0.

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Freitag, 22. Juni 2018 09:24 Uhr
Simon Hartmann: "Bin angetan von breiter Fachkompetenz im Rat" - Interview mit Northeim's neuem Bürgermeister
Donnerstag, 21. Juni 2018 10:00 Uhr

Northeim (r). Viele Menschen halten Nahversorger wie z.B. Strom- oder Wasserwerke für das Tafelsilber ihrer Stadt, Region oder Landkreis. Der eigentliche Schatz einer gesellschaftlichen Gemeinschaft ist ein funktionierendes Rettungssystem. Traditionell arbeiten im Rettungswesen Ehrenamtliche und Hauptamtliche intensiv zum Wohle der Gemeinschaft zusammen. Eine hohe soziale Kompetenz und ein Ehrenkodex lassen viele Helfer bis an ihren persönlichen Grenzen beziehungsweise körperliche und seelische Erschöpfung arbeiten. Das Ziel der Rettung muss erreicht werden, die Krise muss gelöst werde, das ist auch die Erwartung an die Rettungskräfte von uns allen.

Wie die Abgeordnete Heidi Emunds aus Uslar für die SPD-Kreistagsfraktion Northeim betont, werden Retterinnen und Retter dabei auch mit Tod und Leid anderer Menschen konfrontiert, nicht selten werden diese Begegnungen als traumatisch empfunden. Auch werden Rettungskräfte heutzutage bei Einsätzen zunehmend beleidigt, angegriffen und behindert. Was ist, fragt Emunds, wenn Helferinnen und Helfer mit diesen Belastungen allein nicht mehr fertig werden, wenn sich das Erlebte und Gesehene zu sehr in die Seele des Menschen eingebrannt hat? Wenn nicht mehr die Kraft bleibt, auch private oder berufliche Krisen zu bewältigen? Wie spreche ich die Kameradin oder den Kameraden an, wenn ich merke, dass es ihr oder ihm nicht gut geht? Wie gliedere ich ein Teammitglied wieder ein, wenn es eine Krise hatte? Das sind nur einige Fragen, die laut der Sprecherin der SPD im Brand- und Katastrophenschutzausschuss offen besprochen werden müssen.

„Unser von Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen gemeinsames getragenes Rettungswesen ist ein Grundpfeiler der kommunalen und überregionalen Daseinsvorsorge und wir müssen mit Nachdruck erhalten und stärken. Die SPD-Kreistagsfraktion wird deshalb beantragen, dass Kriseninterventionsmanager und Notfallseelsorger in den Brand- und Katastrophenschutzausschuss des Kreistages eingeladen werden, damit sie ihre Arbeit vorstellen und öffentlich diskutiert und gegenbenfalls entschieden wird, ob und welche weitergehenden Maßnahmen im Landkreis Northeim erforderlich sind“, stelle Heidi Emunds fest.

Foto: Redaktion

Dienstag, 19. Juni 2018 11:12 Uhr

Northeim (r). Mit Freude hat die SPD-Kreistagsfraktion zur Kenntnis genommen, dass die Landesschulbehörde den Betrieb der Erich-Kästner-Förderschule in Northeim, der Albert-Schweitzer-Förderschule in Uslar und der Osterberg-Förderschule in Bad Gandersheim bis zum 31.07.2028 genehmigt hat. Für die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Northeimer Kreistag betonen die stellvertretenden Vorsitzenden Nadine Seifert-Doods und Uwe Schwarz MdL, dass nun sowohl Eltern wie auch Schulleitungen Planungssicherheit für die nächsten Jahre haben. Beide heben hervor, dass nun neben der inklusiven Beschulung in einer Regelschule auch weiter Angebote für Eltern bereitstehen, die eine intensivere Förderung ihrer Kinder in einer speziellen Schule für die bessere Lösung halten.

Foto: Redaktion

Werbung
Wirtschaft
Freitag, 22. Juni 2018 11:21 Uhr
German Brand Award 2018 für Thimm
Donnerstag, 21. Juni 2018 09:00 Uhr

Northeim (red). Zum Internationalen Tag der Gerechtigkeit kommen alljährlich die Beschäftigten im Reinigungsgewerbe in allen Teilen der Welt zusammen, um die Berufsgruppe und deren Berufsalltag in den Fokus zu rücken. Die Kreisverwaltung hat den Aktionstag am 15. Juni zum Anlass genommen und das angestellte Reinigungspersonal zu einem gemeinsamen Austausch eingeladen. 60 Frauen waren der Einladung zu einem Treffen in der Kreisverwaltung gefolgt. Mit dabei waren am vergangenen Freitag Landrätin Astrid Klinkert-Kittel, Ralf Buberti, der künftige Leiter des Dezernats Bauen und Umwelt, zu dem das Reinigungspersonal nach der Umstrukturierung der Kreisverwaltung ab dem 1. August gehören wird, sowie Mitglieder des Personalrats sowie der Steuerungsgruppe „Betriebliches Gesundheitsmanagement“. Rund 70 Prozent der Flächen lässt der Landkreis von festangestelltem Personal reinigen, den Rest übernehmen beauftragte Firmen. Für das festangestellte Personal ist damit Gehalt und Urlaubsanspruch zwar nach TVöD geregelt, die zu verrichtende Arbeit bleibt aber schwer. Darauf ging auch Landrätin Astrid Klinkert-Kittel in ihrer Begrüßung ein. „Im Zuge der Umstrukturierung der Kreisverwaltung wird es einen eigenen Fachbereich „Facilitymanagement“ geben“, machte Landrätin Klinkert-Kittel deutlich. Sie erhoffe sich dadurch sowohl für die Hausmeister, als auch für das Reinigungspersonal eine noch deutlichere Verankerung in der Struktur der Kreisverwaltung.

Foto: Landkreis Northeim

Sonntag, 17. Juni 2018 07:00 Uhr

Northeim (r). Der Kreistag hat der Gründung einer gemeinnützigen Gesellschaft als gemeinsames Dach für das Römerschlachtfeld am Harzhorn, die Tongrube Willershausen und das Portal zur Geschichte in Bad Gandersheim zugestimmt.

Unter dem vorläufigen Namen „Living History Bad Gandersheim - Kalefeld“ soll eine gemeinnützige Gesellschaft mit Sitz in Kalefeld gegründet werden. Der endgültige Name für die neue Gesellschaft wird noch gesucht, wobei auch die Schulen beteiligt werden sollen, um die Ideen der Schülerinnen und Schüler zu berücksichtigen. Als Gesellschafter sind zum Start die Stadt Bad Gandersheim, die Gemeinde Kalefeld und der Landkreis Northeim vorgesehen. Ausdrücklich vorgesehen ist allerdings auch, dass die Gesellschaft zukünftig auch weiteren Personen oder Institutionen offen steht.

Landrätin Astrid Klinkert-Kittel hat die neue Trägerstruktur gemeinsam mit der Stadt Bad Gandersheim und der Gemeinde Kalefeld entwickelt. Ziel soll es sein, alle drei Projekte gleichermaßen weiter zu entwickeln und für die Zukunft zu sichern. „Wir benötigen eine professionelle Vermarktung, damit die Projekte mehr Aufmerksamkeit erreichen“, so Landrätin Astrid Klinkert-Kittel zu den Zielen der Gesellschaft.

Nach Zustimmung durch die Räte der Gemeinde Kalefeld und der Stadt Bad Gandersheim soll es künftig auf Ebene der gGmbH eine fest angestellte Geschäftsführung geben, die sich zum einen um die wichtige Mittelakquise kümmert, aber auch die Ehrenamtlichen in den Projekten unterstützt.

 

Werbung
Sport
Mittwoch, 20. Juni 2018 07:30 Uhr
NHC weibliche D mit Platz 1 und 3 beim Turnier der HSG Plesse
Dienstag, 19. Juni 2018 12:29 Uhr

Stadtoldendorf/Northeim (r). In der Hinrunde der vergangenen Spielzeit sorgte Nicolas Grupe mit dem FC Stadtoldendorf für Furore. Der Offensivakteur, der im Sommer vom FC Preussen Münster in die Homburgstadt gewechselt war, steuerte für den Kreisligameister neun Treffer bei. In der Rückrunde lief Grupe nicht mehr auf. "Das war bei meinem Wechsel auch so abgesprochen", berichtet Grupe, warum er das Trikot des FC Stadtoldendorf nicht mehr übergestreift hat. „Ich habe mich für einen Wechsel zum FC Eintracht Northeim entschieden, da es für mich die einzige Möglichkeit ist, als junger Spieler nochmal höher anzugreifen. Ich beginne im Sommer eine Ausbildung in Einbeck, sodass ich dies fahrtechnisch ganz gut verbinden kann", freut sich Grupe auf die Möglichkeit in der Oberliga Niedersachsen Fuß zu fassen. Der Kontakt ist über seinen früheren Trainer beim 1.SC Göttingen 05 entstanden. "Oliver Hille ist dort Co-Trainer, sodass ich ihn gefragt habe, ob ich mal mittrainieren kann. Bereits nach dem ersten Probetraining haben sie mir die Zusage gegeben. Ich habe dann noch ein paar Mal mittrainiert, ehe wir den Wechsel vertraglich festgehalten haben", berichtet Grupe, wie der Kontakt zu Stande gekommen ist. "Ich habe eigentlich keine konkrete Erwartungshaltung. Ich möchte nach meinen Verletzungen erstmal wieder 100 %-ig fit werden und mich weiterentwickeln. Ich freue mich auf die Aufgabe und vielleicht besteht ja sogar in ein paar Jahren die Möglichkeit mit Northeim in die Regionalliga aufzusteigen", so Grupe abschließend, der für Northeim bereits seit drei - vier Wochen spielberechtigt ist.

Foto: mm

Donnerstag, 14. Juni 2018 07:00 Uhr

Sudheim (red). Die männliche C der letzten Saison hat es zum Ende erwartungsgemäß noch mal richtig krachen lassen: Der Saisonabschluss stand an. Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute doch so nah liegt. Dank der geballten Mama-Power von Julia Micheletti und Petra Dörflinger kam ein super organisiertes Abschlussfest im Sudheimer Freibad zustande, bei der das Team fast vollzählig auflief – auch die ELTRAS, die wie in der Saison auch mit von der Partie waren! Mit weit über dreißig Leuten ging es in familienfestartiger Stimmung hoch her. Egal ob im Wasser, im Sand oder auf dem Bolzplatz. Julia und Petra hatten zusammen mit Kooperationspartner Schnabel für ein echtes Sportlerbuffet gesorgt, was durch allerhand Leckereien aus Elternhand veredelt wurde. Selbst Petrus entpuppte sich als NHC-Fan, ließ er das Team doch in aller Ruhe zu Ende feiern und öffnete erst dann die Schleusen.

Das Trainerteam um Natti, Marion, Christian und Ollo bedankt sich bei allen Spielern und Eltern für ein tolles Jahr! Dank auch an Julia und Petra für die generalstabsmäßige Organisation und im Zusammenhang damit auch an die BSG Sudheim und nicht zuletzt ein Dank an den Verein für die „Pro-Kopf-Unterstützung für Jugendveranstaltungen“!

Fotos: NHC Northeim

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.