Kreis Northeim (r). Der im Dezember 2021 von Landrätin Astrid Klinkert-Kittel eingebrachte Haushalt wurde jetzt im Kreistag verabschiedet. Zuvor haben die Beratungen in den Fachausschüssen stattgefunden. Bei der Einbringung des Haushaltes im Dezember lag der geplante Fehlbedarf bei rund 9,2 Millionen Euro. Der verabschiedete Ergebnishaushalt sieht jetzt ein Defizit in Höhe von 14.720.900 Euro für 2022 vor. Der Ergebnishaushalt weist Erträge in Höhe von 283.645.700 Euro aus. Die Aufwendungen belaufen sich auf 298.366.600 Euro. Nach sieben Haushaltsjahren in Folge mit Überschüssen, die zum Abbau alter Fehlbeträge eingesetzt werden konnten, weist der Kreishaushalt damit erstmals wieder ein Defizit aus. Hauptgrund für die Veränderungen gegenüber der Einbringungsfassung vom Dezember 2021 sind Kostensteigerungen bei der Sanierung des Kreishauses durch einen umfangreicheren Sanierungsbedarf sowie eine deutlich zurückgehende Beteiligungsquote an den Aufwendungen der Eingliederungshilfe. Für die Kreishaussanierung werden 2,5 Mio. Euro zusätzlich benötigt, während im Bereich der Eingliederungshilfe mit Mindereinnahmen von 3,275 Mio. Euro gerechnet wird.

Mit etwa 59 Prozent der Gesamtausgaben bilden die Jugend- und Sozialleistungen den größten Teil des Haushaltes ab, rund 176,2 Mio. sind dafür geplant. Dann folgt der Bereich Sicherheit und Ordnung mit rund 34,2 Mio. Euro und der Schulbereich mit rund 32,1 Mio. Euro. Berücksichtigt sind auch zusätzliche Mittel für die Unterbringung geflüchteter Menschen. Insgesamt 2 Mio. Euro hat der Kreistag dafür zur Verfügung gestellt. Je 1 Mio. Euro für die allgemeine Unterbringung und 1 Mio. Euro für die etwaige Unterbringung Minderjähriger, die unbegleitet auf der Flucht sind. Bei der Gebäudeunterhaltung der Schulen werden in 2022 insgesamt 3.666.300 € veranschlagt. Größter Einzelposten ist mit 1,1 Mio. Euro der Umbau des Obergeschosses der Löns-Realschule Einbeck.

Bei den kreiseigenen Schulen sind für Baumaßnahmen Investitionen i. H. v. 5,8 Mio. Euro vorgesehen. Der Schwerpunkt liegt dabei in einem Anbau an die Löns-Realschule Einbeck (1,0 Mio. Euro), in der Fortsetzung der Sanierung der BBS II Northeim (2,0 Mio. Euro), sowie den Anbau und Erweiterungsbau an der Goetheschule Einbeck in Höhe von rund 2,8 Mio. Euro.

Im Bereich des Kreisstraßen- und Brückenbaus sind folgende Investitionen geplant: - Neubau Mühlenwasser Brücke im Zuge der K 652 mit rd. 800.000 Euro.

- Ausbau der K 421 OD Bühle mit rd. 2.000.000 Euro.

- Ausbau der K 415 OD Nörten-Hardenberg mit rd. 100.000 Euro Für die Beschaffung von Hard- und Software für den Bereich Informationstechnik sollen rd. 1.000.000 Euro ausgegeben werden und für die Anschaffung von Sonderfahrzeugen im Bereich Brand- und Katastrophenschutz sind rd. 600.000 Euro veranschlagt.