Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Samstag, 13. Juli 2024 Mediadaten
Anzeige
Anzeige

Northeim (red). Die Thematik der Unterstützung von ehrenamtlich tätigen durch das Hauptamt war in Form eines Antrages der CDU-Kreistagsfraktion auf der Tagesordnung des Ausschusses für Wirtschaft und Kreisentwicklung vor einigen Wochen. Ziel des Antrages der CDU-Fraktion ist es, nach dem Vorbild der Servicestelle Bürgerschaftliches Engagement (Gut infomiert- vernetzt engagiert/„GIVE“) im Landkreis Göttingen, zunächst die Unterstützungsbedarfe von Ehrenamtlichen im Landkreis Northeim zu erfassen und darauffolgend ein Konzept mit den Ehrenamtlichen zu erarbeiten, wie die Kreisverwaltung bei den Herausforderungen im Rahmen ihrer Möglichkeiten als zentrale Anlaufstelle zur Unterstützung beitragen kann.

„Mit dem geänderten Beschluss können wir die Idee hinter unserem Antrag nun auf den Weg bringen und die Unterstützung des Ehrenamtes bedarfsgerecht aufstellen. Hierbei ist uns wichtig, nicht nur bereits in anderen Landkreisen vorhandene Modelle zu adaptieren, sondern selbst ein konkretes, auf die Bedarfe in unserem Landkreis angepasstes Konzept zu erstellen. Dabei sollen auch keine Parallelstrukturen entstehen, weshalb wir die AWO, welche ebenfalls ein Ehrenamt-Unterstützungskonzept betreibt, in den Prozess einbinden wollen“, erklären die beiden Kreistagsabgeordneten Hans-Dietmar Kreitz und David Artschwager, die den Antrag für die CDU-Fraktion erarbeitet hatten. Wichtig hierfür der Zusatz, dass zunächst eine „Bedarfsanalyse“ in Form von Runden Tischen, mit den Ehrenamtlichen, sowie der AWO, als auch einer Vertretung „GIVE“-Stelle zu Beratung durchgeführt werden. Hierbei müsse aber klar sein, dass keine Erwartungen geweckt werden dürften, die am Ende nicht eingehalten werden könnten.

Wichtig war der CDU-Fraktion des Weiteren, über die Fortschritte und Ergebnisse informiert zu werden, bevor man zu der abschließenden Abstimmung im Kreistag komme. Die entsprechenden Änderungen, welche die CDU im Rahmen einer angeregten Debatte im Fachausschuss einbrachte, wurden ohne Gegenstimme bei einer Enthaltung angenommen. „Wir hoffen mit dem Unterstützerkonzept Ehrenamt einen Beitrag zur strukturellen Entlastung des Ehrenamtes in unserem Landkreis beitragen zu können und freuen uns über die breite Unterstützung dieses Themas im Ausschuss“, so Hans-Dietmar Kreitz und David Artschwager abschließend.

Foto: CDU

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld https://commercial.meine-onlinezeitung.de/images/Einbeck/Eckfeld/WIN_Premium_Eckfeld.gif#joomlaImage://local-images/Einbeck/Eckfeld/WIN_Premium_Eckfeld.gif?width=295&height=255