Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Samstag, 13. Juli 2024 Mediadaten
Anzeige
Anzeige

Northeim (red). Die aktuelle Diskussion um die Situation in Sachen Obdachlosenunterkunft ist verständlicherweise sehr emotionsgeladen. In der Sache ist es wichtig, die Verfügung der Verwaltung auf Unterbringung der obdachlosen Menschen in Wohncontainern als Übergangslösung deutlich zu betonen. Die Möglichkeit, die betroffenen Menschen in einer Wohnung unterzubringen muss allerdings ebenso sorgfältig geprüft werden. Wünschenswert sind außerdem Überlegungen, inwieweit eine andere Vorgehensweise hinsichtlich der Haustierhaltung möglich ist. "Eine längere Unterbringung in Wohncontainern als überhaupt nötig darf es nicht geben", so der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Tobias Meinshausen. Einhergehend damit muss aus Sicht der SPD im Sinne der Menschen eine möglichst schnelle Antwort darauf gefunden werden, wie eine neue Obdachlosenunterkunft gestaltet werden kann und wo sie entstehen kann. "Rat und Verwaltung sind hierbei gleichermaßen gefragt, zügig und konsequent die Weichen für eine menschenwürdige Unterbringung in einer "festen" Obdachlosenunterkunft zu stellen", so Meinshausen abschließend.

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld https://commercial.meine-onlinezeitung.de/images/Einbeck/Eckfeld/WIN_Premium_Eckfeld.gif#joomlaImage://local-images/Einbeck/Eckfeld/WIN_Premium_Eckfeld.gif?width=295&height=255