Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Samstag, 13. Juli 2024 Mediadaten
Anzeige
Anzeige
Northeim (red). Am vergangenen Sonntag empfingen die Damen des Northeimer HC die HSG Schaumburg-Nord in der Schuhwallhalle. Ein sechsjähriger Fan fasste das Spiel treffend zusammen: "Ihr habt einfach zu viel verworfen."
Die Damen starteten gut ins Spiel und legten durch zwei Rückraumtore von Jette Knoke und zwei schnellen Gegenstößen durch Marie Barnkothe auf 4:1 vor. In der Folge ging allerdings mehr und mehr die Sicherheit und Konzentration in den Abschlüssen verloren. Viele hunderprozentige Chancen wurden liegengelassen, sodass Schaumburg das Spiel weiterhin offen gestalten konnte. Mit mehr als 4 Toren konnten sich der Northeimer HC nicht absetzen. Mit einem Spielstand von 11:8 ging es in die Halbzeit.
Auch die zweite Hälfte war von vielen Fehlwürfen geprägt. Erschwerend kam hinzu, dass es Schaumburg immer wieder gelang ihre starke Kreisspielerin gekonnt in Szene zu setzen. Insgesamt kam sie auf 11 Tore. Der Ausgleich gelang dem Gast zu keinem Zeitpunkt. Allerdings sollte es zehn Miunten vor Schluss nochmal spannend werden. Schaumburg verkürzte auf 22:20 und Northeim musste aufgrund einer Zeitstrafe gegen Marie Barnkothe in Unterzahl spielen. In der Unterzahl erzielte Elisa Müller mit einer beherzten Aktion das 23:20. In der Folge verteidigte die Heimmannschaft aufoperungsvoll und Franzi Post im Tor gelangen wichtige Paraden. In der 58 Minute erzielte Tanja Weitemeier den Treffer zum 24:21, was zugleich auch der Endstand sein sollte.
Das Fazit des Spiels "Ihr habt einfach zu viel verworfen". Dies wollen die Northeimer Damen am kommenden Woche wieder besser machen. Am Samstag findet das nächste Auswärtsspiel bei der HSG Hunte-Aue Löwen statt.
 
Es spielten: Franzi und Emma Post im Tor; Weitemeier 5, Müller 4, Knoke 4, Betke, Barnkothe M. 7, Barnkothe S., Schütze 2, Freckmann, Lucenko, Junghans 2.
 
Foto: Spieker Fotografie
Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld https://commercial.meine-onlinezeitung.de/images/Einbeck/Eckfeld/WIN_Premium_Eckfeld.gif#joomlaImage://local-images/Einbeck/Eckfeld/WIN_Premium_Eckfeld.gif?width=295&height=255