Top 5 Nachrichten der Woche
Region Aktiv
Sonntag, 26. Mai 2019 08:14 Uhr
Sperrung der Richtungsfahrbahn Kassel der BAB7 zwischen den Anschlussstellen Seesen und Northeim Nord in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch zur Fahrbahnsanierung
Sonntag, 26. Mai 2019 08:12 Uhr

Northeim (red). In der Woche vom 27. Mai bis 2. Juni 2019 wird der Landkreis Northeim in folgenden Bereichen mit mobilen Geräten Geschwindigkeitsmessungen durchführen:

Montag, 27.05.: Raum Hardegsen

Dienstag, 28.05.: Raum Uslar/Bodenfelde

Mittwoch, 29.05.: Raum Dassel

Freitag, 31.05.: Raum Northeim

Im gesamten Kreisgebiet muss darüber hinaus mit weiteren Kontrollen durch fest installierte Messanlagen und auch die Polizei gerechnet werden.

Zu hohe Geschwindigkeiten sind nach wie vor die häufigste Todesursache im Straßenverkehr.

Foto: Symbolbild

Sonntag, 26. Mai 2019 08:09 Uhr

Nörten-Hardenberg (r). Am 12.Juni 2019 wird die Gesundheitsregion Göttingen/Südniedersachsen in der Eventscheune des Sachsenross Lügenrode (Nörten-Hardenberg) ihr 5. ZukunftsForum ausrichten. Die Veranstaltung beginnt um 16:00 Uhr, Einlass ist ab 15:30 Uhr. Sie wird durch die Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Frau Dr. Carola Reimann, eröffnet. 

Das ZukunftsForum richtet sich als Angebot sowohl an interessierte Bürgerinnen und Bürger, als auch an Fachpublikum sowie Akteure und Netzwerker der Region. Neben dem Vortragsprogramm mit Vorträgen zu den Themen Diabetesversorgung in Südniedersachsen, Innovationen für das Leben mit Diabetes sowie digitale Transformation in der Diabetologie, wird es einen „Creative Corner“ geben, um die Gäste aktiv einzubinden. Die bekannte Diabetes-Bloggerin Nathalie Bauer (www.zusuessfuerdiesewelt.com) wird aus ihrem Leben als Diabetikerin Typ-1 berichten und mitdiskutieren. Weiterhin gibt es die Gelegenheit verschiedene Informationsstände von Unternehmen und Institutionen aus der Region zu besuchen und interaktiv eigene Erfahrungen zu machen.

Das ZukunftsForum Südniedersachsen findet bereits zum fünften Mal in Südniedersachsen statt. Es handelt sich hierbei um ein Element des vom Land Niedersachsen geförderten Projekts „Gesundheitsregionen Niedersachsen“. Das Ziel ist es, sowohl den regionalen Akteuren des Gesundheitswesens, als auch interessierten Bürgerinnen und Bürgern mehr Verantwortung und Spielraum bei der Gestaltung der regionalen Gesundheitsversorgung zu ermöglichen. Gemeinsam sollen gesundheitliche Probleme aufgegriffen, Lösungsstrategien entwickelt und an ihrer Umsetzung gearbeitet werden, denn die Gesundheitsversorgung findet naturgemäß dort statt, wo die Menschen leben. Vor diesem Hintergrund sind Landkreise, Städte und Gemeinden besonders herausgefordert, soziale und gesundheitliche Belange der Menschen direkt vor Ort bedarfsgerecht zu gestalten. 

Informationen und Anmeldung unter www.gesundheitsregiongoettingen.de bzw. Geschäftsstelle Gesundheitsregion Göttingen/Südniedersachsen Tel. 0551 54743-294 , Mail info@gesundheitsregiongoettingen.de

Foto: Gesundheitsregion Göttingen/Südniedersachsen

Sonntag, 26. Mai 2019 08:07 Uhr

Einbeck (red). Es geht in spannende Museen Südniedersachsens und gemeinsam wandeln die Besucher auf den kulturellen Spuren anlässlich des 100jährigen Bauhaus-Jubiläums.

Das Leben auf dem Land scheint oft fernab der großen Kulturinstitutionen stattfinden. Doch gerade die Provinz Südniedersachsen ist reich an kulturellen Schätzen. Ob die Stiftskirche in Bad Gandersheim, eines der Bildungs- und Kulturzentren des Hochmittelalters, oder die zahlreichen Museen, die es zu entdecken gibt.

Walter Gropius setzte seinen ersten bedeutenden Architekturentwurf in Alfeld an der Leine um. Dem Einfluss des von diesem Herrn gegründeten Kunstschule in der Region Südniedersachsen widmet sich eine Sonderausstellung unter dem Titel „Mut- die Provinz und das Bauhaus“ im UNESCO Welterbe Fagus- Werk Vier Museen beteiligen sich an dieser Ausstellung, unter anderem auch der PS.SPEICHER.

Auf der Fahrt am Juniwochenende lernen die Teilnehmer was die Erlebnisausstellung rund um die Mobilität mit dem Bauhaus zu tun hat. Mit eigenem Oldtimer oder in einem Oldtimerbus des PS.SPEICHER wird die spannende Kulturregion Südniedersachsen bei einer Ausfahrt und exklusiven Angeboten der Partnermuseen entdeckt. 

Am Samstag, den 1. Juni führt die Fahrt zum Schlossmuseum Fürstenberg und in das TECTA Kragstuhlmuseum in Lauenförde. Im Schlossmuseum Fürstenberg, wunderschön über der Weser gelegen, wird im wahrsten Sinn des Wortes über den Tellerrand geschaut. Erleben Sie die 250jährige Porzellanmanufaktur und gestalten Ihr eigenes Stück Fürstenberg-Porzellan. So erst entsteht ein echter Eindruck von der Porzellanherstellung. Nach einer Führung sowie einer kurzen Mittagspause führt der Weg weiter nach Lauenförde, wo wir den Möbelhersteller TECTA ansteuern.

Hidden Champion- das ist einer der vielen Begriffe, die einem einfallen, wenn man über TECTA recherchiert. Das TECTA Kragstuhlmuseum stellt von Bauhauskünstlern entworfenen Möbel aus. Noch heute werden zertifizierte Bauhausmöbel hergestellt und in alle Welt exportiert. Auf der BauhAusfahrt gibt es einen exklusiven Blick hinter die Kulissen.

Neben dem Besuch des TECTA Kragstuhlmuseum gibt es eine Werksführung und wir erhalten einen besonderen Einblick in aktuelle Kollektion „Bauhaus Nowhaus“. Die erste BauhAusfahrt findet ihren Abschluss in einem der PS.Depots, welches die Sammlung der Adler-Fahrzeugen beherbergt.

Die zweite BauhAusfahrt am Sonntag, den 2. Juni, steht ganz im Zeichen Architektur. Im PS.SPEICHER startet die Fahrt mit einer einmaligen Architektenführung durch Matthias Hosenfeldt. Dort lernen die Teilnehmer die Herausforderungen eines Ausstellungsbau in einem denkmalgeschützten Bauwerk wie dem alten Kornhaus der Stadt Einbeck kennen. Im Anschluss geht es nach Alfeld zum Fagus-Werk. Dieses UNESCO Weltkulturerbe ist vor über 100 Jahren eine architektonische Revolution, als der damalige Unternehmer Carl Benscheidt den jungen Walter Gropius beauftragt eine neue Fabrik zu entwerfen und zu bauen. Die Besucher wandeln auf den Spuren von Walter Gropius und erfahren in einem Vortrag von Dr. Reiner Zittlau vom niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege, weshalb das Fagus-Werk Weltkulturerbe ist und was Südniedersachsen mit dem Bauhaus zu tun hat. Zurück im PS.SPEICHER klingt auch der Sonntag in einem der PS.Depots mit Besuch der Adler-Sammlung aus.

Während und nach den Ausfahrten wird natürlich für das leibliche Wohl gesorgt. Zum Abschluss gibt es einen gemeinsamen Grillabend in passendem Ambiente.

Bei der Ausfahrt möchte der PS.SPEICHER nicht nur einige PS auf die Straße schicken, sondern hat noch einen anderen Hintergedanken: Südniedersachsen wird oftmals als Provinz belächelt. Doch geht man auf Erkundungen und schaut einmal hinter die Kulissen, so offenbart sich eine vielfältige Kulturlandschaft. Geprägt durch die Jahrhunderte, seiner Landschaft und einer Vielzahl an interessanten Menschen und Geschichten. Die BauhAusfahrt und das 100jährige Bauhaus-Jubiläum heben die Besonderheit dieser Kulturlandschaft hervor. "Steigen Sie ein – und gehen mit uns gemeinsam auf diese Entdeckungsreise."

Interessierte können einfach ein E-Mail an entdeckung@ps-speicher.de schicken und angeben, ob sie im Bus mitfahren oder mit einem eigenen Oldtimer folgen. 

Anmeldung:

Projektkoordinator: Jan Schröder (FSJ)

E-Mail: entdeckung@ps-speicher.de

PS.SPEICHER

Tiedexer 3a

37574 Einbeck

Telefon: +49 (0) 5561 923 200

Telefax: +49 (0) 5561 923 20283

Startpunkt: PS.SPEICHER Parkplatz

Route am Samstag, 01.6: Fürstenberg und TECTA

Route am Sonntag, 02.6: Fagus Werk und PS.SPEICHER

Kosten pro Person: 49,00€

Endpunkt: Bismarckstr., Einbeck/ 15 Minuten Fußweg vom Parkplatz PS.SPEICHER

Foto: PS.Speicher

 

Samstag, 25. Mai 2019 09:10 Uhr

Uslar (red). Die Touristik-Information Uslar lädt für Donnerstag, 6. Juni, ab 19 Uhr zu einem Stadtrundgang mit Hyronimus Kalteis ein. Der weit gereiste Abenteurer, Geschichtenerzähler und Gaukler nimmt die Besucher mit auf eine Reise voller märchenhaften, unglaublichen und verrückten Geschichten. Der Schauspieler Daniel von Trausnitz schlüpft in die Rolle des Hyronimus Kalteis und liest auch aus einem uralten Buch vor, das er in einem Räubernest gefunden hat. Der Stadtrundgang ist keine klassische Stadtführung, sondern ein szenisches Erlebnis für Jung und Alt. Egal, ob sich die Geschichten und Mythen jemals so zugetragen haben oder nicht, der Stadtrundgang dient lediglich der Unterhaltung und verzichtet auf historische Gegebenheiten, die sich in Uslar zugetragen haben. Die Führung dauert etwa 75 Minuten. Die Teilnahmegebühr beträgt 5 Euro pro Person. Anmeldungen sind an die Touristik-Information, Tel. 0 55 71/307 220, oder per E-Mail an touristik@uslar.de zu richten.

Foto: Daniel von Trausnitz

Blaulicht
Freitag, 24. Mai 2019 12:15 Uhr
Ladendiebstahl von Taschentüchern im Wert von 1,98 Euro
Freitag, 24. Mai 2019 11:44 Uhr

Hardegsen (red). Vermutlich infolge nicht angepasster Geschwindigkeit kam am gestrigen Abend auf der Landesstraße 557 in einer Linkskurve ein 56-jähriger Motorradfahrer nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Mann aus Göttingen wurde schwer verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Schaden am Krad beläuft sich auf circa 3.000 Euro.

Foto: Symbolbild

Freitag, 24. Mai 2019 10:13 Uhr

Northeim (hl/red). Am Späten Nachmittag des 23.05.2019 fuhren 15 Einsatzkräfte der Schwerpunktfeuerwehr Northeim mit ihren Einsatzfahrzeugen zur Rhume in Northeim. Dort entfernten sie die Ölsperren mit Hilfe eines Schlauchbootes, die sie am 19.05.2019 wegen eines Ölfilmes auf der Rhume in Northeim aufgebaut hatten. Die mit Öl gebundenen Ölschlängel , wurden in einen festen Behälter getan und werden in den nächsten Tagen einer fachmännischen Entsorgung zugeführt. Die Ölsperren wurden in dieser Zeit mehrmals von der Feuerwehr kontrolliert.

Fotos: Horst Lange, Kreisfeuerwehr Northeim

Freitag, 24. Mai 2019 09:44 Uhr

Edesheim (red). Ein Gebäudebrand hat am frühen Freitagmorgen einen Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei in Edesheim ausgelöst. Gegen 4.47 Uhr wurden die Einsatzkräfte in die Straße Zum Wehklag gerufen.

80 Kräfte der Feuerwehren mussten einen Brand im Scheunenbereich eines alten Wohnhauses bekämpfen. Schon beim Eintreffen der ersten Kräfte, wenige Minuten nach der Alarmierung, waren Flammen im Dachbereich zu sehen. In der Scheune wurde unter anderem Stroh gelagert. 

Durch die massive Brandbekämpfung, unter anderem über zwei Drehleitern, konnte das Feuer unter der Einsatzleitung von Ortsbrandmeister Sven Fricke schnell gelöscht werden. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Edesheim, Hohnstedt, Langenholtensen und Northeim sowie die Polizei Northeim und der Rettungsdienst. Verletzt wurde nach ersten Informationen niemand und die Polizei ermittelt.

Besonders positiv ist bei diesem Einsatz aufgefallen, dass Anwohner die Kräfte vor Ort mit Kaffee versorgt haben.

 

Fotos: Horst Lange, Kreisfeuerwehr Northeim

Freitag, 24. Mai 2019 09:34 Uhr

Northeim (hl/red). Der Leitstelle in Northeim wurde am 23.05.2019 gegen 19:20 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall mit verletzten Personen gemeldet. In Northeim in der Einbecker-Landstraße sind aus noch ungeklärter Ursache ein Personenwagen, der Marke Honda, und ein Motorrad, der Marke Harley Davidson, zusammengestoßen. Durch den Zusammenprall der beiden Fahrzeuge, wurden der Motorradfahrer und der Honda Fahrer verletzt. Weiterhin wurde noch ein VW Sharan beschädigt. Die Leitstelle Northeim alarmierte zwei Notärzte und zwei Rettungswagen sowie die Schwerpunktfeuerwehr Northeim, die gerade ihren Ausbildungsdienstabend hatte und mit ihren Einsatzfahrzeugen im Stadtgebiet waren. Nachdem die Feuerwehrkräfte vor Ort waren, sicherten sie die Unfallstelle ab, kümmerten sich gemeinsam mit den Ersthelfern um die verletzten Personen bis die Notärzte und der Rettungsdienst eingetroffen waren. Weiterhin wurde der Brandschutz am Fahrzeug und dem Motorrad sichergestellt und die ausgelaufenen Betriebsstoffe mit Bindemittel abgestreut.

Nachdem die verletzten Personen von den Notärzten und dem Rettungsdienst versorgt waren, wurden sie gemeinsam mit dem Rettungsdienst und der Feuerwehr in die Rettungswagen gebracht. Sie wurden anschließend in die UNI-Klinik nach Göttingen gebracht. Der entstandene Sachschaden konnte noch nicht ermittelt werden.

Fotos: Horst Lange, Kreisfeuerwehr Northeim

 

Unsere Videothek
Politik
Samstag, 25. Mai 2019 08:50 Uhr
"Fridays for Future": Demo-Welle erreicht die Kreisstadt - Klimapolitik im Fokus
Freitag, 24. Mai 2019 10:25 Uhr

Northeim (r). Landrätin Astrid Klinkert-Kittel hat sich jetzt in der Sitzung des Ausschusses für Bau, Umwelt und Regionalplanung zum Thema Windenergie geäußert.

„Ich möchte einige wichtige Tatsachen hervorheben, die in der wichtigen Debatte um die Errichtung von Windenergieanlagen - auch von denen, die es eigentlich besser wissen müssten - häufig verschwiegen werden“, so Landrätin Klinkert-Kittel.

Für das Gelingen der von der Bundesregierung nach Fukushima beabsichtigten Energiewende, spielt neben der Sonnenenergie auch die Windkraft eine entscheidende Rolle.

„Land und Bund drängen deshalb mit Hochdruck auf einen beschleunigten Ausbau der Erneuerbaren Energien“, so die Landrätin.

Im Ergebnis bedeute dies, dass die Errichtung von Windenergieanlagen nicht in letzter Konsequenz verhindert werden könne. Um den Ausbau für die Menschen vor Ort so verträglich wie möglich zu gestalten, müssten vielmehr abgestimmte und rechtssichere Planungen auf den Weg gebracht werden. „Wo es keine Regelungen gibt, da reden wir nicht von 1.000 Metern Abstand, nein, da dürfen derzeit Windenergieanlagen mit einem Abstand von 400 Metern zur Wohnbebauung errichtet werden“, macht die Landrätin das Problem exemplarisch deutlich.

Denn nach den Regelungen im Baugesetzbuch sind Windenergieanlagen Bauvorhaben, die im Außenbereich privilegiert sind. Vereinfacht gesagt bedeutet das, dass Windenergieanlagen außerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile überall errichtet werden können, wenn dem keine öffentlichen Belange - wie etwa die des Natur- und Artenschutzes - entgegenstehen und die Erschließung gesichert ist.

Regelnd eingreifen lässt sich nur durch das Ausweisen von Flächen speziell für die Windenergie. „Nur so lässt sich ein „Wildwuchs“ verhindern“, so Klinkert-Kittel. In der Regel sind Windenergieanlagen dann nur in diesen festgelegten Gebieten zulässig. Dies kann durch die Regionalplanung des Landkreises oder die Bauleitplanung der Städte und Gemeinden erfolgen. Dabei werden dann auch die Interessen der Bürgerinnen und Bürger berücksichtigt, die sich in den Verfahren einbringen können.

Da der Landkreis das Regionale Raumordnungsprogramm neu aufstellen muss, hat er den Kommunen angeboten, auch deren jeweiligen Bereiche mit zu beplanen. So ließe sich eine Windenergieplanung aus einem „Guss“ erreichen. Die Städte oder Gemeinden, die sich gegen eine Kooperation entscheiden, wären dann selbst gefordert, entsprechende Regelungen in ihren Flächennutzungsplänen zu treffen.

Eins macht Landrätin Klinkert-Kittel aber auch deutlich: Wenn ein Antrag auf Errichtung einer Windenergieanlage beim Landkreis vorliegt und die Voraussetzungen erfüllt sind, „dann müssen wir genehmigen“, denn darauf bestehe für die Anlagenbetreiber ein einklagbarer Rechtsanspruch.

Foto: Symbolbild

Donnerstag, 23. Mai 2019 09:50 Uhr

Von Hartmut Kölling

Northeim (hakö). Wie spüren wir Europa in unserem Leben? Das größte Friedensprojekt meiner Generation brachte in erster Linie Reisefreiheit. Ein Traum wurde wahr. Die Freiheit, mich überall zu Hause zu fühlen, im Geiste und im Reisen. Begegnungen mit Menschen, mit ihrer Kultur, Verständnis zu zeigen für die Lebensart anderer Länder, haben mir immer viel bedeutet. Das wird auch so bleiben, unabhängig, wie die Europawahl am kommenden Sonntag, 26. Mai auch ausgeht.

Rückblick: In den 80er und 90er Jahren hat der internationale Schüler- und Jugendaustausch, vor allem in den Kommunen, später in Trägerschaft der Schulen, für enge und intensive Kontakte über die Grenzen hinweg gesorgt. Die Unterbringung der jungen Menschen erfolgte meistens in Gastfamilien. Freundschaften entwickelten sich. Internationale Ferienfreizeiten rundeten das auf Verständigung aufgebaute Angebot ab.

Wie unter anderem über Jahrzehnte Begegnungen im Schullandheim des Landkreises Göttingen in Pelzerhaken bei Neustadt an der Ostsee mit Jugendlichen aus den englischen und französischen Partnerstädten, wie Hackney/London und Suresnes/Paris. Oft auch mit Kids und Betreuern aus Northeim und Umgebung. Die Organisation und Durchführung bereitete mir stets viel Freude, galt es doch, junge Europäer zusammen zu führen. Erinnern können sich unter anderem bestimmt Christopher Trinczek, David Vaupel und Chris Ilsemann aus der Kreisstadt. Die Jugendlichen traten die Heimreise jedesmal mit einem Sack voller Adressen an. Man blieb in Kontakt. Bei den Austauschbegegnungen stand jede Menge Geschichte auf dem Programm. Besonders beeindruckend die Besuche der Landungsstrände der Alliierten im Zweiten Weltkrieg in der Normandie, aber auch das Besuchs- und Besichtigungsprogramm in Paris und London. Die Welt öffnete sich. Das war beeindruckend.

Es folgten Kontakte auf Vereinsebene. Ich selbst habe vor fast 15 Jahren eine Einladung des FC Eintracht Northeim zu einem Fußballturnier für Jugendmannschaften in die polnische Partnerstadt der Stadt Northeim, nach Prudnik gebracht. Später bin ich zusammen mit Hermann Eckes, Ratsherr der CDU in Bovenden, quer durch die Karpaten an die Ostgrenze der EU, nach Kosice / Kaschau in die Slowakei gereist zum ersten Weinfest, um neue Kontakte zu knüpfen.

Weiteres Ziel in Sachen Europa: Das Riesengebirge auf polnischer und tschechischer Seite im Auftrag der Stadt Alfeld/Leine. Europa bedeutete für mich, Menschen kennenzulernen mit ihren Sorgen und Nöten, mit ihren Wünschen, Werbung zu machen für ein einheitliches, freies Europa. Ich bin Gründungsmitglied des Vereins Deutsch-Polnische Verständigung in Alfeld und besuchte mit offiziellen Delegationen mehrmals Jelenia Gora / Hirschberg, Partnerstadt in Schlesien. Die Gymnasien beider Städte pflegen seit fast drei Jahrzehnten sehr enge Kontakte. 

Als sich Bundeskanzler Helmut Kohl und der französische Staatspräsident François Mitterand 1984 auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkrieges in Verdun die Hände reichten, wuchs auch bei mir die Bereitschaft, noch mehr Austausche über das Deutsch-Französische Jugendwerk für den Landkreis Göttingen zu organisieren, wo ich 20 Jahre als Pressesprecher und Partnerschaftsbeauftragter wirken durfte. Die 80er und 90er Jahre waren ja geprägt von internationalen Begegnungen im zusammenwachsenden Europa. Das machte mich und meine Freunde glücklich und weckte Energien und Hoffnungen. Europa mußte gespürt werden und das jeden Tag. Gerade auch in Zeiten nach der Wende. Ich setzte auf die Jugend, neugierig und voller Freude, in Freiheit reisen zu können.

Und heute? Bei meinen zahlreichen Reisen zu Freunden nach Tschechien vernahm ich vor einigen Jahren Unmut über das Angebot von angeblich schlechtem Obst und Gemüse in den Großmärkten. Das sei nur zweite Wahl aus Europa's Restposten, spekulierten Verbraucher im Nachbarland. Das wollte man nicht. Man fühle sich als Mensch zweiter Klasse. Reaktionen der Politik hier? Nichts! Die Sorgen der neuen Länder wurden abgetan und belächelt. Die betroffenen neuen Freunde im Osten ließ man enttäuscht zurück.

Vieles scheint auch wirklich liegen geblieben zu sein im neuen Europa, neben all der positiven Entwicklung. Warum zeigen örtliche Bundestags- und Landtagsabgeordnete nur so wenig Mut, über Europa mit all seinen Stärken und Schwächen zu sprechen? Nur die Selbstdarstellung permanent voran treiben und Mitmenschen, auch in Europa, zu vergessen, kann nicht das Ziel sein.

Warum wirkt man im politischen Bereich der Kreisstadt so teilnahmslos? Wo sind die Ideen für einen neue Begegnungskultur, um Europa zu festigen? Was macht die Absicht der Europastadt Northeim (seit 1975), einen Partner in England zu finden? Wie steht es aktuell um die Partnerschaften mit Tourlaville, Prudnik und Gallneukirchen? Leben sie noch?

Lobenswert übrigens das Engagement der Geschäftsführung des Northeimer Autohauses Hermann mit seinen sechs Standorten in Niedersachsen, Thüringen und Nordrhein-Westfalen für die Fahrt nach Brüssel vor ein paar Jahren. Auf dem Programm der interessanten Informationsreise für die Belegschaft: Das Europäische Parlament. Das bringt Europa näher. Siehe da. Es geht doch, für Europa zu werben.

Europa ist ein außergewöhnliches Geschenk für Wohlstand und Frieden. Die Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen hat in diesen Tagen zum Beispiel alle selbstständigen Handwerker, Mitarbeiter und wahlberechtigten Lehrlinge öffentlich aufgerufen, an der Europawahl teilzunehmen. "Wir Handwerker wollen das Haus Europa, in dem wir leben und arbeiten, mitgestalten", heißt es. Dickes Lob!

Foto: Hartmut Kölling

Wirtschaft
Montag, 13. Mai 2019 11:00 Uhr
Thimm Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2018 gute operative und strategische Ergebnisse
Freitag, 10. Mai 2019 11:45 Uhr

Northeim (red). Dreifacher Erfolg in der Kategorie „Schönheit & Düfte“: Die Jury des internationalen POPAI D-A-CH Awards kürte gleich drei Displays von Thimm mit den begehrten Auszeichnungen. Je einen goldenen Indianer erhielten das Thekendisplay „4711 Acqua Colonia White Peach & Coriander“ und der Aufsteller „Naturkosmetik dm“. Das Palettendisplay „Revlon ColorSilk“ wurde mit einem silbernen Indianer prämiert. Die begehrten Statuen wurden am 8. Mai im Rahmen einer großen Gala in Frankfurt verliehen.

Das Thekendisplay „4711 Acqua Colonia White Peach & Coriander“ für Mäurer & Wirtz ist mit kleinen Kunstwerken des spanischen Illustrators Gabriel Moreno verziert. Diese sind exakt auf die Duft-Sorte White Peach & Coriander von 4711 Acqua Colonia abgestimmt sind. Der hochwertige Thekenaufsteller besteht aus einem naturnahen Materialmix aus Leinenbezug, einem Echtholzelement und bedrucktem, veredeltem Papier. Dieser exklusive Look hebt das Display im Parfümeriemarkt deutlich hervor.

Der Aufsteller „Naturkosmetik dm“ für Weleda ist ein modular bestückbares Bodendisplay, das ins Auge fällt und langfristig am Point of Sale einsetzbar ist. Es umfasst nach Form und Größe unterschiedliche Regale und bietet Platz für verschiedene Weleda-Naturkosmetik-Produkte in 15 Fächern, so dass die Vielfalt der Produkte wie ein Shop-in-Shop-Modul wirkt. So können Synergiekäufe erzielt werden. Die weiße Ummantelung aus Karton lässt die Halbpalette optisch verschwinden. Das naturfarbene Design spiegelt die Naturkosmetik-Produktpalette wider.

Das Palettendisplay „Revlon ColorSilk“ für Elizabeth Arden wurde zur Einführung der US-Haar-Coloration in den deutschen Markt exklusiv in Rossmann-Filialen platziert. Dazu waren hohe Marken- und Produkterkennbarkeit sowie Stabilität und eine übersichtliche Produktanordnung gefordert. All dies wurde erreicht durch einen zweiteiligen Korpus (Rahmen mit Dreieckspitze und Warentray mit sechs Produktfächern) sowie einer dreieckigen Sockelblende zum Einstecken. Das Aufsteckplakat und die vollabgedeckte Palette lassen das Display imposant und aus einem Guss erscheinen. Die Formgebung des Palettendisplays spiegelt das Produktlayout und sorgt für eine hohe Wiedererkennung.

„Die Auszeichnungen zeigen, dass wir für unsere Kunden die besten Lösungen für das Präsentieren von Parfüm und Körperpflegeprodukten produzieren“, sagt Michael Weber, Leiter Corporate Marketing, anlässlich der Preisverleihung in Frankfurt. „Unser Anspruch ist es, mit Qualität und Innovation unserer Produkte und Leistungen zu überzeugen. Die POPAI D-A-CH Awards sind deshalb eine sehr schöne Bestätigung.“

Die Non-Profit-Organisation POPAI (Point of Purchase Advertising International) richtet seit über 50 Jahren weltweit Wettbewerbe aus und prämiert die besten POS-Lösungen mit Indianern in Gold, Silber und Bronze. In diesem Jahr reichten Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in 15 Kategorien ihre POS-Wettbewerbsbeiträge ein.

Fotos: Thimm

Freitag, 03. Mai 2019 12:40 Uhr

Südniedersachsen/Kreis Northeim (r). Als kommunaler Verband für regionale Kulturförderung verfügt der Landschaftsverband Südniedersachsen über einen eigenen Etat für Kulturzuschüsse. Dieser umfasst - mit leichten jährlichen Schwankungen - zwischen 350.000 und 400.000 Euro. Der Verband erhält diese Mittel von seinen Mitgliedern, vom Land Niedersachsen und durch eine regelmäßige Spende der VGH Versicherungen. Wie jetzt mitgeteilt wurde, kommen in diesem Jahr 75 Kulturprojekte und -einrichtungen in den Genuss einer Förderung, die im Einzelfall zwischen 1.000 und 10.000 Euro liegt. Im Unterschied zu den meisten Stiftungen und Sponsoren vergibt der Landschaftsverband auch mehrjährige Pauschalförderungen, die eine Kultureinrichtung für die Finanzierung ihrer allgemeinen Arbeit verwenden kann. "Unser Auftrag ist es nicht nur, möglichst sinnvoll Geld zu verteilen, sondern einen Beitrag zur langfristigen Kulturentwicklung zu leisten", erklärt dazu Olaf Martin, Geschäftsführer des Verbandes. Und viele Kulturanbieter bräuchten zur Sicherung ihrer Strukturen Geldmittel, die nicht unmittelbar an einzelne Projekte gebunden sind. Mehr als die Hälfte des Förderbudgets werden für diese Strukturförderungen ausgegeben. "Wir binden uns damit natürlich stärker als bei einer reinen Projektförderung. Aber unsere Mittel stammen zu einem guten Teil aus Steuereinnahmen und deswegen wollen wir auch Verantwortung übernehmen", so der Geschäftsführer.

Kulturvereine und -einrichtungen können Förderanträge beim Landschaftsverband immer zum Quartalsende einreichen. Die Entscheidung wird etwa vier Wochen später mitgeteilt. Auf den Internetseiten des Verbandes unter www.landschaftsverband.org sind ausführliche Informationen zum Antrags- und Förderverfahren zu finden. Für 2019 sind allerdings nur noch wenig Mittel verfügbar.

Der Landschaftsverband fördert die Kultur nicht nur mit Zuschüssen, sondern auch durch umfassendere Kulturberatung, vor allem im Museumsbereich. Er unterstützt die Kulturszene mit solchen Angeboten wie dem Gutscheinheft "Kulturbonus Südniedersachsen" oder der Broschüre "Musik in Kirchen". Die Vielfalt der Kulturregion vermittelt das Buch "Kleine Landeskunde Südniedersachsen", das sich auch im Schulunterricht zunehmender Beliebtheit erfreut.

Zuschüsse für den Kreis Northeim:

Concerto Gandersheim e. V. - 5.000 € Strukturförderung

Gandersheimer Domfestspiele gGmbH - 9.000 € Strukturförderung

Initiative Kunst und Kultur Northeim e. V. - 3.800 € Strukturförderung

Konzert- und Kulturfreunde Einbeck e. V. - 7.000 € Strukturförderung

Kultur im Esel e. V. - 3.200 € Strukturförderung

Kulturbahnhof Uslar e. V. - 4.800 € Strukturförderung

Kulturinitiative Hardegsen e. V. - 2.000 € Strukturförderung

Literatur- und Kunstkreis Uslar e. V. - 3.000 € Strukturförderung Überbrückungsförderung 2018-2019 (Projektjahr 2 von 2)

Mendelssohn-Musikschule Einbeck e. V. - 10.000 € Zuschuss Strukturförderung

Northeimer Konzertring e. V. - 4.000 € Strukturförderung

Theater der Nacht e. V. 9.000 € Strukturförderung

Verein für Kultur und Kommunikation e. V. - Weltbühne Heckenbeck - 5.000 € Strukturförderung

Die Bühnenstürmer e. V.  - 2.600 € Ausfallbürgschaft

StadtpARTie Einbeck - 2.500 € Zuschuss

Ev.-Luth. Trinitatis-Kirchengemeinde Leine-Weper - 3.000 € Ausfallbürgschaft

 Förderverein Stadthalle Northeim e. V. Northeim (Stadthalle) - 1.500 € Ausfallbürgschaft

Terne Rroma Südniedersachsen e. V. Northeim (Alte Brauerei) - 2.500 € Zuschuss

Bürgerinitiative Bollertdörfer e.V. Uslar-Volpriehausen - 1.500 € Zuschuss

Foto: Symbolbild

Sport
Donnerstag, 23. Mai 2019 09:34 Uhr
Informationen zur Relegation des FC Eintracht Northeim
Dienstag, 21. Mai 2019 09:50 Uhr

Northeim (red). Am vergangenen Sonntagmorgen stand für die männliche B-Jugend des Northeimer HC das Qualifikationsturnier zur Vorrunde der Oberliga an. Schon früh ging es für die Jungs los, da sie das erste Spiel des Turniers gegen die Heimmannschaft bestreiten durften. Gespielt wurden jeweils zwei mal zwölf Minuten.

Spiel 1: MTV Geismar vs NHC: Das Spiel startete aus Northeimer Sicht gut, da sie sich bereits in der vierten Minute mit einer 3:0 Führung absetzen konnten. Northeim glänzte sofort zum Turnierbeginn durch ihre guten Aktionen in der Offensive, jedoch besonders durch die kompakt stehende Defensive. Somit konnte der NHC den Gastgeber schließlich mit 7:15 besiegen und setzte somit ein Zeichen. 

NHC: Schuster, Zieker, Bosse, Brinkmann, Burandt(1), Bohne(1), Schlappig(1), Mandel(1), Brodmann(1), Lutze(2), Kanne(2), Bialas(6)

Spiel 2: NHC vs MTV Braunschweig: Ins zweite Spiel gegen den MTV Braunschweig startete der NHC eher mittelmäßig. Unkonzentrierter Angriff und eher schwache Chancenverwertung ließen den MTV stets bis auf zwei Tore herankommen (17. Min/ 5:3). Nun konnte die mB jedoch erneut durch gute Deckung Schlimmeres verhindern und gewann letztendlich durch einen 4- zu 1-Lauf das Spiel mit 9:4. 

NHC: Burandt, Schuster, Bosse, Brinkman, Mandel, Brodmann, Kanne, Bohne(1), Zieker(1), Kanne(1), Schlappig(2), Lutze(2), Bialas(2) 

Spiel 3: NHC vs Sportfreunde Söhre: Im letzten Spiel des NHC ging es gegen die Sportfreunde Söhre. Das Spiel begann ausgeglichen. Ein 7-0 Lauf brachte Northeim nun bis zur Halbzeit zu einer 10:2 Führung. Besonders auffällig in diesem Spiel war Northeims Ole Brinkmann im Tor, der ein sehr starkes Spiel machte. Die Partie endete jedoch nicht aufgrund von einzelnen mit 15:9, sondern dank einer starken Teamleistung. 

NHC: Schuster, Brinkmann, Schlappig, Mandel, Lutze, Brodmann, Kanne, Bohne(1), Zieker(2), Bosse(2), Burandt(3), Bialas (7)

Fazit: Abschließend sei zu erwähnen, dass die Mannschaft toll harmoniert habe und diesen Erfolg wohl der geschlossenen Teamleistung und ihrem großen Kampfgeist zu verdanken habe.

Foto: NHC

Dienstag, 21. Mai 2019 09:35 Uhr

Northeim (red). Mit toller Einstellung, einer großen Portion Spielfreude und viel Tempo hat die weibliche B-Jugend sich in der 1. Runde der Relegation für die Vorrunde zur Oberliga qualifiziert. Dabei musste die Mannschaft einige Ausfälle verkraften, da mit Mascha Sommer, Pauline Mönkemeyer und Finja Wuttke drei Spielerinnen an diesem Wochenende durch familiäre Feierlichkeiten verhindert waren. Hinzu kamen die kurzfristigen krankheitsbedingten Ausfälle von Amelie Rohmeyer und Lilli Bierbaum, so dass die weibliche B im ersten Spiel mit nur einer Auswechselspielerin antreten musste.

Gegen die JSG Wittingen/Stöcken brauchten die Mädels etwas Zeit sich mit den neuen Gegebenheiten dieser Alterklasse anzufreunden, aber dann nutzte vor allem Greta Pfotzer die sich ergebenden Räume in der gegnerischen Deckung. Den Grundstein für den ersten Erfolg des Tages bildete vor allem die eigene 5:1-Abwehr. So mussten Alisa Lüer und Neele Pajung, die für Pauline Mönkemeyer ausgeholfen hat, in der zweiten Halbzeit nur 2 Gegentore hinnehmen. Über das gesamte Turnier zeigten hier Cosma Binnewies und Hanna Berke eine hohe Laufbereitschaft und aufmerksame Arbeit im Deckungszentrum.

Das zweite Spiel hielt ein Derby bereit, denn auch die HSG Plesse-Hardenberg hatte sich für dieses Turnier qualifiziert. Nun stieß auch Elisa Müller zum Kader, die den Gegner von Minute 1 an ihre Qualitäten im Umschaltspiel spüren ließ. Gemeinsam mit einer aufmerksamen Nieke Kühne und dynamischen Johanna Starre drückte die Mannschaft das Gaspedal durch und spielte sich zwischenzeitlich in einen kleinen Rausch. Mit dieser Konsequenz wurde ein deutlicher Sieg gegen den Lokalrivalen eingefahren.

Mit dem dritten Gegner, der JSG Allertal, stand der augenscheinlich schwerste Gegner gegenüber. Dementsprechend toll war der Einsatz von Finja Wuttke, die ihre Vorbereitungen für ihre Konfirmation unterbrochen hatte und nach Süpplingen gefolgt war. Diese weitere Option auf dem Spielfeld zeigte ihre Wirkung, da die Spielanteile auf mehrere Schultern verteilt werden konnte und Finja im 1:1 erfolgreich war. Die Mädels trafen fast immer die richtige Entscheidung auf dem Spielfeld, zudem zeigte Emily Wehrmaker viel Zug zum Tor. Für den krönenden Abschluss sorgte Lena Lorenz mit einem sicher verwandelten 7-Meter.Mit diesem Sieg hatte die Mannschaft dann bereits die Teilnahme an der Vorrunde Oberliga gebucht und so nutzen wir das letzte Spiel gegen den Ausrichter HSV Warberg/Lelm, um die Belastung zu verteilen und verschiedene Formationen in der Deckung auszuprobieren.

Zum Ende des Spiels ging den Mädels dann ein wenig die Konzetration aus, so dass ein Unentschieden zu Buche stand. Allerdings forderten es de Durchführungsbestimmungen, dass auch an dieser Stelle noch ein 7-Meter-Werfen stattfinden musste. Dieses Duell entschied der Gegner für sich und der NHC beendete den Tag mit 7:1 Punkten, einem positiven Torverhältnis von 27 und der besten Abwehr. "Die Mädels haben in diesem Turnier eine tolle Mannschaftsleistung gezeigt und mit ihrem riesigen Potential angedeutet wo der Weg hinführen kann." Es spielten: Alisa Lüer (Tor), Neele Pajung (Tor), Nieke Kühne (22 Tore), Johanna Starre (13 Tore), Elisa Müller (10 Tore), Emily Wehrmaker (10 Tore), Hanna Berke (4 Tore), Lena Lorenz (4 Tore), Finja Wuttke (3 Tore), Greta Pfotzer (1 Tor), Cosma Binnewies

Foto: NHC

Panorama
Donnerstag, 31. Januar 2019 10:00 Uhr
Neue Verkehrsverträge auf mehreren VSN-Regionalbuslinien
Mittwoch, 15. August 2018 06:00 Uhr

Region Harz (r). Zum Ausklang der Wandersaison lädt der Veranstalter des Brockenaufstieg am 15. September zum Harz-Cross ein. Die eintägige Langstreckenwanderung über 53 km und 450 Hm auf dem Premiumwanderweg Harzer-Hexen-Stieg bietet erfahrenen Wanderern eine tolle Herausforderung und viele landschaftliche Highlights. Die Teilnehmer starten am Samstag früh am Parkplatz Hexenritt in Braunlage. Dort gibt es eine kostenlose Parkmöglichkeit für PKW. Der Weg führt über Königshütte, Hasselfelde, die Harzköhlerei Stemberghaus, Treseburg und das Bodetal nach Thale im Ostharz. Die Wanderer erwartet eine fordernde und landschaftlich wunderschöne Strecke. Der Harz-Cross ist kein Wettbewerb, die Freude am Wandern in netter Gesellschaft steht im Vordergrund. An den insgesamt vier Eventstationen werden die Wanderer bestens versorgt. Mit Getränken, Suppe, Obst, Brötchen und weiteren Snacks können sie sich Energie für die weiteren Kilometer holen. Engagierte Teamer und Radscouts begleiten die Teilnehmer über die gesamte Strecke und stehen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Im Ziel werden alle von einer echten Thaler Hexe würdig empfangen und können sich ihre Anstecknadel mit dem Logo des Harzer-Hexen-Stieges abholen. In geselliger Runde mit dem Helferteam und der Hexe klingt das Event gemütlich aus. Der Rücktransport nach Braunlage ist organisiert und im Startgeld enthalten. Zusätzlich buchbare Leistungen sind Übernachtung und Fußblasenversorgung.

Interessierte können sich über die Homepage des Veranstalters www.brockenaufstieg.de anmelden. Anmeldeschluss ist der 2. September 2018.

Foto: Move4life

Sonntag, 12. August 2018 06:00 Uhr

Schönhagen (r). Seit März 2018 gibt es nun schon den Escape-Room in Schönhagen. Viele Teams haben sich seitdem der Herausforderung gestellt und das Rätsel um den verschwundenen Luther gelöst. Nicht nur aus der Region kamen die Gäste, nein, von überall her aus dem Kirchenkreis und weit darüber hinaus. Durchreisende aus Stuttgart, Gäste aus Wittemberg, Theologiestudierende aus Göttingen hatten wohl die weiteste Anreise. Eins hatten alle Teams gemeinsam: Spaß.

Nun freut sich das ehrenamtliche Team, das den Escape-Room der Martin-Luther-Kirchengemeinde Schönhagen betreut, auf einen besonderen Gast. Am 23. August wird Landesbischof Ralf Meister sich den Rätseln stellen. Begleiten wird ihn dabei ein Fernsehteam von RTL Nord, das über den Raum und das Spiel des Landesbischofs berichten möchte. Natürlich können die Rätsel im Raum nicht alleine gelöst werden. Ein gutes Team ist einfach wichtig, denn viele kniffelige Rätsel werden meist nur gemeinsam gelöst. Viele Köpfe und viele Ideen sind gefragt. Gerne möchte der Landesbischof mit jungen Menschen aus der Region spielen.

Dazu sucht nun die Martin-Luther-Kirchengemeinde fünf junge Menschen im Alter von 13 bis 20 Jahren, die Lust und Zeit haben, den Bischof zu unterstützen. Los geht es am Donnerstag, dem 23. August, bereits um 14 Uhr. Wer also ab 13.30 Uhr Zeit hat, ist herzlich eingeladen, sich bei der Kirchengemeinde zu melden und sein Interesse am Escape-Spiel mit dem Landesbischof zu bekunden. Wichtig ist, dass Jugendliche unter 18 Jahren eine Erlaubnis der Eltern benötigen, dass sie beim Spiel von RTL Nord gefilmt werden dürfen und die Aufnahmen gesendet werden dürfen.

Sollten mehr als fünf Interessenten sich melden, wird das Los entscheiden. Um Anmeldung bis spätestens zum 15. August per Mail unter escape@ahlborn-xp.de wird gebeten, dabei sollen Telefonnummer, Adresse und Alter angegeben werden. Wer im Team dabei ist, wird ab dem 16. August benachrichtigt.

Foto: Leine-Solling

Dienstag, 31. Juli 2018 06:00 Uhr

Sababurg (r). Im August findet der Sababurger Tierparklauf zum zehnten Mal statt. Im wunderschönen Tierpark und im angrenzenden Reinhardswald werden wieder die bewährten Strecken eingemessen. Begeisterte Zuschauer an der Strecke und die unvergleichliche Natur begleiten Sie auf der sorgfältig ausgewählten Laufstrecke.

Als vorletzter Lauf zum Reinhardwald Lauf- und Walkingcup 2018 kann man hier noch fehlende Punkte erlaufen.

Laufen Sie mit und erleben Sie mit Ihrer Familie einen unvergesslichen Tag im Tierpark Sababurg.

Unsere Wollschweine freuen sich auf Ihre Unterstützung!

Ihre Spende für die Wollschweine
Wollschweine wurden ursprünglich in Ungarn gezüchtet. Ihre typischen lockigen Borsten schützen sie gut vor Witterungseinflüssen, so dass sie sich hervorragend im Freien halten lassen. Als „Fettschweine“ wurden Sie im letzten Jahrhundert von magereren Sorten fast vollständig verdrängt. Der Tierpark hält eine kleine stabile Rotte in verschiedenen Farben, die sich sehr wohl fühlen und eifrig für Nachwuchs sorgen. Insbesondere die Ferkel machen allen Besuchern immer sehr große Freude. Der Erhalt alter Nutztierassen ist ein zentrales Anliegen des Tierparks Sababurg. Mit Ihrer Teilnahme am Tierparklauf leisten Sie einen tollen Beitrag zur Realisation dieses wichtigen Projektes.

Die Laufstrecken
Die Laufstrecken innerhalb des Tierparks führen über befestigte Parkwege. Vom Einsteiger bis zum „Profi“ – es ist für jeden etwas dabei!

Halbmarathon
Für die Halbmarathondistanz folgen die Läufer dem ersten Teil der Tierparkrunde, bevor sie das Gelände verlassen. Über die befestigten Wirtschaftswege durch den Reinhardswald erreichen die Läufer dann wieder die Zielgerade im Tierpark. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2002 und älter möglich.

10 km-Strecke
Der Lauf über die 10 km-Distanz folgt zwei Mal der 5-km-Rundstrecke. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2004 und älter möglich.

5 km-Strecke und 5 km-Walking
Die Rundstrecke folgt der historischen Außenmauer innerhalb des Tierparks und gibt einen guten Überblick über die Gesamtdimension des Parks. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2008 und älter möglich.

Schüler 1.000 m und Bambini 500 m
Die Schüler und die Bambinis laufen auf einer zentralen Kurzstrecke im Blickfeld der Zuschauer. Wenn erforderlich, dürfen die Kinder von einem Erwachsenen begleitet werden. Kinder ab Jahrgang 2011 und jünger werten wir als Bambini.

Klasseneinteilung
Der Lauf ist beim HLV angemeldet und wird als Volkslauf gewertet. Gewertet wird in 11 Altersklassen

Kinder ab Jahrgang 2011 und jünger werten wir als Bambini.

Startzeiten:
Halbmarathon 09:00 Uhr
Bambini 500 m 09:10 Uhr
Schüler 1.000 m 09:30 Uhr
10 km-Strecke 10:00 Uhr
5 km-Strecke 10:15 Uhr
5 km-Walking 10:20 Uhr

Verbindliche Anmeldung bitte bis 20 Minuten vor Startzeit des jeweiligen Laufes! Änderung der Startzeiten vorbehalten.

Startgeld
Das Startgeld beträgt für Einzelläufer 15,00 €. Kinder und Jugendliche bis einschließlich Jahrgang 1999 starten für 2,00 €. Das Startgeld zahlen Sie bitte direkt im Tierpark bis spätestens 20 Minuten vor Beginn des jeweiligen Laufes. Im Startgeld ist der Tageseintritt, Einlass bis 10:00 Uhr, auch für Familienmitglieder bereits enthalten.

Ein großer Anteil des Startgeldes fließt direkt in die Unterstützung der Wollschweine. Jeder Teilnehmer erhält eine Urkunde. Die Sieger der jeweiligen Altersklassen erhalten eine Medaille, die Gesamtsieger einen Pokal. Urkunden und Ergebnislisten können auch über www.tierparklauf.de ausgedruckt werden. Der Lauf findet bei jedem Wetter statt.

Anmeldungen
Eine Voranmeldung ist online über www.tierparklauf.de bis zum 17.08.2018 möglich. Weiterhin ist eine Anmeldung am Lauftag bis spätestens 20 Minuten vor Startzeit des jeweiligen Laufes möglich. Eine spätere Anmeldung ist ausgeschlossen.

Veranstalter
Landkreis Kassel, Eigenbetrieb Jugend-und Freizeiteinrichtungen Mit freundlicher Unterstützung der LG Reinhardswald, der LAG Wesertal und des Lauftreffs Hofgeismar. Weitere Informationen finden Sie unter: www.tierparklauf.de

Sanitäre Einrichtungen
Toiletten sind vorhanden. Duschmöglichkeiten werden angeboten.

Medizinische Betreuung
DRK Deutsches Rotes Kreuz Oberweser/Wahlsburg.

Machen Sie mit! Laufen Sie mit und erleben Sie mit Ihrer Familie einen unvergesslichen Tag im Tierpark Sababurg!

  

Fotos: Tierpark Sababurg

Sonntag, 29. Juli 2018 06:00 Uhr

Göttingen (r). Am Samstag, dem 4. August 2018 ab 20 Uhr startet Rock am Kauf Park in die nächste Runde! Zum bereits 16. Mal findet der größte Bandnachwuchs-Wettbewerb in der Region statt. Im Rahmen des Contests Rock am Kauf Park treten drei ausgewählte Nachwuchsbands in einem musikalischen Wettstreit gegeneinander an:

1. Surlife
2. Wasted Act
3. Freight Yard

Im Anschluss kürt die Fach-Jury die Gewinnerband. Mit dabei der Fernsehmoderator, DFB-Stadionsprecher und Antenne Niedersachsen Wochenende-Moderator Andreas Wurm, der die Künstler und Besucher durch einen spektakulären Abend führen wird. Die Gewinnerband erhält einen Studioaufnahmetag am 17. Oktober 2018 in den Peppermint-Studios in Hannover und einen Auftritt auf dem KWP-Festival am 18. August in Göttingen.

Am Abend findet zudem ein großes Gewinnspiel für alle Besucher statt. In den Umbaupausen gibt es tolle Liveauftritte auf der Kolonnaden-Stage der Göttinger Dance Company. Selbstverständlich wird es ein umfangreiches gastronomisches Angebot, ergänzt durch eine internationale Food Truck-Meile, geben, sodass auch der kulinarische Genuss bei den Besuchern nicht zu kurz kommt.

Zu Rock am Kauf Park ist ein kostenloser Buspendeldienst eingerichtet. Am 4. August fahren die Busse von Bahnhof Bussteig D zum Kauf Park um 19 Uhr, 19:30 Uhr und 20 Uhr. Die Rückfahrt erfolgt vom Kauf Park zum Bahnhof Bussteig D um 23 Uhr, 23:30 Uhr, 24 Uhr und direkt nach Veranstaltungsende.

Umsonst & draußen & live findet Rock am Kauf Park mit der Unterstützung namhafter Sponsoren statt: Die Volksbank Kassel Göttingen, Sound & Vision, Coca-Cola, Antenne Niedersachsen, Göttinger Tageblatt, Warsteiner Brauhaus, Catering- & Veranstaltungsservice Oppermann und das Autohaus DiT unterstützen diese einzigartige Nachwuchsförderung. Ein großartiges Potential von vielen Musikbands ist in der Region Südniedersachsen vorhanden. Die drei besten haben die Chance, sich professionell darzustellen.

Bevor die große Rock am Kauf Park-Bühne von den Nachwuchstalenten in Beschlag genommen wird, findet am Mittag ab 11 Uhr ein großes Open-Air-Schlagerfestival statt: Anita und Alexandra Hofmann, Anni Perka, Laura Wilde, Marina Koller, Verena und Nadine, Natalie Lament, Die Himmelsstürmer, Daniela Alfinito, Norman Langen, NIC, Andreas Hammerschmidt, Leo Rojas und Stefan Micha sind zu Gast und geben im Anschluss eine große Autogrammstunde. Am Vorabend findet zusätzlich ab 17:30 Uhr das Franziska Open-Air auf der großen Außenbühne des Kauf Parks statt.

Am 3. sowie 4. August bietet der Kauf Park Musikauftritte für Jung und Alt und lädt herzlich dazu ein.

Foto: Redaktion

zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite northeim-news.de