Top 5 Nachrichten der Woche
Region Aktiv
Mittwoch, 25. März 2020 09:06 Uhr
Stadt Northeim wird am 26. März 768 Jahre alt
Donnerstag, 19. März 2020 10:31 Uhr

Northeim (r). Auf Grund von Kanalbauarbeiten zur Herstellung eines Hausanschlusses wird die Wieterstraße ab der Hagenstraße bis zur Breiten Straße in der Zeit von Donnerstag den 19.03. bis Mittwoch den 25.03.2020 voll gesperrt. Die Haltestellle für den Stadtbus wird für die Zeit der Bauarbeiten vom Markt in die Straße „Hinter der Kapelle“ (Markt West) verlegt. Der Lieferverkehr zur Fußgängerzone muss über die Mühlenstraße erfolgen.

Samstag, 14. März 2020 11:03 Uhr

Kreis Northeim (r). Im Landkreis Northeim hat sich am Freitag die fünfte Infektion mit dem Coronavirus bestätigt. Betroffen ist ein Mann mittleren Alters. Wie schon andere Betroffene im Landkreis Northeim hat auch er sich offenbar im Skiurlaub in Ischgl angesteckt. Er und seine Familie befinden sich zu Hause in Quarantäne. Der Mann hatte Erkältungssymptome, die aber bereits abklingen. Derzeit wird eine Kontaktliste erstellt, um weitere Quarantänemaßnahmen einzuleiten, falls notwendig.

Wenn Sie den begründeten Verdacht haben, am Coronavirus erkrankt zu sein, gehen Sie bitte nicht direkt zum Arzt, sondern nehmen telefonisch Kontakt mit Ihrem Hausarzt auf, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Für allgemeine Fragen hat der Landkreis Northeim ein Bürgertelefon unter der Nummer 05551/7088080 eingerichtet. Die Hotline ist von Montag bis Freitag von 8 bis 12 und montags bis donnerstags von 14 bis 16 erreichbar. Außerhalb der Anrufzeiten können Sie eine Mail an gesundheitsdienste@landkreis-northeim.de schicken. Wenn Sie ärztlichen Rat benötigen, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt, in den Abendstunden und am Wochenende erreichen Sie unter der Nummer 116 117 den ärztlichen Bereitschaftsdienst.

Laufend aktualisierte Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Homepage des Landkreises unter www.landkreis-northeim.de/coronavirus und auf der Seite des Robert Koch Institutes unter www.rki.de.

Freitag, 13. März 2020 12:09 Uhr

Kreis Northeim (r). Im Landkreis Northeim hat sich am 12. März 2020 ein vierter Fall einer Corona-Infektion bestätigt. Es handelt sich um eine jüngere männliche Person, die offensichtlich mit einem der bereits am 11.03. positiv getesteten Männer im Skiurlaub in Ischgl (Österreich) war. Er befindet sich zu Hause in Quarantäne und zeigt bisher keinerlei Symptome. Auch in diesem Fall ermittelt das Gesundheitsamt derzeit die Kontaktpersonen, um ggf. Quarantänemaßnahmen einzuleiten. Wenn Sie den begründeten Verdacht haben, am Coronavirus erkrankt zu sein, gehen Sie bitte nicht direkt zum Arzt, sondern nehmen telefonisch Kontakt mit Ihrem Hausarzt auf, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Für allgemeine Fragen hat der Landkreis Northeim ein Bürgertelefon unter der Nummer 05551/7088080 eingerichtet. Die Hotline ist von Montag bis Freitag von 8 bis 12 und montags bis donnerstags von 14 bis 16 erreichbar. Außerhalb der Anrufzeiten können Sie eine Mail an gesundheitsdienste@landkreis-northeim.de schicken. Wenn Sie ärztlichen Rat benötigen, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt, in den Abendstunden und am Wochenende erreichen Sie unter der Nummer 116 117 den ärztlichen Bereitschaftsdienst. Laufend aktualisierte Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Homepage des Landkreises unter www.landkreis-northeim.de/coronavirus und auf der Seite des Robert Koch Institutes unter www.rki.de.

Freitag, 13. März 2020 12:02 Uhr

Northeim (hakö). Die neueste Entwicklung der Corona-Epidemie zwingt die Organisatoren von großen Events zu Absagen. Alle Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern werden untersagt. Das gelte ohne Frist und auch für Veranstaltungen unter freiem Himmel. Das hat Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann am Mittwoch mitgeteilt.

Zu den größten abgesagten Events gehören:

Die Tanzgroßveranstaltung "Hüttenzauber" am Samstag, 14. März in Berka/Festhalle.

Messe "Bauen und Wohnen" mit dem "Northeimer Frühlingserwachen" am Samstag/Sonntag, 21./22. März.

Öffentliche Party zum Northeimer Stadtgeburtstag am Donnerstag, 26. März in der Stadthalle.

Tage der offenen Tür der Kooperativen Gesamtschule am Samstag, 14.. März in Moringen und am Samstag, 21. März am Standort Nörten-Hardenberg.

Samstag/Sonntag, 14./15. März Musical-Tanzshow des Katlenburger Tanzstudios Baufeldt in der Stadthalle Osterode.

Samstag, 14. März Eröffnung der Ausstellung "Dreierlei, Bilder und Skulpturen" im Seniorenheim der Inneren Mission in Northeim.

Sonntag, 15. März Dorffrühstück in der Festhalle Gillersheim.

Sonntag, 15. März Frühjahrsempfang für Ehrenamtliche der Gemeinde Kalefeld in der Auetalhalle Willershausen.

Sonntag, 15. März Konzert mit Whitegospel in der Martinskirche Hohnstedt.

Sonntag, 15. März Wintercafe des Heimatvereins Düderode.

Sonntag, 15. März Wintergala der Domfestspiele Bad Gandersheim in "Traupes Tenne" in Harriehausen.

Sonntag, 29. März Konzert des russischen Männerchors "Zum Heiligen Wladimir" in der Sebexer Kirche.

Mitte Mai Berufs-Info-Markt in der BBS 2 in Northeim.

Abgesagt ist auch der Göttinger Handwerker- und Universitätsball am Samstag, 21. März.

Die drei Vorstellungen "Showtime" von Holiday on Ice von Freitag, 13. März bis Sonntag, 15. März in der Göttinger Lokhalle sind ebenfalls abgesagt.

Die für Samstag, 14. März um 18 Uhr im Spielplan vorgesehene Heimbegegnung der BG Göttingen gegen medi Bayreuth findet - wenn überhaupt - unter Ausschluß der Öffentlichkeit statt. Die endgültige Entscheidung steht noch aus.

COVID-19
Sonntag, 29. März 2020 12:06 Uhr
Bad Gandersheim: Notbetreuung im Schulgebäude läuft uneingeschränkt weiter
Samstag, 28. März 2020 10:22 Uhr

Northeim (r). Das bevorstehende Wochenende nimmt Bürgermeister Simon Hartmann zum Anlass den Northeimerinnen und Northeimer zu danken, dass sie die strengen Kontaktbeschränkungen pflichtbewusst und solidarisch einhalten. „Wenn wir jetzt alle weiterhin entschlossen handeln, können wir die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus verlangsamen und viele Leben retten“, so Bürgermeister Simon Hartmann.

Auch weitere Kontrollen werde es geben. Bei den gemeinsamen Kontrollen achten Mitarbeiter des Ordnungsamtes und der Polizei besonders auf Folgendes:

Ist in der Öffentlichkeit der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten? Aufenthalt im öffentlichen Raum ist Einzelpersonen gestattet. Zusammenkünfte und Ansammlungen auf höchstens zwei Personen zu begrenzen; ausgenommen: Angehörige und Personen, die in einer gemeinsamen Wohnung leben.

Öffentlichen Verhaltensweisen, die das Abstandsgebot von Mensch zu Mensch gefährden sind untersagt (z.B. Gruppenbildung, Picknicken und Grillen). Betreiben von Restaurationsbetrieben, die einen Außer-Haus-Verkauf anbieten, ist zulässig, sofern: Mindestabstand 1,5 m zwischen den Kunden und lediglich eine Person auf 10 qm Alle nicht dringend notwendigen Dienstleistungen, bei denen der Mindestabstand von 1,5 Metern von Mensch zu Mensch nicht eingehalten werden kann sind untersagt. Insbesondere: Frisöre, Tatoostudios, Nagelstudios, Kosmetikstudios.

Betreibern von Baumärkten ist die Abgabe von Waren an nichtgewerbliche Kunden (Privatkunden) untersagt. Für weitergehenden Information wird auf die Internetseite der Stadt Northeim www.northeim.de verwiesen.

Foto: Stadt Northeim

Samstag, 28. März 2020 10:15 Uhr

Einbeck (r/kp). Das Einbecker Brauhaus hat 20 Liter Desinfektionsmittel an die Feuerwehr und die Polizei in Einbeck gespendet. Die Übergabe fand am Freitag, den 27. März, durch Hans Denk an Stadtbrandmeister Lars Lachstädter und Hauptkommissar Torsten Müller statt.

Das Desinfektionsmittel soll zum Desinfizieren der Feuerwehrgerätschaften, des Empfangstresens der Polizeistation und der Bedienelemente der Funkstreifenwagen eingesetzt werden. „Das ist eine Geste der praktizierten Solidarität in unserer Region“, sagt Hans Denk, Leiter der Instandhaltung des Einbecker Brauhauses.

Stadtbrandmeister Lachstädter und Hauptkommissar Müller verbanden ihren Dank mit einem Appell an die Bürger, die Infektionsgefahr durch das Coronavirus durch umsichtiges Verhalten zu verringern. Das gebrauchsfertige selbsttrocknende Desinfektionsmittel auf Ethanolbasis dient ursprünglich in der Lebensmittelindustrie zur wirksamen Desinfektion von technischen Oberflächen.

Foto: Einbecker Brauhaus

Freitag, 27. März 2020 14:44 Uhr

Niedersachsen/ Kreis Holzminden (kp). In Niedersachsen werden wegen der Corona-Pandemie die Abiturprüfungen verschoben. Dies teilte Kultusminister Grant Hendrik Tonne am Nachmittag mit. Als neuer Starttermin wurde der 11. Mai festgesetzt. Ursprünglich war geplant, dass die Abiturprüfungen am 20. April mit dem Fach Geschichte beginnen. Dass der Starttermin verschoben werden könnte, hatte Tonne bereits am Mittwoch angedeutet. „Eine Verschiebung um bis zu drei Wochen würde den gesamten Rahmen der Prüfungen zum Abitur noch einhalten“, sagte er vor dem Landtag in Hannover.

Auf der für heute Nachmittag angesetzten Pressekonferenz verkündete der Kultusminister nun den "neuen Fahrplan" für die Abiturprüfungen. Die Schüler hätten ein Recht darauf, ihre Prüfungen abzulegen, so Tonne. Alle 16 Bundesländer seien sich einig, dass es zum jetzigen Zeitpunkt zu früh sei, vollständig auf die schriftliche Abiturprüfung zu verzichten. Spielraum für eine Verschiebung sei noch da, auch wenn der Zeitplan immer wieder überprüft werden müsse.

Stand jetzt müssen bis spätestens 9. Juli die Abiturzeugnisse ausgehändigt werden, um eine rechtzeitige Bewerbung an Universitäten und Fachhochschulen bis zum 15. Juli zu gewährleisten. In Niedersachsen sind rund 16000 angehende Abiturienten von der Verschiebung der Prüfungen betroffen.

Da das Land Niedersachsen in diesem Jahr wieder auf das Abitur nach 13 Jahren umstellt, herrscht an den Gymnasien eine Abiturpause. Der letzte G8-Jahrgang legte 2019 sein Abi ab und der erste G9-Jahrgang wird erst 2021 soweit sein. Von der Abiturpause in diesem Jahr sind jedoch nicht Gesamtschulen, Abendgymnasien und berufliche Gymnasien betroffen. Die Verschiebung der Prüfungstermine betrifft somit auch den Abturjahrgang der Georg-von-Langen-Schule in Holzminden.

Freitag, 27. März 2020 10:39 Uhr

Kreis Northeim (r). Die Kreisabfallwirtschaft Northeim (KAW) wird auch weiterhin die Abfälle der Menschen im Landkreis Northeim abholen. Haushalte, die unter Quarantäne stehen oder in denen mit Covid-19 infizierte Personen leben, müssen allerdings Vorsichtsmaßnahmen bei der Müllentsorgung beachten.

Seitens der KAW wird unter Beachtung der derzeit allgemein sinnvollen Hygieneregeln alles getan, um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schützen und die Abfallentsorgung im Landkreis Northeim für die mehr als 130.000 Bürgerinnen und Bürger aufrechtzuerhalten. „Das hat für uns derzeit oberste Priorität“, betont KAW-Leiter Dirk Fröchtenicht. Die Abholung der Abfälle erfolgt im gesamten Landkreis weiterhin in gewohnter Weise. Lediglich bei der Abholung von Sperrmüll kann es derzeit zu längeren Wartezeiten kommen. Die KAW bittet darum, von unnötigen Nachfragen zum Eingang des Sperrmüllauftrages und Abholtermin abzusehen, da es sonst zu weiteren Verzögerungen kommen könnte. Auch die Entsorgung von Glas und gelben Säcken wird nach Auskunft der Fa. Mittelstädt, die im Landkreis Northeim dafür zuständig ist, bisher ohne Probleme durchgeführt.

Auf Empfehlung des Niedersächsischen Umweltministeriums sollen alle Bürgerinnen und Bürger wenn möglich zukünftig ihren Restmüll aus gewerblichen und privaten Bereichen in fest verschlossenen Säcken oder sogenannten Zugsackbeuteln verstauen und diese in die Restabfalltonne werfen. Das gilt insbesondere für Haushalte, die sich in Quarantäne befinden. Fröchtenicht: „Sie schützen damit alle Personen, die an der weiteren Verarbeitung Ihres Restabfalls beteiligt sind.“

Zum Schutz der Angestellten wurden die Bauabfalldeponien in Uslar-Verliehausen, Einbeck und Katlenburg-Lindau für private Anlieferungen vorübergehend geschlossen. Gewerbetreibende können unter der Einhaltung von Abstandsregelungen und Hygienemaßnahmen weiterhin Abfälle abliefern. Die Hausmülldeponie Blankenhagen ist seit dem 18.3.2020 vorläufig zu. Die Kreisabfallwirtschaft prüft jedoch regelmäßig, ob an den Deponiestandorten auch wieder für Privatleute Möglichkeiten zur Abfallentsorgung angeboten werden können, die dann ggf. mit weiteren Hygienemaßnahmen flankiert werden. Hintergrund ist, dass die derzeitige Situation mit Beschränkungen des öffentlichen Lebens voraussichtlich noch mehrere Wochen bestehen bleiben wird und in diesem Zeitraum Abfälle in privaten Haushalten anfallen werden, die ggf. einer externen Entsorgung bedürfen. Der Betriebshof der Kreisabfallwirtschaft ist für Privatpersonen vorerst bis zum 18. April 2020 geschlossen.

Die Gebührenveranlagung und die Abfallberatung erledigen den Großteil der Beratungen auch telefonisch. Die Gebührenveranlagung erreichen Sie über die Telefonnummern 05551/708 -450, -159 oder -161. Die private und gewerbliche Abfallberatung erreichen Sie über die Telefonnummern 05551/708-162 oder -160. ### Erforderliche Formulare werden auf Wunsch auch per Mail oder Post übersandt. Gelbe Säcke werden vor dem Gebäude der Kreisabfallwirtschaft, Matthias-Grünewaldstraße 22, Northeim, zur Verfügung gestellt. Bitte entnehmen Sie nur jeweils maximal zwei Rollen pro Haushalt.

Blaulicht
Sonntag, 29. März 2020 10:42 Uhr
Täter entwendet Fahrrad vor Hauseingang
Samstag, 28. März 2020 09:56 Uhr

Northeim (r). Durch eingesetze Streifenbesatzungen der Polizei wurden im Verlauf des gestrigen Tages zwischen 18.00 und 22.00 Uhr an vier verschiedenen Örtlichkeiten in Stadtgebiet Northeim insgesamt 17 Personen festgestellt, die sich in Gruppen von drei oder mehr Personen beim gemeinsamen Alkoholkonsum im öffentlichen Raum aufhielten.

Sämtliche Personengruppen wurden getrennt und gegen alle Personen wurden Ordnungswidrigkeitenverfahren gemäß § 73 des Infektionsschutzgesetzes eingeleitet. Aufgrund der anhaltenden Gefahr, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren, werden durch Polizeikräfte auch weiterhin täglich intensive Kontrollen im öffentlichen Raum durchgeführt.

Es wird nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen, dass gemäß geltender Allgemeinverfügung Ansammlungen von mehr als zwei Personen verboten sind (mit Ausnahme von Personen, die in häuslicher Gemeinschaft leben). Bei entsprechenden Verstößen drohen Bußgelder bis zu einer Höhe von 25.000,- Euro.

Freitag, 27. März 2020 10:30 Uhr

Kreis Northeim (red). Die Polizei Northeim erkennt einen leichten Anstieg bei den Unfallzahlen, weniger Unfälle mit Personenschäden, dafür aber fünf Getötete mehr als in 2018. Die Polizei gibt an, die Bekämpfung der Hauptunfallursachen zukünftig zu intensivieren. Nachfolgend ein Überblick:

Unfallentwicklung

Die Unfallsituation in der PI Northeim war annähernd gleich wie im Vorjahr. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr 3.220 Verkehrsunfälle (VU). Diese Zahl bedeutet einen leichten Anstieg von rund 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr (3.104 VU). Meist blieb es bei Blechschäden. 1.844-mal krachte es auf Innerortsstrecken, 1.373-mal außerhalb von Ortschaften.

Hauptunfallursachen

Die Hauptunfallursachen waren Vorfahrtverstöße (193), falsches Abbiegen (69), zu geringer Abstand (732) sowie überhöhte oder nicht angepasste Geschwindigkeit (188). Hinzu kommen Verkehrsunfälle durch Ablenkung und unter dem Einfluss von Alkohol, Medikamenten oder Drogen. ### Verkehrsunfälle mit Personenschäden

Die Zahl der Unfälle, bei denen Menschen verletzt wurden, ist mit 433 VU gegenüber dem Vorjahr (442) leicht um rund 2 Prozent gefallen. Der niedrige Trend der Verkehrstoten hat sich nicht fortgesetzt. So waren es 2019 elf Getötete, 2018 waren es lediglich sechs Verkehrsteilnehmer. Drei Menschen starben als Führer oder Insasse eines Pkw. Außerdem ließen sechs Motorradfahrer/-innen, der Fahrer eines Kleintransporters sowie ein Fußgänger ihr Leben auf den Straßen des Landkreises Northeim. Polizeioberrat Niklas Fuchs, Leiter Einsatz der PI Northeim, erklärte hierzu: "Wir werden als Polizei alle Anstrengungen unternehmen, um dieser negativen Entwicklung entgegen zu treten. Wir wollen mit unseren Überwachungsmaßnahmen Menschenleben retten.

Trotz dieses negativen Trends und dem Umstand, dass die Zahl von Verkehrsunfällen mit schwerem Personenschaden (mindestens 1 Person wurde getötet oder schwerverletzt) noch bis vorigen Jahres eine leicht steigende Tendenz aufwies, konnte dieser Anstieg im abgelaufenen Jahr gebremst werden. 2019 ereigneten sich 96 Unfälle dieser sogenannten VUSP (Verkehrsunfälle mit schwerem Personenschaden). Das war ein Unfall weniger als im Vorjahr.

Verkehrsunfälle mit schwerem Personenschaden (VUSP)

Rückläufig war die Zahl der Schwerverletzten. Sie reduzierte sich auf 99, das waren vier weniger als im Jahr 2018.

Unfälle nach Ortslage

Unfallschwerpunkte waren wieder einmal die Außerortsstrecken mit ihrem weiten Netz an Landstraßen. So fanden auch 2019 fast alle Unfälle mit schwersten Folgen auf den Kreis-, Landes- und Bundesstraßen statt. Außerhalb geschlossener Ortschaften starben sechs Menschen auf den Straßen im Kreisgebiet. Auf das Straßennetz im Landkreis Northeim entfallen rund 417 km auf Kreisstraßen, 173 km auf Landesstraßen und 184 km Bundesstraßen. Ferner ist zu berücksichtigen, dass das Straßennetz im Landkreis Northeim zeitweise durch die Baumaßnahmen im Bereich der BAB 7 stark frequentiert war und der Fahrzeugverkehr in diesen Phasen deutlich zunahm.

Risikogruppen

Bei der Betrachtung der so genannten Risikogruppen waren entgegen 2018 insgesamt etwas mehr Verkehrsteilnehmer als Beteiligte bei einem Unfall zu verzeichnen. Sowohl bei den jungen Fahrern (18-24 Jahre) als auch bei den Senioren (über 65 Jahre) waren leicht steigende Zahlen zu verzeichnen. Die Zahlen im Einzelnen: Junge Fahrer: 647 (593), Senioren 710 (705).

"Gemessen an ihrem Anteil an der Gesamtbevölkerung ist die Gruppe der jungen Fahrer nach wie vor überproportional stark am Verkehrsunfallgeschehen beteiligt. Dieser Altersgruppe gilt daher im Rahmen von präventiven und repressiven Maßnahmen unsere besondere Aufmerksamkeit", so Fuchs. Wenn auch vermehrt die Beteiligung von älteren Verkehrsteilnehmern im Fokus der Öffentlichkeit steht, ist festzustellen, dass diese "Risikogruppe" in der VU-Statistik der PI Northeim bislang keine bedeutende Rolle spielt. Gleichwohl haben Präventionsveranstaltungen stattgefunden, die diese Risikogruppe in den Fokus genommen hat. So fand im September des vergangenen Jahres unter Beteiligung der Polizei das Projekt "Fit im Auto" der Landesverkehrswacht in Einbeck statt.

Baumunfälle

Die Zahl der Baumunfälle außerhalb geschlossener Ortschaften ist von 2018 auf 2019 sehr deutlich um 13 Unfälle auf nunmehr 37 gesunken, 50 waren es noch 2018. Beim Blick auf die zurückliegenden Jahre stellen wir fest, dass wir ähnliche Zahlen auch in den vergangenen Jahren registrieren konnten. Diese Problematik wird auch weiterhin in unserem besonderen Blickfeld stehen.

Wildunfälle

703 Wildunfälle wurden im letzten Jahr gezählt. Das entspricht einem Anteil von über 20% der aufgenommenen Verkehrsunfälle. Im Vergleich zum Unfalljahr 2018 bedeutet diese Zahl einen Anstieg der Wildunfälle um 13% (2018 waren es 621 Wildunfälle). Somit bleibt diese Unfallzahl auch weiterhin auf einem relativ hohen Niveau. Jährlich kommt die Wildunfallkommission zusammen, in der u. a. die PI Northeim, Vertreter des Landkreises Northeim und der Jägerschaft sowie weitere Kooperationspartner über Maßnahmen gegen diese Art der Unfälle entscheiden.

Alkohol-/ Drogeneinfluss

Im Jahr 2019 stellte die Polizei insgesamt 132 Fahrer fest, rund 17 % mehr als 2018 (113 VT), die unter Alkoholeinwirkung standen. Auch bei den unter dem Einfluss von Drogen stehenden Fahrzeugführern gab es ebenfalls einen sehr deutlichen Anstieg um fast 31% von 104 entdeckten Drogenfahrten 2018 auf 136 Fahrten im letzten Jahr.

"Diese Feststellungen belegen eindeutig, dass durch gezielte und ständige Ausbildung der Beamtinnen und Beamten in den Einsatz- und Streifendiensten Ausfallerscheinungen durch Drogenkonsum bei Verkehrskontrollen und bei Verkehrsunfallaufnahmen schnell erkannt werden", erläuterte Polizeioberrat Fuchs. Die Feststellung von Fahrzeugführenden, die unter dem Einfluss von Alkohol und/oder anderen berauschenden Mitteln stehen, wird auch in diesem Jahr wieder einen Schwerpunkt in der polizeilichen Verkehrsüberwachung einnehmen, sodass mit der Überprüfung im Rahmen von Verkehrskontrollen zwingend gerechnet werden muss.

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

Bei jedem fünften Verkehrsunfall, den die Beamten und Beamtinnen der Polizeiinspektion Northeim aufnehmen mussten, flüchtete ein Beteiligter (meist der Verursacher) von der Unfallstelle. Allerdings hat sich der kontinuierliche Anstieg der Unfallfluchten der letzten Jahre 2019 etwas abgeschwächt. Die Zahlen des abgelaufenen Jahres bewegen sich in etwa auf dem Niveau des Vorjahres. Insgesamt zählte die Polizei 662 Fluchten, 2018 waren es 659. Die Aufklärungsquote belief sich im letzten Jahr auf 41,7%, 2018 waren es 45,8%.

"Das unerlaubte Entfernen vom Unfallort ist keine Bagatelle, es ist eine Straftat. Die Folge können eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren, eine Geldstrafe, eine Entziehung der Fahrerlaubnis und Punkte in Flensburg sein. Einen wesentlichen Beitrag zur Aufklärung dieser Taten können Zeugen leisten, die ihre Beobachtungen unverzüglich der Polizei mitteilen und die Aufnahme von Ermittlungen unterstützen. Auf diese Weise kann verhindert werden, dass Geschädigte auf den entstandenen Kosten sitzen bleiben", erläuterte Polizeioberrat Niklas Fuchs.

Ablenkung im Straßenverkehr

Eines der größten Probleme im heutigen Straßenverkehr sind und bleiben die "Ablenkungsverstöße" durch die Nutzung des Smartphones am Steuer. So wurden im vergangenen Jahr mit 1065 Fällen gegenüber dem Vorjahr (784 Verstöße) rund 36 % mehr Verfahren eingeleitet. Selbst die Anhebung des Bußgeldes auf 100 Euro und 1 Punkt hat somit noch nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Unfallforscher des DVR (Deutscher Verkehrssicherheitsrat) schätzen, dass bei jedem vierten schweren Unfall Unachtsamkeit oder Ablenkung eine Rolle spielt. Nicht nur Pkw oder Lkw-Fahrer, sondern auch Radfahrer und Fußgänger gehen durch Ablenkung ein hohes Risiko ein, Opfer eines Unfalls zu werden. Die Polizei wird deshalb nicht nur bei Kontrollen, sondern auch bei Verkehrsunfällen ein großes Augenmerk auf die Einhaltung des Handyverbots richten und prüfen, ob Smartphones bei Unfällen eine Rolle gespielt haben. ### "Wir haben unsere Überwachungsmaßnahmen nochmals deutlich intensiviert und werden auch in diesem Jahr wiederum einen Schwerpunkt in der Ahndung der Ablenkungsverstöße setzen. Ablenkung zählt zu den Hauptunfallursachen bei den schweren Verkehrsunfällen", so Polizeioberrat Fuchs.

Foto: Polizei Northeim

Freitag, 27. März 2020 10:04 Uhr

Kreis Northeim (r). Brennender Unrat hat am frühen Donnerstagabend für einen Feuerwehreinsatz in Echte gesorgt. Um 17.43 Uhr wurde die Feuerwehr Echte zu einem Feuer im Echter Wald an einer Schutzhütte alarmiert. Auf rund vier Quadratmetern hatte Unrat angefangen zu brennen – aufgrund der Lage fernab jeder Wasserversorgung wurde die Feuerwehr Kalefeld durch den stellvertretenden Gemeindebrandmeister Thomas Wille hinzualarmiert. Die rund 20 Einsatzkräfte hatten den Entstehungsbrand schnell gelöscht.

Foto: Mennecke/Kreisfeuerwehr

Donnerstag, 26. März 2020 08:29 Uhr

Northeim (r). Am Montag gegen 20.00 Uhr bemerkte eine Streife der Northeimer Polizei mehrere Personen in der Trinkhalle neben dem Kiosk im Friedrich-Ebert-Wall. Bei einer Kontrolle der Räumlichkeiten wurden neben der Betreiberin des Kiosks noch drei 27, 51 und 64 Jahre alte Northeimer angetroffen, die dort alkoholische Getränke zu sich nahmen. Nach Feststellung der Personalien wurde die unerlaubte Zusammenkunft aufgelöst. Sowohl gegen die Kioskbetreiberin als auch ihre drei Gäste wurde Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz eingeleitet.

Politik
Sonntag, 29. März 2020 10:49 Uhr
Sportstättensanierungsprogramm: Fristverlängerung für Förderanträge bis 30. April 2020
Donnerstag, 26. März 2020 08:26 Uhr

Kreis Northeim (r). Angesichts drohender Umsatzeinbrüche und möglicher Unternehmensschließungen durch die Corona-Krise fordert die FDP im Landkreis Northeim die Kommunen auf, eine Stundung der Gewerbesteuer für zunächst drei Monate den betroffenen Unternehmen zu ermöglichen.

„In dieser Krise geht es jetzt für viele Unternehmen zunächst darum, Liquidität zu sichern. Dafür müssen neben Bund und Land auch die Kommunen einen Beitrag leisten und alles tun, was notwendig und möglich ist“, erklärt der Kreisvorsitzende Christian Grascha MdL. Er hoffe darauf, dass dieser Vorstoß auch von den anderen Parteien aufgegriffen und unterstützt wird, damit man parteiübergreifend handeln und gemeinsam Verantwortung für die Unternehmen in der Region übernehmen könne.

„Mit einem dreimonatigen Aufschub der Gewerbesteuerzahlungen geben wir unseren Unternehmen insbesondere aus Mittelstand und Handwerk Luft zum Atmen, bis sich die Situation hoffentlich beruhigt hat. Damit sichern wir die lokale Versorgung der Bevölkerung und schützen Arbeitsplätze und Einkommen, die gerade unverschuldet gefährdet sind“, so Grascha weiter.

Foto: Grascha

Donnerstag, 19. März 2020 10:38 Uhr

Kreis Northeim (r). Die Bürgermeister der Fachwerk5Eck-Städte Duderstadt, Einbeck, Hann. Münden, Northeim und Osterode am Harz haben in der vergangenen Woche in einer gemeinsamen Sitzung in Northeim die bereits seit 2015 bestehende, nun aktualisierte Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.

Eine Anpassung war nötig geworden, nachdem das Projekt aktuell durch zwei Förderungen des Landes Niedersachsen unterstützt wird. Dabei handelt es sich um eine Förderung aus dem Programm „Gute Nachbarschaft“ des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz, in dem jeweils vor Ort die Quartiers- und Gemeinwesenstrukturen in den Altstädten weiterentwickelt werden. Engagierte Akteure sollen in ihrer Arbeit unterstützt werden und ihre Ideen zur Weiterentwicklung der Stadtgesellschaft einbringen können.

Die zweite Förderung kommt aus dem Niedersächsischen Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung, aus dem Programm „Zukunftsräume“ und zielt darauf, die Ankerfunktionen der Mittelzentren in Südniedersachsen zu stärken. Mit Hilfe dieses Programms werden im Fachwerk5Eck Strukturhilfen für Eigentümer historischer Bauten in den Altstädten aufgebaut. Südniedersachsen ist die Region mit der landesweit höchsten Denkmaldichte. Eigentümer sehen sich häufig komplexen Bedingungen und Vorschriften bei anstehenden Sanierungsarbeiten ausgesetzt. Hier wollen die Verwaltungen künftig noch niedrigschwellliger Hilfestellungen anbieten.

Die regelmäßigen Sitzungen der fünf Bürgermeister dienen dem Austausch über die verschiedenen Themen der Region und der Nutzung von Synergieeffekten. Die interkommunale Zusammenarbeit wird von Landesseite sehr begrüßt und daher unterstützt.

Foto: Juliane Hoffmann

Wirtschaft
Freitag, 20. März 2020 14:24 Uhr
Covid-19: Wir sind auch in schwierigen Zeiten für Sie da!
Anzeige
Freitag, 28. Februar 2020 10:46 Uhr

Deensen. In Deensen gab es zwei - drei Wochen etwas zu bestaunen, was man auf dem Gelände der Niedersächsischen Nutzfahrzeug Handel GmbH & Co. KG, kurz NNH, nicht erwartet hatte. Hier standen jeweils ein Truck der Bundesligaspitzenmannschaften von Borussia Dortmund und vom FC Bayern München. Hiervon waren jeweils eine liminierte Anzahl von acht Trucks auf den Markt gekommen, sodass es gar nicht so leicht war, diese Trucks zu kaufen, wie Prokurist Axel Hundertmark der NNH im Gespräch der Redaktion mitgeteilt hat.

Am vergangenen Mittwochnachmittag erfüllte NNH schließlich Herzenswünsche - denn die Trucks sollten an langjährige Kunden vermietet und übergeben werden. Der BVB-Truck wird von nun an vom langjährigen LKW-Fahrer Kalle der in Steinheim ansässigen Firma S & K Logistik & Dienstleistungen GmbH (Logistik von Neumöbeln) gefahren. Kalle ist schon immer BVB-Fan, sodass für ihn bei der Fahrzeugübergabe ein großer Traum in Erfüllung gegangen ist. Der Bayern-Truck wird von nun an von einem Bayern-Fan der Holzmindener Firma Kreykenbohm Spedition GmbH (Transport-, Container- und Lagerlogistik) gefahren.

Die 510 PS-starken Trucks sind mit der neuesten Abgasnorm Euro-6d-Norm aufgestattet und haben alle Sicherheitsfeatures, wie zum Beispiel den Abbiegeassistent, im Repertoire. "Sauberer und sicherer kann man nicht fahren", versicherte Hundertmark.

Fotos: mm

Anzeige
Sonntag, 23. Februar 2020 14:49 Uhr

Markoldendorf. Mit der Imbiss-Eröffnung im Dezember 2018 hat sich Ludmilla Schönknecht einen Traum erfüllt. Mehrere Jahre stand das Gebäude in der Ilmebahnstraße leer. Nach monatelanger Sanierung konnte es dann endlich losgehen. Seitdem bietet die Imbissbetreiberin Gerichte an, die es so nicht an jeder Ecke zu kaufen gibt.

Ein Highlight ist zum Beispiel das hausgemachte Schaschlik, ein nach original russischer Rezeptur hergestellter Grillspieß. Komplettiert wird das Angebot durch Grill-Klassiker wie Bratwurst, Krakauer oder Currywurst. Um dem internationalen Imbiss-Charakter gerecht zu werden, bietet sie zudem auch original polnische Bratwurst an. Seit kurzer Zeit befinden sich auch Hamburger in ihren unterschiedlichen Variationen im Angebot. „Alle Wurstspezialitäten, die ich verarbeite werden von Metzgereien aus der Region bezogen“, sagt Ludmilla Schönknecht und weist damit auf die gute Qualität ihrer Produkte hin.

Das Speisenangebot wird durch hausgemachte und frisch zubereitete Salate abgerundet. „Frische steht bei mir immer an erster Stelle“, beteuert die Imbiss-Betreiberin. Sogar im Bereich „Extras“ und „Dessert“ hat sie hausgemachte Speisen anzubieten. Da ist das „Tschebureki“, ein Gericht aus Kasachstan, eine knusprige Teigtasche mit Hackfleischfüllung, oder der tschechische Palatschinken mit Vanille-Sauce, Eis, Preiselbeeren und Schlagsahne.

Wer sich einmal über das komplette Speisenangebot informieren möchte, sollte Ludmilla Schönknecht in ihrem „Imbiss-Grill2 in der Ilmebahnstraße 8 in Markoldendorf einen Besuch abstatten. Die Öffnungszeiten sind Mo, Di, Do von 11 bis 19 Uhr, Fr und Sa von 11 bis 21 Uhr und So von 15 bis 19 Uhr. Dienstag ist Ruhetag. Zu den täglich frischzubereiteten Speisen gibt es im Imbiss-Grill auch besondere Angebotstage. Mittwochs Salat-Tag (jeder Salat 2,50 Euro), donnerstags Schaschlik-Tag (5, 90 statt 7,50 Euro) und freitags gibt es einen XXL-Grillteller für 9,90 statt für 11,50 Euro.   

Sport
Dienstag, 10. März 2020 03:27 Uhr
Wichtiger Heimsieg für Northeimer HC
Freitag, 06. März 2020 11:13 Uhr

Northeim (r). Der FC Eintracht Northeim hat mit Nils Reutter und Jan Ringling sein neues Trainergespann vorgestellt. Reutter kommt als Cheftrainer und wird von Northeims U19 Coach Jan Ringling unterstützt. Nils Reutter kennt die Eintracht aus seinen bisherigen Tätigkeiten im Verein und wird die Mannschaft bis zum Sommer übernehmen.

Jan Ringling wird seinen Fokus weiterhin auf die Aufgabe als Trainer der Eintracht U19 legen, die in der Spitzengruppe der Niedersachsenliga steht. Darüberhinaus wird er Reutter als Co-Trainer unterstützen.

„Wir freuen uns mit Nils Reutter jemanden gefunden zu haben, der unseren Verein kennt und schätzt und danken ihm für die spontane Zusage! Mit Jan Ringling steht ihm ein Trainer aus den eigenen Reihen zur Seite, der sich in seinem ersten Eintracht Jahr unheimlich gut eingefunden hat und die Schnittstelle zwischen Herren und Nachwuchsbereich optimal schließt!“ heisst es aus dem Vorstandskreis.

Foto: FC Eintracht Northeim

Donnerstag, 05. März 2020 11:26 Uhr

Northeim (r). Der FC Eintracht Northeim hat seinen Trainer Simon Schneegans mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben freigestellt. Die Entscheidung traf der Vorstand des Clubs am Dienstagabend und teilte sie Schneegans am Mittwoch in einem persönlichen Gespräch mit.

"Wir bedanken uns ganz ausdrücklich bei Simon Schneegans für sein hohes Engagement, das in der schwersten Zeit unserer Geschichte weit über eine normale Trainertätigkeit hinausging! Wir werden in unserem Verein in Zukunft noch mehr auf den Nachwuchs setzen und haben die Entscheidung getroffen den Umbruch ab sofort einzuleiten. Dazu gehört nach einer Analyse der Situation eine Veränderung auf der Trainerposition, von der wir uns auch einen Impuls für die restlichen Oberligaspiele erhoffen! Wir wünschen Simon persönlich und sportlich alles Gute und bleiben positiv miteinander verbunden!" so Moritz Braukmüller, als Sprecher des Vorstands.

Eine Interimslösung befindet sich in der finalen Absprache und wird am Donnerstagabend veröffentlicht.

Quelle/ Foto: FC Eintracht Northeim

Panorama
Donnerstag, 31. Januar 2019 10:00 Uhr
Neue Verkehrsverträge auf mehreren VSN-Regionalbuslinien
Mittwoch, 15. August 2018 06:00 Uhr

Region Harz (r). Zum Ausklang der Wandersaison lädt der Veranstalter des Brockenaufstieg am 15. September zum Harz-Cross ein. Die eintägige Langstreckenwanderung über 53 km und 450 Hm auf dem Premiumwanderweg Harzer-Hexen-Stieg bietet erfahrenen Wanderern eine tolle Herausforderung und viele landschaftliche Highlights. Die Teilnehmer starten am Samstag früh am Parkplatz Hexenritt in Braunlage. Dort gibt es eine kostenlose Parkmöglichkeit für PKW. Der Weg führt über Königshütte, Hasselfelde, die Harzköhlerei Stemberghaus, Treseburg und das Bodetal nach Thale im Ostharz. Die Wanderer erwartet eine fordernde und landschaftlich wunderschöne Strecke. Der Harz-Cross ist kein Wettbewerb, die Freude am Wandern in netter Gesellschaft steht im Vordergrund. An den insgesamt vier Eventstationen werden die Wanderer bestens versorgt. Mit Getränken, Suppe, Obst, Brötchen und weiteren Snacks können sie sich Energie für die weiteren Kilometer holen. Engagierte Teamer und Radscouts begleiten die Teilnehmer über die gesamte Strecke und stehen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Im Ziel werden alle von einer echten Thaler Hexe würdig empfangen und können sich ihre Anstecknadel mit dem Logo des Harzer-Hexen-Stieges abholen. In geselliger Runde mit dem Helferteam und der Hexe klingt das Event gemütlich aus. Der Rücktransport nach Braunlage ist organisiert und im Startgeld enthalten. Zusätzlich buchbare Leistungen sind Übernachtung und Fußblasenversorgung.

Interessierte können sich über die Homepage des Veranstalters www.brockenaufstieg.de anmelden. Anmeldeschluss ist der 2. September 2018.

Foto: Move4life

Sonntag, 12. August 2018 06:00 Uhr

Schönhagen (r). Seit März 2018 gibt es nun schon den Escape-Room in Schönhagen. Viele Teams haben sich seitdem der Herausforderung gestellt und das Rätsel um den verschwundenen Luther gelöst. Nicht nur aus der Region kamen die Gäste, nein, von überall her aus dem Kirchenkreis und weit darüber hinaus. Durchreisende aus Stuttgart, Gäste aus Wittemberg, Theologiestudierende aus Göttingen hatten wohl die weiteste Anreise. Eins hatten alle Teams gemeinsam: Spaß.

Nun freut sich das ehrenamtliche Team, das den Escape-Room der Martin-Luther-Kirchengemeinde Schönhagen betreut, auf einen besonderen Gast. Am 23. August wird Landesbischof Ralf Meister sich den Rätseln stellen. Begleiten wird ihn dabei ein Fernsehteam von RTL Nord, das über den Raum und das Spiel des Landesbischofs berichten möchte. Natürlich können die Rätsel im Raum nicht alleine gelöst werden. Ein gutes Team ist einfach wichtig, denn viele kniffelige Rätsel werden meist nur gemeinsam gelöst. Viele Köpfe und viele Ideen sind gefragt. Gerne möchte der Landesbischof mit jungen Menschen aus der Region spielen.

Dazu sucht nun die Martin-Luther-Kirchengemeinde fünf junge Menschen im Alter von 13 bis 20 Jahren, die Lust und Zeit haben, den Bischof zu unterstützen. Los geht es am Donnerstag, dem 23. August, bereits um 14 Uhr. Wer also ab 13.30 Uhr Zeit hat, ist herzlich eingeladen, sich bei der Kirchengemeinde zu melden und sein Interesse am Escape-Spiel mit dem Landesbischof zu bekunden. Wichtig ist, dass Jugendliche unter 18 Jahren eine Erlaubnis der Eltern benötigen, dass sie beim Spiel von RTL Nord gefilmt werden dürfen und die Aufnahmen gesendet werden dürfen.

Sollten mehr als fünf Interessenten sich melden, wird das Los entscheiden. Um Anmeldung bis spätestens zum 15. August per Mail unter escape@ahlborn-xp.de wird gebeten, dabei sollen Telefonnummer, Adresse und Alter angegeben werden. Wer im Team dabei ist, wird ab dem 16. August benachrichtigt.

Foto: Leine-Solling

Dienstag, 31. Juli 2018 06:00 Uhr

Sababurg (r). Im August findet der Sababurger Tierparklauf zum zehnten Mal statt. Im wunderschönen Tierpark und im angrenzenden Reinhardswald werden wieder die bewährten Strecken eingemessen. Begeisterte Zuschauer an der Strecke und die unvergleichliche Natur begleiten Sie auf der sorgfältig ausgewählten Laufstrecke.

Als vorletzter Lauf zum Reinhardwald Lauf- und Walkingcup 2018 kann man hier noch fehlende Punkte erlaufen.

Laufen Sie mit und erleben Sie mit Ihrer Familie einen unvergesslichen Tag im Tierpark Sababurg.

Unsere Wollschweine freuen sich auf Ihre Unterstützung!

Ihre Spende für die Wollschweine
Wollschweine wurden ursprünglich in Ungarn gezüchtet. Ihre typischen lockigen Borsten schützen sie gut vor Witterungseinflüssen, so dass sie sich hervorragend im Freien halten lassen. Als „Fettschweine“ wurden Sie im letzten Jahrhundert von magereren Sorten fast vollständig verdrängt. Der Tierpark hält eine kleine stabile Rotte in verschiedenen Farben, die sich sehr wohl fühlen und eifrig für Nachwuchs sorgen. Insbesondere die Ferkel machen allen Besuchern immer sehr große Freude. Der Erhalt alter Nutztierassen ist ein zentrales Anliegen des Tierparks Sababurg. Mit Ihrer Teilnahme am Tierparklauf leisten Sie einen tollen Beitrag zur Realisation dieses wichtigen Projektes.

Die Laufstrecken
Die Laufstrecken innerhalb des Tierparks führen über befestigte Parkwege. Vom Einsteiger bis zum „Profi“ – es ist für jeden etwas dabei!

Halbmarathon
Für die Halbmarathondistanz folgen die Läufer dem ersten Teil der Tierparkrunde, bevor sie das Gelände verlassen. Über die befestigten Wirtschaftswege durch den Reinhardswald erreichen die Läufer dann wieder die Zielgerade im Tierpark. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2002 und älter möglich.

10 km-Strecke
Der Lauf über die 10 km-Distanz folgt zwei Mal der 5-km-Rundstrecke. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2004 und älter möglich.

5 km-Strecke und 5 km-Walking
Die Rundstrecke folgt der historischen Außenmauer innerhalb des Tierparks und gibt einen guten Überblick über die Gesamtdimension des Parks. Die Teilnahme ist ab Jahrgang 2008 und älter möglich.

Schüler 1.000 m und Bambini 500 m
Die Schüler und die Bambinis laufen auf einer zentralen Kurzstrecke im Blickfeld der Zuschauer. Wenn erforderlich, dürfen die Kinder von einem Erwachsenen begleitet werden. Kinder ab Jahrgang 2011 und jünger werten wir als Bambini.

Klasseneinteilung
Der Lauf ist beim HLV angemeldet und wird als Volkslauf gewertet. Gewertet wird in 11 Altersklassen

Kinder ab Jahrgang 2011 und jünger werten wir als Bambini.

Startzeiten:
Halbmarathon 09:00 Uhr
Bambini 500 m 09:10 Uhr
Schüler 1.000 m 09:30 Uhr
10 km-Strecke 10:00 Uhr
5 km-Strecke 10:15 Uhr
5 km-Walking 10:20 Uhr

Verbindliche Anmeldung bitte bis 20 Minuten vor Startzeit des jeweiligen Laufes! Änderung der Startzeiten vorbehalten.

Startgeld
Das Startgeld beträgt für Einzelläufer 15,00 €. Kinder und Jugendliche bis einschließlich Jahrgang 1999 starten für 2,00 €. Das Startgeld zahlen Sie bitte direkt im Tierpark bis spätestens 20 Minuten vor Beginn des jeweiligen Laufes. Im Startgeld ist der Tageseintritt, Einlass bis 10:00 Uhr, auch für Familienmitglieder bereits enthalten.

Ein großer Anteil des Startgeldes fließt direkt in die Unterstützung der Wollschweine. Jeder Teilnehmer erhält eine Urkunde. Die Sieger der jeweiligen Altersklassen erhalten eine Medaille, die Gesamtsieger einen Pokal. Urkunden und Ergebnislisten können auch über www.tierparklauf.de ausgedruckt werden. Der Lauf findet bei jedem Wetter statt.

Anmeldungen
Eine Voranmeldung ist online über www.tierparklauf.de bis zum 17.08.2018 möglich. Weiterhin ist eine Anmeldung am Lauftag bis spätestens 20 Minuten vor Startzeit des jeweiligen Laufes möglich. Eine spätere Anmeldung ist ausgeschlossen.

Veranstalter
Landkreis Kassel, Eigenbetrieb Jugend-und Freizeiteinrichtungen Mit freundlicher Unterstützung der LG Reinhardswald, der LAG Wesertal und des Lauftreffs Hofgeismar. Weitere Informationen finden Sie unter: www.tierparklauf.de

Sanitäre Einrichtungen
Toiletten sind vorhanden. Duschmöglichkeiten werden angeboten.

Medizinische Betreuung
DRK Deutsches Rotes Kreuz Oberweser/Wahlsburg.

Machen Sie mit! Laufen Sie mit und erleben Sie mit Ihrer Familie einen unvergesslichen Tag im Tierpark Sababurg!

  

Fotos: Tierpark Sababurg

Sonntag, 29. Juli 2018 06:00 Uhr

Göttingen (r). Am Samstag, dem 4. August 2018 ab 20 Uhr startet Rock am Kauf Park in die nächste Runde! Zum bereits 16. Mal findet der größte Bandnachwuchs-Wettbewerb in der Region statt. Im Rahmen des Contests Rock am Kauf Park treten drei ausgewählte Nachwuchsbands in einem musikalischen Wettstreit gegeneinander an:

1. Surlife
2. Wasted Act
3. Freight Yard

Im Anschluss kürt die Fach-Jury die Gewinnerband. Mit dabei der Fernsehmoderator, DFB-Stadionsprecher und Antenne Niedersachsen Wochenende-Moderator Andreas Wurm, der die Künstler und Besucher durch einen spektakulären Abend führen wird. Die Gewinnerband erhält einen Studioaufnahmetag am 17. Oktober 2018 in den Peppermint-Studios in Hannover und einen Auftritt auf dem KWP-Festival am 18. August in Göttingen.

Am Abend findet zudem ein großes Gewinnspiel für alle Besucher statt. In den Umbaupausen gibt es tolle Liveauftritte auf der Kolonnaden-Stage der Göttinger Dance Company. Selbstverständlich wird es ein umfangreiches gastronomisches Angebot, ergänzt durch eine internationale Food Truck-Meile, geben, sodass auch der kulinarische Genuss bei den Besuchern nicht zu kurz kommt.

Zu Rock am Kauf Park ist ein kostenloser Buspendeldienst eingerichtet. Am 4. August fahren die Busse von Bahnhof Bussteig D zum Kauf Park um 19 Uhr, 19:30 Uhr und 20 Uhr. Die Rückfahrt erfolgt vom Kauf Park zum Bahnhof Bussteig D um 23 Uhr, 23:30 Uhr, 24 Uhr und direkt nach Veranstaltungsende.

Umsonst & draußen & live findet Rock am Kauf Park mit der Unterstützung namhafter Sponsoren statt: Die Volksbank Kassel Göttingen, Sound & Vision, Coca-Cola, Antenne Niedersachsen, Göttinger Tageblatt, Warsteiner Brauhaus, Catering- & Veranstaltungsservice Oppermann und das Autohaus DiT unterstützen diese einzigartige Nachwuchsförderung. Ein großartiges Potential von vielen Musikbands ist in der Region Südniedersachsen vorhanden. Die drei besten haben die Chance, sich professionell darzustellen.

Bevor die große Rock am Kauf Park-Bühne von den Nachwuchstalenten in Beschlag genommen wird, findet am Mittag ab 11 Uhr ein großes Open-Air-Schlagerfestival statt: Anita und Alexandra Hofmann, Anni Perka, Laura Wilde, Marina Koller, Verena und Nadine, Natalie Lament, Die Himmelsstürmer, Daniela Alfinito, Norman Langen, NIC, Andreas Hammerschmidt, Leo Rojas und Stefan Micha sind zu Gast und geben im Anschluss eine große Autogrammstunde. Am Vorabend findet zusätzlich ab 17:30 Uhr das Franziska Open-Air auf der großen Außenbühne des Kauf Parks statt.

Am 3. sowie 4. August bietet der Kauf Park Musikauftritte für Jung und Alt und lädt herzlich dazu ein.

Foto: Redaktion

zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite northeim-news.de